Eine Woche Endspurt bei Gewalt-Umfrage: Jetzt noch beteiligen!

Deutscher Feuerwehrverband und Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung fragen Erfahrungen von Feuerwehr-Einsatzkräften ab

Eine Woche Endspurt bei Gewalt-Umfrage: Jetzt noch beteiligen!
Quelle: DFV

Berlin – Es ist die erste bundesweite Umfrage zur Gewalt-Erfahrungen von ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen: Eine Woche lang läuft noch die gemeinsame Aktion des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Die mehr als eine Million ehrenamtlich Aktiven der Feuerwehren in Deutschland können hier angeben, ob sie im Rahmen ihrer Einsätze schon einmal angegriffen worden sind. Wenn bereits Gewalt-Erfahrungen vorliegen, werden hierzu weitere Details abgefragt.

„Bitte beteiligt Euch, nur so bekommen wir einen Überblick über die Gesamtlage in Deutschland“, appelliert DFV-Präsident Karl-Heinz Banse. „Es geht um Ihre Erfahrungen. Machen Sie mit. Jeder weitere Datensatz hilft!“, sagt Dr. Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführer der DGUV.

Nur mit konkretem, belastbarem Zahlenmaterial lässt sich ein anderes Bewusstsein von Politik und Zivilgesellschaft einfordern. Der Deutsche Feuerwehrverband beauftragte hierfür zusammen mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung das Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV. Die Umfrage ist unter https://befragungen.dguv.de/evasys/online.php?p=DFV_Befragung2023 direkt erreichbar. Die Ergebnisse werden zeitnah veröffentlicht.


Verwandte Artikel

Eine Zukunft ohne PFAS

Eine Zukunft ohne PFAS

Aufgrund ihrer hervorragenden filmbildenden Fähigkeiten wurden in der Vergangenheit bevorzugt Löschmittel mit Fluor-Verbindungen zur Brandbekämpfung eingesetzt. Jedoch gibt es entscheidende Nachteile.

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Feuerwehrbereitschaft des Leitstellenbereichs Bad Kreuznach hilft bei Hochwasser in Zweibrücken

Am späten Freitagabend des 17. Mai 2024 wurde Hilfe aus dem Hochwassergebiet für den Folgetag angefordert. Einsatzort war Zweibrücken.

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßen- und U-Bahnen: Bessere Vorbereitung auf Notfälle

Straßenbahnen und U-Bahnen gehören nach wie vor zu den sichersten Verkehrsmitteln. Dennoch hat in den Städten die Zahl der Unfälle mit Schienenfahrzeugen in den vergangenen Jahren zugenommen.

:

Photo

PROJEKT "GEMEINSAMES MUSEUM"

Das Projekt "gemeinsames Museum" nimmt neue Fahrt auf. Am 13.02.2024 kam es in Fulda erneut zu einem Arbeitstreffen zwischen Vertretern des Deutschen Feuerwehrverbandes, des Deutschen…

Photo

FUK-CIRS

Im Feuerwehralltag kommt es, trotz Einhaltung der bestehenden Sicherheitsvorschriften, immer wieder zu Unfällen bzw. brenzligen Situationen. Von den Unfällen erfahren die Feuerwehr-Unfallkassen…