Jetzt auch digital: Karte „Deutsches Höchstspannungsnetz“

  • Zum ersten Mal gibt die VDE FNN Karte interaktiv Auskunft über den Stand des Netzausbaus in Deutschland
  • Planung der drei „Strom-Autobahnen“ als wichtiger Schritt für noch mehr Windenergie in Deutschlands Netzen abgeschlossen

Für den forcierten Umbau des Elektrizitätssystems auf erneuerbare Energien wird auch das Stromnetz auf der Höchstspannungsebene weiter ausgebaut. Wie schnell das gelingt und wo es Fortschritte gibt, lässt sich nun erstmals auch online verfolgen. Ein Blick auf die Karte „Deutsches Höchstspannungsnetz“ von VDE FNN zeigt, dass die Planung der drei großen HGÜ-Leitungen (Hochspannungsgleichstromübertragung) abgeschlossen ist. Die HGÜ-Leitungen, zentraler Schlüssel für den möglichst verlustfreien Hochleistungstransport von Windenergie aus dem erzeugenden Norden in die Lastzentren im Süden, sind nun mit Start- und Endpunkten eingezeichnet. A-Nord/Ultranet wird von Emden/Ost über Osterath nach Philippsburg gehen, SuedLink von Brunsbüttel nach Großgartach und von Wilster nach Bergrheinfeld/West, SuedOstLink von Wolmirstedt zum Umspannwerk Isar bei Landshut.

Stromnetz zum Zoomen: digitale Karte

Zusätzlich zur Wandkarte im Maßstab 1:600.000, die im Sommer 2022 im VDE Shop erhältlich sein wird, gibt es die digitale Version der Karte in einem Maßstab von maximal 1:200.000 (abhängig von Bildschirmgröße und -auflösung). Die Online-Karte lässt sich zoomen und zeigt die Leitungen, Umspannwerke, Kraftwerke und Peripherie im Detail an. Für jede Leitung wird per Klick dargestellt, welcher Spannungsebene sie angehört, ob sie in Betrieb oder in Planung/im Bau ist und über wie viele Stromkreise sie verfügt. Bei Umspannwerken und Kraftwerken lassen sich ebenso der Status (in Betrieb/in Planung/im Bau) sowie Energieträger (bei Kraftwerken) und Name erkennen.

Weitere Planungen für die Steigerung der Übertragungskapazität

Um die Übertragungskapazität des Höchstspannungsnetzes weiter zu vergrößern, werden in Umsetzung des NOVA-Prinzips (Netz-Optimierung vor -Verstärkung vor -Ausbau) u. a. auch Upgrades von 220-kV- auf 380-kV-Leitungen geplant und realisiert. Beispiele für weitere, nun in Planung befindliche Abschnitte sind Vieselbach – Wolkramshausen – Lauchstädt in Thüringen/Sachsen-Anhalt oder Altheim – Ludersheim – Raitersaich in Bayern.

Die Karte „Deutsches Höchstspannungsnetz“ wird in der Online-Version jährlich, in der Druckversion alle zwei Jahre von VDE FNN und den vier Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz Transmission, Amprion, TenneT TSO und TransnetBW aktualisiert. Sie umfasst die Höchstspannungsleitungen mit 380 und 220 Kilovolt (Drehstrom), die HGÜ-Leitungen, die Interkonnektoren als Verbindung über die Grenze Deutschlands hinweg und die Offshore-Netzanbindungen, wobei bestehende, im Bau und in der Umsetzungsplanung befindliche Leitungen dargestellt werden. Ein Übersichtsplan steht unter www.vde.com/de/fnn/fnn-netzplan kostenfrei zum Download zur Verfügung.


Verwandte Artikel

Push für Rollout intelligenter Messsysteme

Push für Rollout intelligenter Messsysteme

MsbG und EnWG-Novelle: VDE FNN engagiert sich für den beschleunigten und rechtssicheren Rollout intelligenter Messsysteme. Ein Stufenplan und zusätzliches Zertifizierungsverfahren sollen verankert werden.

Start für das intelligente Messsystem

Start für das intelligente Messsystem

Die BSI-Markterklärung für intelligente Messsysteme ist ein wichtiger Meilenstein zu einer umfassenden Kommunikationsplattform für die Energiewende. VDE|FNN fordert allerdings, die technischen und regulatorischen Akteure stärker zu verzahnen...

Jahrestag von Sturmtief Bernd: Blauer THW-Strom half beim Wiederaufbau

Jahrestag von Sturmtief Bernd: Blauer THW-Strom half beim Wiederaufbau

Das unvorstellbare Ausmaß der Zerstörung, die Sturmtief „Bernd“ im Juli 2021 vor allem im Westen und im Süden Deutschlands hinterlassen hatte, offenbarte sich, nachdem die akute Phase des Rettens und Bergen beendet war.

: