07.07.2021 •

Waldbrandstatistik 2020: Deutlich weniger Fläche verbrannt

PJSFOTOMEDIA – iStock/ Getty Images Plus via Getty Images

Um mehr als das Siebenfache hat sich die Brandfläche im Vergleich zum Vorjahr verringert und lag 2020 bei rund 368 Hektar (2019: 2.711 Hektar). Die Anzahl der Brände ist auf 1.360 gesunken – 163 weniger als im Jahr 2019. Das zeigen die vorläufigen Zahlen der Waldbrandstatistik 2020 des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL)

Damit liegt die verbrannte Fläche in heimischen Wäldern deutlich unter dem jährlichen Durchschnittswert von knapp 797 Hektar (seit 1991). Die Anzahl der Brände lag mit 1.360 hingegen über dem Mittel von 1.139 Bränden. Für das Jahr 2020 ergibt sich daraus eine Schadensfläche von 0,27 Hektar pro Waldbrand – weniger als die Hälfte des jährlichen Durchschnittswertes von 0,59 (seit 1991).

Diese Entwicklung ist den Anstrengungen der zuständigen Landesstellen mit umfangreichen und technischen Maßnahmen zum Waldbrandschutzmanagement zu verdanken: Waldbrände können früher entdeckt, schneller bekämpft und Schäden somit geringer gehalten werden.

Brände und Brandfläche: April und Mai ragen hervor

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war 2020 das zweitwärmste Jahr seit Beginn regelmäßiger Messungen ab 1881. Zudem nimmt die Frühjahrstrockenheit zu. Das spiegelt sich auch in der Brandstatistik wider: Fast ein Drittel aller Brände entstanden im April, wobei fast zwei Drittel der Flächen in den Monaten April und Mai 2020 betroffen waren. 

Im Bundesländervergleich liegt Brandenburg mit 302 Brände auf rund 119 Hektar Fläche an der Spitze. Aufgrund seiner sandigen Böden und leicht brennbaren Kiefernwälder ist Brandenburg besonders anfällig für Waldbrände. Die zweitgrößte Fläche verbrannte in Nordrhein-Westfalen mit rund 63 Hektar, verteilt auf 229 Brände. Die vollständige Waldbrandstatistik 2020 ist abrufbar unter www.ble.de/waldbrandstatistik oder www.bmel-statistik.de/waldbrandstatistik 



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Hessen entsendet Helfer nach Griechenland

Hessen entsendet Helfer nach Griechenland

Zur Bekämpfung der schweren Waldbrände in Griechenland entsendet Hessen 164 Einsatzkräfte des Hessischen Katastrophenschutzes nach Athen und in die griechische Region Attica.

Waldbrandbekämpfung in munitionsbelastetem Gebiet

Waldbrandbekämpfung in munitionsbelastetem Gebiet

Im Sommer des letzten Jahres wurden die Feuerwehren im Landkreis Darmstadt-Dieburg mit einer der größten Waldbrandlagen der letzten Jahrzehnte in Ihrem Zuständigkeitsbereich konfrontiert. Herausfordernd war hierbei, dass es sich bei der...

Vegetationsbrandbekämpfung: die Notwendigkeit vernetzter, aktiver und agiler Führung

Vegetationsbrandbekämpfung: die Notwendigkeit vernetzter, aktiver und agiler Führung

Die Vegetationsbrandbekämpfung kann relativ gemütlich und einfach verlaufen, weil man bei relativ guten Bedingungen für die Brandbekämpfung sehr schnell einen durchgreifenden und beständigen Einsatzerfolg erzielen kann.

:

Photo

Damit die Helfer nicht hilflos werden

Länger andauernde Stromausfälle führen zu beträchtlichen gesellschaftlichen Problemen. Sie betreffen gleicher­maßen das Privat- wie auch das Berufsleben aller Bürgerinnen und Bürger. Auch die…

Photo

Vom Entwurf zum Einsatzstiefel

Die Entwicklung eines Feuerwehrstiefels ist wie bei jedem HAIX Schuh ein Zusammenspiel von Schuhmachern, Design-Experten, Spezialisten für Qualität und ein intensiver Austausch über Abteilungen…

Photo

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

Sprinkleranlagen können im Ernstfall Leben und Werte retten, indem sie ein Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bekämpfen und einen Brand schon bei seiner Entstehung löschen oder…