22.12.2022 •

BSI und ZF entwickeln Sicherheits-Check für Künstliche Intelligenz im Automobil

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Technologieunternehmen ZF haben in den vergangenen zwölf Monaten im gemeinsamen Projekt AIMobilityAuditPrep Konzepte und Methoden zur Prüfung der IT-Sicherheit von KI-Systemen in Kraftfahrzeugen erarbeitet.

BSI und ZF entwickeln Sicherheits-Check für Künstliche Intelligenz im...
Quelle: © Chesky_W / GettyImages.de

Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und bestehenden Standards wurden 50 technisch relevante Anforderungen an KI-Systeme zusammengestellt, eine erweiterbare Testumgebung für KI-Systeme entwickelt sowie die grundsätzliche Machbarkeit und praktische Umsetzbarkeit der Tests anhand ausgewählter Anwendungsfälle in einer Simulation demonstriert.

Mit dem Folgeprojekt AIMobilityAudit soll die praktische Umsetzung von Sicherheits-Checks für KI beim automatisierten Fahren vorangetrieben werden. Dabei werden konkrete Prüfkriterien und Handlungsempfehlungen erarbeitet, die künftig u.a. in die Entwicklung von Sicherheitstests für Kraftfahrzeuge einfließen sollen. Bis September 2024 wird das AI Lab von ZF das Projekt in Zusammenarbeit mit dem BSI als Auftraggeber umsetzen. Als weiterer Projektpartner ist die TÜV Informationstechnik GmbH (TÜVIT) eingebunden, ein auf IT-Sicherheit spezialisiertes Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Vorprojekts sollen im nun gestarteten Projekt AIMobilityAudit die Erprobung und Weiterentwicklung von Anforderungen, Methoden und Werkzeugen gezielt an zwei Use Cases durchgeführt werden. Ziel ist es, auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse eine modulare Technische Richtlinie zu erstellen. Die Arbeiten an der Technischen Richtlinie sollen im kommenden Jahr aufgenommen werden. Sie kann dann beispielsweise als Grundlage für eine internationale Standardisierung bzw. Abstimmung, u.a. auf Ebene des UNECE World Forum for Harmonization of Vehicle Regulations, genutzt werden.

„Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie für hochautomatisiertes Fahren“, sagt Dr. Georg Schneider, Leiter des ZF AI Labs am Standort Saarbrücken. „Um die enormen Chancen nutzen zu können, müssen wir uns auch sorgfältig mit den möglichen Risiken auseinandersetzen. Unser Anliegen bei ZF ist es, den Einsatz von künstlicher Intelligenz für die Mobilität der Zukunft nachvollziehbar, sicher und in jeder Beziehung vertrauenswürdig zu gestalten.“

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Nur intelligente Videoüberwachung nützt dem Anwender wirklich

Nur intelligente Videoüberwachung nützt dem Anwender wirklich

Klassische Videoüberwachung zeigt längst schon ihre Grenzen auf. Intelligente Videolösungen hingegen bieten unschlagbare Vorteile, sei es im Hinblick auf die automatisierte Alarmmeldung oder die nutzenbringenden Funktionalitäten des...

For­schung für ei­ne zu­ver­läs­si­ge und si­che­re Künst­li­che In­tel­li­genz

For­schung für ei­ne zu­ver­läs­si­ge und si­che­re Künst­li­che In­tel­li­genz

Künstliche Intelligenz (KI) steckt unter anderem in Verkehrssystemen, in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Energieversorgung.

Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet: BSI und DAkkS stärken Zusammenarbeit

Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet: BSI und DAkkS stärken Zusammenarbeit

Mit einer Verwaltungsvereinbarung bauen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) ihre Zusammenarbeit weiter aus.

: