Start für das intelligente Messsystem

Meilenstein für die umfassende Kommunikationsplattform

Die BSI-Markterklärung für intelligente Messsysteme ist ein wichtiger Meilenstein zu einer umfassenden Kommunikationsplattform für die Energiewende. VDE|FNN fordert allerdings, die technischen und regulatorischen Akteure stärker zu verzahnen durch ein übergreifendes Projektmanagement. VDE|FNN unterstützt Standardisierung entlang des "BMWi-Fahrplans für die weitere Digitalisierung der Energiewende" durch Praxistests. 

VDE Roadmap intelligentes Messsystem
VDE Roadmap intelligentes Messsystem
Quelle: VDE|FNN

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seiner Marktanalyse die technische Möglichkeit nach Paragraf 30 Messstellenbetriebsgesetz festgestellt und damit die sogenannte „Markterklärung“ für intelligente Messsysteme vorgelegt. Die Folge: Jetzt startet der verpflichtende Einbau intelligenter Messsysteme bei Kunden mit einem Jahresstromverbrauch zwischen 6.000 und 100.000 Kilowattstunden. 

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) begrüßt diesen Startschuss. Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Küppers betont: "Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer umfassenden und sicheren Kommunikationsplattform für die Energiewende. Doch wir stehen erst am Anfang auf dem Weg zu einer interoperablen Plattform, die die markt- und netzorientierte Integration von dezentralen Erzeugungsanlagen, Speichern und steuerbaren Lasten ermöglicht."

Vor allem die steigende Zahl von dezentralen Erzeugungsanlagen und neuen Verbrauchern, wie etwa Elektromobilität und Wärmepumpen, fordern das Energiesystem heraus. Die sichere Steuerung von Anlagen über die Kommunikationsplattform soll die nötige Flexibilität ins System bringen und zusätzlichen Netzausbau im Mittel- und Niederspannungsnetz reduzieren. 

Küppers erklärt: "Wir müssen die Steuerfunktion und andere Anwendungen über die Plattform schnell für Kunden und Anwender attraktiv und effizient nutzbar machen. Hier sind Politik und Behörden gefragt, über den Mehrwert der Kommunikationsplattform aufzuklären und konkrete Maßnahmen für den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vorgelegten "Fahrplan zur weiteren Digitalisierung der Energiewende" zu planen. Dann können sich immer mehr Verbraucher aktiv an der Energiewende beteiligen und Netzbetreiber bei Bedarf Anlagen gezielt steuern, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten."

VDE|FNN-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Küppers unterstreicht außerdem, dass ein ganzheitliches Projektmanagement zunehmend wichtiger wird: "Dennoch muss die technische und die regulatorische Entwicklung der Kommunikationsplattform noch stärker verzahnt und die Schritte von der Startlösung bis zum konkreten Nutzen besser koordiniert werden. VDE|FNN bringt zusammen mit der VDE Gruppe gebündeltes technisches Know-how und praxisnahe Netz- und Systemsicht ein."

VDE|FNN treibt als technischer Regelsetzer die Weiterentwicklung der Kommunikationsplattform voran: Zum einem unterstützt  VDE|FNN eine möglichst reibungslose Umsetzung und beschreibt zum Beispiel Prozesse von der Beschaffung über die Installation bis zur Entsorgung. Zum anderen werden durch den größten branchenweiten Praxistest die Standardisierung von Geräten und Prozessen weiterentwickelt. 

Bis Ende 2020 findet der sogenannte "Große Feldtest" statt, bei dem die Leistungsfähigkeit des Systems im konkreten Einsatz bei mehreren tausend Kunden evaluiert und Interoperabilität weiterentwickelt wird. Wie in den vorherigen Stufen des Tests werden auch im großen Feldtest die Geräte unterschiedlicher Hersteller kombiniert. Sie müssen problemlos miteinander funktionieren und austauschbar sein.

Verwandte Artikel

Digitalisierung, Cyber-Sicherheit & Ich-Perspektiven im Gesundheitswesen

Digitalisierung, Cyber-Sicherheit & Ich-Perspektiven im Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen nutzt die Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung, um Abläufe zu optimieren und die Versorgung der Patientinnen und Patienten zu verbessern.

Aufbau eines LTE/5G-Campusnetzes in der Praxis

Aufbau eines LTE/5G-Campusnetzes in der Praxis

Frequenzzuteilungen für Campusnetze sind grundsätzlich technologie- und dienstneutral. Das bedeutet, dass nicht nur 5G (Band n78: 3.300 MHz – 3.800 MHz), wie oftmals angenommen, sondern auch LTE (Band 43: 3.600 MHz – 3.800 MHz) eingesetzt...

Schwarzfallsichere Kommunikation eines Energieversorgers mit TETRA

Schwarzfallsichere Kommunikation eines Energieversorgers mit TETRA

Sicherheitsbehörden wie Polizei, Feuerwehr, Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS), Industrieunternehmen und zahlreiche andere Nutzer benötigen zwingend auch dann funktionierende Kommunikationssysteme, wenn in besonderen Lagen...

: