Reservistendienst: Feuerwehrmann im Einsatz

Qualifikationen im Brandschutz vermitteln

Bundeswehr/Michael Laymann

Der Lampertheimer Oberfeldwebel der Reserve Marcus Reichert ist eigentlich für die Sicherheit von etwa 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Besucherinnen und Besuchern sowie gut 70 Millionen Fluggästen pro Jahr am Flughafen Frankfurt verantwortlich. Doch die Corona-Krise hat den ehemaligen Sanitätsfeldwebel zur Bundeswehr zurückkehren lassen. 

Der Familienvater war bereits von 1993 bis 2002 bei der Bundeswehr als Sanitätsfeldwebel in Mainz eingesetzt. Während seiner aktiven Dienstzeit absolvierte er mehrere Auslandseinsätze in Bosnien und im Kosovo. Als im März dieses Jahres beim Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr (Kdo SanDstBw) damit begonnen wurde, Reservistinnen und Reservisten aus den Gesundheitsfachberufen zur Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus zu aktivieren, musste Marcus Reichert nicht lange überlegen. 

Brandschutzerklärungen werden vorgestellt
Marcus Reichert erklärt die neuen Aushänge, die aufzeigen, wie sich jeder einzelne im Brandfall zu verhalten hat
Quelle: Bundeswehr/Michael Laymann

Rückhalt in der Familie

"Vordergründig wollte ich natürlich im Kampf gegen das Virus unterstützen, aber die zeitweise Rückkehr zur Bundeswehr hatte auch einen besonderen Reiz für mich. Ohne den Rückhalt meiner Familie hätte ich das aber nicht machen können", erklärt der 48-jährige Familienvater. So meldete sich Marcus Reichert am 16. März per Email beim Kdo SanDstBw in Koblenz und bot seine Unterstützung an. Bereits drei Tage später meldete sich das zuständige Karriere Center bei ihm und rief seine Kontakt- und Personaldaten ab. Am 20. März hatte Reichert schon die Zusage für seinen Reservistendienst. "Dass es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht", so Reichert.

Feuerwehrmann im Einsatz bei der Bundeswehr
Oberfeldwebel Reichert mit der Hubschrauberlöschanlage, ohne die kein Flugbetrieb möglich wäre
Quelle: Bundeswehr/Michael Laymann

Als Feuerwehrmann im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst und Security Duty Officer der Fraport AG wurde Marcus Reichert mit offenen Armen in der Abteilung für gesetzliche Schutzaufgaben am BwZKrhsBundeswehrzentralkrankenhaus empfangen. "Hier kann ich mich verwirklichen und meine ganze zivile Erfahrung einbringen. So profitieren sowohl die Bundeswehr, als auch ich", so Reichert. Zurzeit überarbeitet er das Räumungskonzept für das BundeswehrZentralkrankenhaus und kann dabei auch auf seine Erfahrungen vom Frankfurter Flughafen zurückgreifen. Auch werden ab Oktober die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses wieder im Brandschutz geschult werden. Oberfeldwebel Reichert freut sich auf die kommenden Herausforderungen und ist mit Feuereifer dabei.

Verwandte Artikel

Militärische Übungen in Deutschland wieder in größerem Umfang möglich

Militärische Übungen in Deutschland wieder in größerem Umfang möglich

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hatte es erforderlich gemacht, Ausbildungs- und Übungstätigkeiten der Bundeswehr auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Im Rahmen und unter Beachtung umfangreicher Hygienekonzepte zum Schutz der Truppe vor möglichen...

Bundeswehr unterstützt Testzentren für Reiserückkehrer

Bundeswehr unterstützt Testzentren für Reiserückkehrer

Die Behörden erwarten steigende Zahlen derer, die sich mit dem COVID-19 anstecken. Man führt dies auf das Ende der Sommerferien zurück und die damit verbundenen Reiserückkehrer. Die Bundeswehr wurde daher erneut gebeten, bei den Maßnahmen zur...

Bundeswehr trainiert Corona-Spürhunde

Bundeswehr trainiert Corona-Spürhunde

Das Forschungsprojekt an der Schule für Diensthundewesen der Bundeswehr in Ulmen geht weiter: In Kooperation mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover versuchen Forscher herauszufinden, ob Hunde dazu in der Lage sind, das neuartige Corona-Virus...

: