09.07.2019 •

vfdb und DFV beschließen enge Kooperation im Forschungsmanagement

vfdb

PantherMedia / fouroaks

Münster/Berlin. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) und der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) haben eine enge Kooperation im Forschungsmanagement bei den deutschen Feuerwehren vereinbart. 

Dazu werden künftig zwei Delegierte des DFV in dem für den Forschungsbereich zuständigen vfdb-Referat 13 mitwirken. Das beschlossen beide Organisationen jetzt bei einem Treffen in Berlin. „Die Bündelung der Arbeit im Bereich der Forschung wird einen deutlichen Mehrwert für die deutschen Feuerwehren bringen“, sagte DFV-Präsident Hartmut Ziebs zu der Vereinbarung. Zufrieden zeigte sich auch vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner: „Die enge Vernetzung und Expertise beider Organisationen wird die Verbindung zwischen den Anwendern und der Wissenschaft weiter optimieren.“ 

Zugleich erwarten die Vertreter von vfdb und DFV bei Forschungsthemen einen noch besseren Zugang zu Entscheidern auf politischer Ebene. Ansgar Stening, Leiter des Referats 13, hob die Notwendigkeit hervor, Forschung und Forschungsergebnisse auch der Basis der Feuerwehren stärker zu vermitteln. Notwendig sei ihre breite Einbindung in Forschungsaktivitäten. Dies sei nur unter Mitwirkungdes DFV sinnvoll zu verwirklichen. 

„Beide Verbände verfügen über strategische Netzwerke, die sich hinsichtlich eines einheitlichen Forschungsmanagements sinnvoll ergänzen“, so Stening. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) versteht sich als das Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr.

Das für den Forschungsbereich zuständige Referat 13 setzt sich maßgeblich aus Vertretern von „forschenden“ Feuerwehren, Feuerwehrschulen sowie Hilfsorganisationen zusammen.

Über die vfdb

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) versteht sich als das Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit. Sie zählt mehr als 3.000 Mitglieder. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr. 

Das gilt für den Brandschutz ebenso wie für die technische Hilfeleistung, den Umweltschutz, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz. Die vfdb bietet fachliche Unterstützung und ein breites, professionelles Netzwerk. Anwender wiedie Feuerwehren und die Hilfsorganisationen sind mit wissenschaftlichen Institutionen und Leistungserbringern aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor vereint.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Feuerlöschsprays haben Vorteile

Feuerlöschsprays haben Vorteile

Feuerlöschsprays entsprechen nach den Erfahrungen des Deutschen Feuerwehr-Verbandes (DFV) und der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) dem Stand der Technik und wurden über viele Jahre erfolgreich in der Praxis erprobt.

Forum Brandschutzerziehung: Jetzt anmelden!

Forum Brandschutzerziehung: Jetzt anmelden!

Es ist Deutschlands größtes Treffen für Brandschutzerziehung und -aufklärung mit spannenden Berichten aus der Praxis, hilfreichen Konzepten und internationalem Austausch: Am 8. und 9. November 2019 treffen sich mehr als 200 Fachleute aus ganz...

vfdb kritisiert E-Scooter-Zulassung ohne Expertenanhörung

vfdb kritisiert E-Scooter-Zulassung ohne Expertenanhörung

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) hat die schnelle Zulassung von Elektro-Rollern im öffentlichen Straßenverkehr kritisiert. Zugleich forderte Aschenbrenner, bereits rechtzeitig vor der Einführung neuer...

:

Photo

CONNEXIS® Safety

Der bayerische Funktionsschuhspezialist HAIX® hat seine neue Kollektion Sicherheitsschuhe vorgestellt. Vor geladenen Gästen aus der Fach- und Tagespresse enthüllte der Hersteller für…