Norddeutschland sagt der unsichtbaren Bedrohung von Feuerkrebs den Kampf an

Der sogenannte Feuerkrebs beschreibt verschiedene spezifische Krebserkrankungen von Feuerwehr-Einsatzkräften, verursacht durch die Aufnahme von PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) und andere vorhandene krebserregende Schadstoffe, denen Feuerwehrleute in ihrem Arbeitsumfeld ausgesetzt sind.

Dekontaminationsanhänger, Einsatzstellenhygiene / Dekon P
Dekontaminationsanhänger, Einsatzstellenhygiene / Dekon P
Quelle: deconta GmbH

Insbesondere Ruß, Asbest und Aluminiumsilikate aus technischen Geräten stellen in dieser Hinsicht eine fast unsichtbare Bedrohung dar. Deshalb wird die Arbeit von Feuerwehrleuten seit dem 15. Juni 2022 von der „Internationalen Agentur für Krebsforschung“ (IARC) als höchst krebserregend eingestuft.

Als Vorreiter in Sachen „Bekämpfung des Feuerkrebses“ und somit der Priorisierung des Schutzes der Einsatzkräfte sehen sich in Schleswig-Holstein die Gemeinde Timmendorfer Strand und in Brandenburg die Stadt Hohen Neuendorf. Beide haben sich nun wie bereits einige Gemeinden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern für die Beschaffung des Dekontaminationssystems C5000 Feuerwehr von deconta entschieden. 

Im Oktober dieses Jahres wurden die mobilen Systeme für die Einsatzstellenhygiene an beide Kommunen ausgeliefert. deconta Mitarbeiter Daniel Mehrlein sorgte für eine Herstellereinweisung und Schulung, damit die Spezialsysteme mit Unterdrucktechnologie inkl. HEPA-Filtrierung sowie Abwasserfiltrierung umgehend einsatzbereit sind.

deco mobil C - Typ Feuerwehr
deco mobil C - Typ Feuerwehr
Quelle: deconta GmbH

Das Schlussfazit zog Sven Partheil-Böhnke, Bürgermeister der Gemeinde Timmendorfer Strand:

„Der Hygieneanhänger ist nicht nur ein Fahrzeug, sondern ein Symbol für unsere fortwährende Verpflichtung die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kameradinnen und Kameraden zu gewährleisten.“

Norddeutschland sagt der unsichtbaren Bedrohung von Feuerkrebs den Kampf an
Quelle: deconta GmbH

Weitere Informationen zur Ausstattung und Erweiterungsmöglichkeiten gibt es auf den Internetseiten www.deconta.com/zivil-und-katastrophenschutz/feuerwehr und www.deconta.com/produkte/mobile-schleuse-deco-mobil-c 

deconta - das sind wir

deconta als mittelständischer Maschinenhersteller

Norddeutschland sagt der unsichtbaren Bedrohung von Feuerkrebs den Kampf an
Quelle: deconta GmbH
  • entwickelt    Projektierung, Konstruktion, IOT, HMI, Software
  • produziert   Blechbearbeitung, Elektromontage, Elektronik, Steuerung, Robotik
  • vermarktet   Verkauf, Vermietung ...
  • betreut         Reparatur, Service und Wartungsarbeiten

Geräte, Anlagen und Sonderanfertigungen, spezialisiert auf Dekontamination in den Bereichen der Schad- und Gefahrstoffsanierung, dem Handling von Stäuben und dem Einsatz der mobilen Techniken für den Zivil- und Katastrophenschutz sowie dem medizinischen Bereich.

Mit einer Mannschaft aus ca. 130 Kolleginnen und Kollegen und Auslandsniederlassungen in 5 verschiedenen Ländern, mit dem Schwerpunkt Europa, gewährleistet deconta seit über 20 Jahren die Versorgung des Marktes und hat sich bei den Kunden als verlässlicher Partner in der Realisierung von reiner Luft bewährt.

Die Produktion am Standort in Isselburg verfügt über eine hohe Fertigungstiefe und einem umfangreichen Anlagenpark. So ist auch die Realisierung von Sonderlösungen möglich.


Mehr zu den Themen:

Anbieter

Logo: deconta GmbH

deconta GmbH

Im Geer 20
46419 Isselburg
Deutschland

Verwandte Artikel

Aus Katastrophen lernen – deconta Einsatzanhänger für den Zivil- und Katastrophenschutz

Aus Katastrophen lernen – deconta Einsatzanhänger für den Zivil- und Katastrophenschutz

Die Erkenntnisse aus unvorhergesehenen Ereignissen, wie beispielsweise der Flutkatastrophe im Ahrtal, und veränderten Bedrohungslagen führten zum neuesten deconta-Projekt, das gemeinsam mit der Johanniter-Unfallhilfe e. V. im Regionalverband...

deconta – der „Porsche“ unter den Dekontaminationssystemen?

deconta – der „Porsche“ unter den Dekontaminationssystemen?

Kontaminationsverschleppung und der Schutz der Einsatzkräfte vor dem so genannten „Feuerkrebs“ ist aktuell ein Schwerpunktthema im Feuerwehrbereich. Auch Betriebsfeuerwehren setzen sich intensiv damit auseinander.

Neue Ausstattung für Polizei, Feuerwehr  und Katastrophenschutz

Neue Ausstattung für Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz

Die Polizei Luxemburg hat für ihre technische Einheit zur Brandursachenermittlung einen speziellen Anhänger der Firma deconta beschafft und im Februar in den Dienst gestellt.

:

Photo

FUK-CIRS

Im Feuerwehralltag kommt es, trotz Einhaltung der bestehenden Sicherheitsvorschriften, immer wieder zu Unfällen bzw. brenzligen Situationen. Von den Unfällen erfahren die Feuerwehr-Unfallkassen…

Photo

GORE-TEX CROSSTECH® Produkttechnologie

Mehr als die Hälfte aller Einsätze von Mitarbeitenden der Feuerwehr, des technischen Hilfedienstes und des medizinischen Rettungsdienstes sind technischer oder medizinischer Art.