Allianz für Cyber-Sicherheit: IT-Schutz der Wirtschaft ist systemrelevant

PantherMedia / Wavebreakmedia

Auf der ersten digitalen Beiratssitzung der deutschlandweiten Allianz für Cyber-Sicherheit standen die Herausforderungen der Corona-Pandemie für Unternehmen und Organisationen in Deutschland im Mittelpunkt. In einer Online-Konferenz richteten die Beiratsmitglieder des Cyber-Sicherheitsbündnisses vergangene Woche den Blick auf die Home-Office-Situation in Unternehmen und tauschten sich über die IT-Sicherheitslage in Deutschland aus. 

Der Vorsitzende des ACS-Beirats, Ralf Wintergerst, CEO Giesecke+Devrient, dazu: "Die Corona-Pandemie hat den Alltag in vielen Bereichen von heute auf morgen in den digitalen Raum katapultiert. Deswegen ist die Sicherheit digitaler Infrastrukturen und damit der Schutz der digitalen Souveränität von Nutzern wichtiger denn je."

Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und stellvertretender Beiratsvorsitzender geht auf neue Formate wie den geplanten Cyber-Sicherheits-Podcast der ACS und einen bundesweiten Cyber-Sicherheitstag im Herbst ein: "Die Corona-Pandemie wirkt wie ein Katalysator der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. In den vergangenen Wochen wurde uns allen vor Augen geführt, wie elementar Cyber-Sicherheit für die digitalisierte Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland ist. Die Allianz will deshalb mit neuem Schwung und innovativen Formaten gerade auf kleine und mittlere Unternehmen zugehen und als starkes Partner-Netzwerk für Sicherheitskompetenzen im betrieblichen Alltag weiterwachsen."

Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), ergänzt: "Die Corona-Krise hat natürlich auch die Mitglieder der Allianz für Cyber-Sicherheit vor Herausforderungen gestellt, die in diesem Ausmaß so vorher nicht kalkulierbar waren. Durch die ad-hoc-Umsetzung von Home–Office-Arbeitsplätzen wurde schnell sichtbar, wie systemrelevant der Schutz der IT in den Unternehmen und Betrieben ist. Als Netzwerk ist man nur so relevant, wie man schnell auf solche Herausforderungen reagiert und so hat das BSI mit Hilfe seiner Netzwerkmitglieder in kürzester Zeit ein Maßnahmenpaket mit konkreten Tipps und Sicherheits-Checklisten veröffentlicht. Partner und Netzwerkmitglieder wurden dabei unterstützt, aus Präsenzveranstaltungen Online-Meetings zu machen und aus Vor-Ort-Schulungen Webinare. Viele Angebote waren bereits nach kurzer Zeit ausgebucht."

Mit der Allianz für Cyber-Sicherheit verfolgt das BSI seit 2012 das Ziel, die Widerstandsfähigkeit des Standorts Deutschland gegenüber Cyber-Angriffen zu stärken. IT-Dienstleistungs- und -Beratungsunternehmen sowie IT-Hersteller sind ebenso im Netzwerk vertreten wie Anwenderunternehmen aller Größen und Branchen. Getreu dem Motto: "Netzwerke schützen Netzwerke" wird Wissen durch Teilen multipliziert, die Resilienz vor Cyber-Angriffen der deutschen Wirtschaft gesteigert und Standort-Knowhow gesichert.

Seit dem 30.10.2019 konnte die Allianz einen Zuwachs von 205 neuen Mitgliedern verzeichnen. Ausgehend von der Erhebung in 2015 mit 1.146 Mitglieder, sind Stand 30.4.2020 4.213 Unternehmen und Betriebe Teil des Netzwerks. 

Weitere Informationen

Verwandte Artikel

Komplexe Cyber-Bedrohungslage für Verbraucherinnen und Verbraucher

Komplexe Cyber-Bedrohungslage für Verbraucherinnen und Verbraucher

Zum Weltverbrauchertag hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seinen Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz vorgestellt: Das Bild einer konstant angespannten Cyber-Sicherheitslage, die sich durch den russischen...

Mobile World Congress (MWC) in Barcelona: BSI stärkt internationale Vernetzung zur Sicherheit der mobilen Kommunikation

Mobile World Congress (MWC) in Barcelona: BSI stärkt internationale Vernetzung zur Sicherheit der mobilen Kommunikation

Sichere Kommunikation in den mobilen Netzen: Das ist der Schwerpunkt des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei seinem Auftritt auf dem Mobile World Congress (MWC). Vom 27. Februar bis 2. März findet die führende...

Warnstufe Rot: Schwachstelle Log4Shell führt zu extrem kritischer Bedrohungslage

Warnstufe Rot: Schwachstelle Log4Shell führt zu extrem kritischer Bedrohungslage

Die Schwachstelle namens „Log4Shell“ in der weit verbreiteten Java-Bibliothek Log4j führt nach Einschätzung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weiterhin zu einer kritischen IT-Sicherheitslage.

:

Photo

Nationales IT-Lagezentrum

Seit Februar 2024 ist das Nationale IT-Lagezentrum des BSI in seinen neuen Räumlichkeiten in Betrieb. Die Arbeitsplätze im Lagezentrum wurden verdoppelt und die neueste Medientechnik verbaut, um im…

Photo

UP KRITIS

Unsere moderne Gesellschaft ist auf die Versorgung mit Strom, Wasser, Lebensmitteln und weiteren essenziellen Gütern und Dienstleistungen angewiesen. Diese werden durch Betreiber Kritischer…