21.08.2020 •

Hitzewelle: Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid steigt

PantherMedia / Oakozhan

Die Initiative "CO macht k.o." informiert: Mit der aktuellen Hitzewelle steigt auch die Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid zuhause. 

Denn an sehr warmen Sommertagen sind die Abgase der Feuerstätten (z.B. zur Warmwasser-Erstellung) im Vergleich zur Außenluft oft nicht heiß genug, um vollständig abzuziehen. Durch den Abgasrückstau gelangt giftiges Kohlenmonoxid in die Wohnung. Dass kann zu schweren CO-Vergiftungen bis hin zum Tod führen. 

Grafik Gefahr zur Hitzewelle
Quelle: DFV

Experten von #COmachtKO raten zur regelmäßigen Überprüfung und Wartung der Feuerstätten. Zusätzlich sollten CO-Melder in Räumen mit brennstoffbetriebenen Geräten und in Aufenthalts-und Schlafräumen installiert werden. 

Infos: https://www.co-macht-ko.de/presse/ CO-macht-KO 

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Feuerwehren wollen bei Neuausrichtung dabei sein

Feuerwehren wollen bei Neuausrichtung dabei sein

An der geplanten Neuausrichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nehmen auch die Interessenvertretungen der Feuerwehren in Deutschland Anteil.

Roter Faden für den Brandschutz bei Menschen mit Behinderungen

Roter Faden für den Brandschutz bei Menschen mit Behinderungen

Die Brandschutzerziehung oder Brandschutzaufklärung für Menschen mit Behinderungen stellt eine große Herausforderung, für alle Beteiligten der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung, dar. Der Gemeinsame Ausschuss für...

Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Umfrage zur Telemedizin im Zivilschutz der Uniklinik Aachen

Für eine Befragung der Uniklinik Aachen werden für das Forschungsvorhaben TeleSan Führungskräfte aus den Hilfsorganisationen und Feuerwehren gesucht.

: