Gebäudebrand in Kirchhundem-Rinsecke

Waldbrand kann erfolgreich verhindert werden

ots/Feuerwehr Kirchhundem

Die Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem wurde zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte sofort erkannt werden, dass die noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte nicht ausreichen, da bereits das erste Obergeschoss und der Dachstuhl des Gebäudes in Vollbrand standen. 

Sofort wurde eine Alarmstufenerhöhung auf Feuer 3 gegeben und weitere Kräfte zur Einsatzstelle alarmiert. In der weiteren Erkundung konnte glücklicherweise festgestellt werden, dass alle vier Bewohner bereits eigenständig aus dem Wohnhaus fliehen konnten und von Nachbarn betreut wurden. Diese Aufgabe übernahm kurz darauf der Rettungsdienst, sowie das Deutsche Rote Kreuz. Nach ambulanter Behandlung konnte das Ordnungsamt eine Unterkunft für alle vier Personen finden. Um eine weitere Brandausbreitung auf die beiden Nachbargebäude, aber auch auf das direkt angrenzende Waldgebiet zu verhindern, wurde eine sogenannte Riegelstellung aufgebaut. 

Ein Haus steht in Flammen, die Feuerwehr ist im Einsatz.
Kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr standen bereits das Obergeschoss und der Dachstuhl in Vollbrand. Ein ausbrennen der beiden Geschosse konnte nicht mehr verhindert werden.
Quelle: ots/Feuerwehr Kirchhundem

Hierfür kamen mehrere C-Rohre, sowie das Wenderohr der Drehleiter zum Einsatz. Nach kurzer Zeit zeigte die Maßnahme Wirkung und eine Brandbekämpfung von außen wurde eingeleitet. Auf Grund des enormen Löschwasserbedarfs wurden mehrere Tankwagen aus der Gemeinde Kirchhundem und der Stadt Lennestadt im Pendelverkehr eingesetzt. Unterstützung bei dieser Aufgabe kam von einigen ortsansäßigen Waldbauern und Landwirten, die die Feuerwehr mit Güllefässern voll Wasser unterstützten. Hierdurch war die Löschwasserversorgung nach der Anfangszeit schnell sichergestellt. Einen großen Dank für dieses Unterstützung. 

Die Brandbekämpfung mit anschließenden Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin. Im Einsatz befanden sich rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Zusätzlich zu den Einheiten aus der Gemeinde Kirchhundem, kamen noch zwei Tanklöschfahrzeuge aus der Stadt Lennestadt, der Abrollbehälter Atemschutz aus Attendorn und der Einsatzleitwagen 2 aus Fretter zum Einsatz. Ein Baufachberater wurde ebenfalls zur Begutachtung des ausgebrannten Gebäudes alarmiert. Dieser Stellte eine akute Einsturzgefahr des Gebäudes fest. Der Rettungsdienst aus dem Kreis Olpe wurde von Einheiten aus dem Kreis Siegen, dem Hochsauerlandkreis und dem Deutschen Rotem Kreuz unterstützt. Das DRK versorgte die eingesetzten Kräfte zusätzlich noch mit Getränken und einigen Lunchpaketen.

Verwandte Artikel

Zwei gleichzeitige Brände forderten Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn

Zwei gleichzeitige Brände forderten Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn

Zu zwei Brandeinsätzen zeitgleich mussten Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn am heutigen Mittwochnachmittag ausrücken. In Bonn-Castell brannte es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. In der Bonner Innenstadt brannte es in einem Dachgeschoss.

ultraFIRE-RACK 2021: Ein Klassiker neu gedacht

ultraFIRE-RACK 2021: Ein Klassiker neu gedacht

ultraMEDIC bietet mit dem ultraFIRE-RACK eine Vereinfachung für die Verwendung von Schlauchpaketen und der 7-2-GO Methode. Das FIRE-RACK bietet neben dem schnelleren Zugriff auf das Schlauchpaket im Einsatz auch ein effektiveres Bestücken des...

Brandbekämpfung im unwegsamen Gelände

Brandbekämpfung im unwegsamen Gelände

Bei der Bekämpfung von Vegetationsbränden handelt es sich im Regelfall um einen Einsatz zum Erhalt der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion von Wäldern, Busch- beziehungsweise Heideflächen oder landwirtschaftlichen Nutzflächen. Vor allem der...

:

Photo

Vom Entwurf zum Einsatzstiefel

Die Entwicklung eines Feuerwehrstiefels ist wie bei jedem HAIX Schuh ein Zusammenspiel von Schuhmachern, Design-Experten, Spezialisten für Qualität und ein intensiver Austausch über Abteilungen…

Photo

A+A 2021 Messevorschau

Die Pandemie hat den Veränderungsprozess in der Arbeitswelt nochmals deutlich beschleunigt. Ein gewaltiger Umbruch, der zum Beispiel digitalen Lösungen über Nacht die Implementierung ermöglichte.

Photo

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

Sprinkleranlagen können im Ernstfall Leben und Werte retten, indem sie ein Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bekämpfen und einen Brand schon bei seiner Entstehung löschen oder…

Photo

Damit die Helfer nicht hilflos werden

Länger andauernde Stromausfälle führen zu beträchtlichen gesellschaftlichen Problemen. Sie betreffen gleicher­maßen das Privat- wie auch das Berufsleben aller Bürgerinnen und Bürger. Auch die…