"BSI im Dialog" – Sicherer Rechtsrahmen für IT-Sicherheitsforschung

PantherMedia / APEEPON BOONSONGSUWAN

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "BSI im Dialog" hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eingeladen, um mit ihnen nach den Impulsvorträgen von Frau Ninja Marnau, Senior Researcher am CISPA, Helmholtz Center for Information Security, und Herrn Arnd Böken, Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Graf von Westfalen, Fragen bezüglich eines ausgewogenen Rechtsrahmen zu diskutieren.

Hierzu erklärt BSI-Vizepräsident Dr. Gerhard Schabhüser: "Die IT-Sicherheitsforschung ist unverzichtbare Grundlage einer erfolgreichen Digitalisierung in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Informations- und Cyber-Sicherheit sind deshalb zentrale Bestandteile einer zeitgemäßen Bildungs- und Forschungspolitik und können nur mit einem ausgewogenen Rechtsrahmen funktionieren. Die heutige Dialog-Veranstaltung setzt den kontinuierlichen und intensiven Austausch mit relevanten Stakeholdern im Bereich der IT- Sicherheitsforschung, den wir seit Jahren pflegen, nun auch aus rechtlicher Perspektive fort."

Die Sicherung von IT-Systemen gewinnt immer mehr an Bedeutung und entwickelt sich zum entscheidenden Faktor einer nachhaltigen Digitalisierung. Mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung steigt jedoch auch das Risiko von Cyber-Angriffen. Vor diesem Hintergrund ist das Auffinden von Sicherheitslücken, bevor es zu ihrer Ausnutzung kommen kann, essenziell. IT-Sicherheit kann daher nur mit der dazugehörigen IT-Sicherheitsforschung gelingen. Dabei bewegt sich die IT-Sicherheitsforschung seit jeher im Spannungsfeld zwischen Forschungs- und Sicherheitsinteressen einerseits und dem Schutz (geistigen) Eigentums und Geschäftsgeheimnissen andererseits. 

Es bedarf daher eines ausgewogenen Rechtsrahmens, um die Sicherheitsforschung zu fördern und Sicherheitsforschern die nötige Rechtssicherheit zu bieten, ohne jedoch die Interessen der davon Betroffenen zu sehr außer Acht zu lassen oder das IT-Sicherheitsniveau insgesamt zu schwächen.


Weitere Informationen

Verwandte Artikel

IT-Verbraucherschutz: 3. Round Table von BMI und BMJV zur IT-Sicherheit für Verbraucher

IT-Verbraucherschutz: 3. Round Table von BMI und BMJV zur IT-Sicherheit für Verbraucher

Mit dem 3. Round Table zur IT-Sicherheit für Verbraucherinnen und Verbraucher setzten das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) heute ihre gemeinsame...

BSI erteilt Zulassung für R&S®Trusted Mobile von Rohde & Schwarz Cybersecurity

BSI erteilt Zulassung für R&S®Trusted Mobile von Rohde & Schwarz Cybersecurity

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erteilt die Zulassung für die Geheimhaltungsstufe VS – NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH, NATORestricted und EU-Restricted (national) für die mobile Sicherheitslösung des...

Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze

Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze

Die Bundesnetzagentur hat den aktuellen Entwurf des Kataloges von Sicherheitsanforderungen für das Betreiben von Telekommunikations- und Datenverarbeitungssystemen sowie für die Verarbeitung personenbezogener Daten veröffentlicht.

:

Photo

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App ist ein wichtiger Helfer, um Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Alles was Sie über die Corona-Warn-App wissen müssen, finden Sie hier.