02.11.2022 •

Rückkehrprogramm fördert Quantentechnologien

Quantentechnologien verändern unseren Alltag und sollen mithelfen, neue Antworten auf große Fragen unserer Zeit zu liefern – zum Beispiel für komplexe Zusammenhänge des Klimawandels, bessere Verkehrsströme oder abhörsichere Kommunikation.

Rückkehrprogramm fördert Quantentechnologien
Quelle: iStock.com / monsitj

Quantentechnologien verändern unseren Alltag und sollen mithelfen, neue Antworten auf große Fragen unserer Zeit zu liefern – zum Beispiel für komplexe Zusammenhänge des Klimawandels, bessere Verkehrsströme oder abhörsichere Kommunikation. Deshalb fördert das begehrte Rückkehrprogramm für exzellente Wissenschaftstalente in seiner aktuellen Runde Forscherinnen und Forscher aus diesem Zukunftsfeld mit jeweils bis zu 1,25 Millionen Euro. Bewerben können sich hochqualifizierte Forschungstalente, die derzeit im Ausland tätig sind und ihre Arbeit künftig in Nordrhein-Westfalen fortsetzen möchten.

Wissenschaftsministerin Ina Brandes sagt:

„Mit dem Rückkehrprogramm wollen wir die Forschung zu Quantentechnologien weiter stärken. Erkenntnisse in diesem Bereich können zahlreiche Technologien – etwa zum Schutz der Umwelt oder für mehr Cybersicherheit – beflügeln und somit vielen Menschen zugutekommen. Von dem Programm profitieren außerdem die Nachwuchskräfte: Hochtalentierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten die Chance, hier bei uns eigene Forschungsgruppen aufzubauen und ihre Themen voranzutreiben.“

Sechs Forscherinnen und Forscher können über fünf Jahre beim Aufbau einer Nachwuchsgruppe an einer Universität in Nordrhein-Westfalen unterstützt werden. Bewerbungen sind bis zum 11. Januar 2023 möglich. Weitere Informationen zu dem Programm und den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie hier.

Das Rückkehrprogramm gibt es in dieser Form nur in Nordrhein-Westfalen. Rund 50 herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler konnten seit der ersten Ausschreibung 2007 mit Unterstützung des Programms nach Nordrhein-Westfalen zurückkehren. Der weit überwiegende Teil von ihnen lehrt und forscht heute auf einer Professur an einer Universität in Nordrhein-Westfalen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Einsatzkritische Sprach- und Datendienste (MCX) via 5G

Einsatzkritische Sprach- und Datendienste (MCX) via 5G

Kommunikationslösungen für den Professionellen Mobilfunk (Professional Mobile Radio, PMR), die sich an den Bedürfnissen der Öffentlichen Sicherheit orientieren, werden seit vielen Jahrzehnten auch von Unternehmen genutzt, um betriebliche...

Der Pager, der aus der Reihe tanzt: Der neue s.QUAD C

Der Pager, der aus der Reihe tanzt: Der neue s.QUAD C

Die Swissphone Gruppe erweitert ihre s.QUAD Pager Produktreihe mit dem s.QUAD C.

Mobilfunk-Ausbau wird künftig einfacher

Mobilfunk-Ausbau wird künftig einfacher

Mit einer Änderung der Landesbauordnung soll der Mobilfunk-Ausbau künftig einfacher werden. Damit möchte das Land Bürokratie abbauen und die digitale Infrastruktur stärken.

: