24.05.2019 •

Freiwilliger Polizeidienst sucht Nachwuchs

Ab jetzt auch in Reichelsheim: Der Freiwillige Polizeidienst - Interessenten gesucht - auch zur Unterstützung für Bad Nauheim, Bad Vilbel und Rosbach

ots

Friedberg (ots) - Wetteraukreis: Präsenz und Bürgernähe, dafür stehen die Polizeihelfer, die sich ehrenamtlich in ihren Kommunen engagieren. Sie sind speziell ausgebildete Ansprechpartner in vielerlei Fragen und steigern durch ihre Anwesenheit auf den Straßen der Kommunen das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erheblich.

Bad Nauheim, Bad Vilbel, Karben und Rosbach haben in der Wetterau den Freiwilligen Polizeidienst bereits seit einiger Zeit eingerichtet. Nun werden auch für Reichelsheim Interessenten gesucht, die dieses Ehrenamt unterstützen möchten. Die neuen Polizeihelfer sollen noch in diesem Jahr für ihren Dienst in der Gemeinde Reichelsheim ausgebildet werden. 

Auch für Städte Rosbach, Bad Nauheim und Bad Vilbel wird noch Verstärkung für die bestehenden Teams gesucht. Wer sich vorstellen kann mit seinem Engagement einen aktiven Beitrag für mehr Sicherheit in den Städten und Gemeinden zu leisten, der sollte sich bewerben.

Symbolfoto für den freiwilligen Polizeidienst
Freiwilliger Polizeidienst
Quelle: ots / Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

Der Freiwillige Polizeidienst ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Polizeihelfer stehen den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner im öffentlichen Raum zu Verfügung und werden von der Polizei in Absprache mit der jeweiligen Stadt oder Gemeinde eingesetzt. Die Polizeihelfer gehen beispielsweise an Bahnhofsvorplätzen, in Fußgängerzonen, im Umfeld von Schulen und bei Veranstaltungen auf Fußstreife und stehen dort den Menschen mit Rat und Tat zur Seite. 

Die Tätigkeit erfordert die Bereitschaft, sich über das normale Maß hinaus in seiner Freizeit gesellschaftlich engagieren zu wollen. Dafür erhalten die Polizeihelfer eine Aufwandsentschädigung von den Kommunen. Bewerben kann sich jeder, der zwischen 18 und 65 Jahre alt ist und sich gesundheitlich in der Lage fühlt, solche Aufgaben zu erfüllen. Ein Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung werden vorausgesetzt. Dabei ist die Tätigkeit nicht an die deutsche Staatsangehörigkeit gebunden. Die deutsche Sprache sollten Bewerber jedoch in Wort und Schrift beherrschen. 

Zudem sollten sie bereit sein, jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung einzutreten. Bevor die Helfer in das neue Ehrenamt einsteigen, werden sie in einem 50 Unterrichtsstunden umfassenden Programm für ihren Einsatz geschult. Neben rechtlichen Themen geht es dabei um den eigenen Schutz bei Einsätzen, psychologische und taktische Grundlangen beim Vorgehen als Polizeihelfer und die Handhabung der Einsatzmittel. Ausgerüstet werden die Helfer für ihre Einsätze mit einer blauen Uniform, einem Pfefferspray und einem Handy. 

Jede Polizeihelferin und jeder Polizeihelfer kann maximal 20 Stunden im Monat eingesetzt werden, wobei es für jede Stunde eine Aufwandsentschädigung von aktuell 7 Euro gibt. Sie stehen in einem besonderen öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis. Ausbildung und Einsatzzeiten finden nur nach Vereinbarung innerhalb ihrer arbeitsfreien Zeit statt. Beim Freiwilligen Polizeidienst handelt es sich um eine ehrenamtliche Aufgabe, nicht um ein Beschäftigungsverhältnis!

Interessierte können sich bei Polizeihauptkommissarin Elke Engel, Polizeipräsidium Mittelhessen, Polizeidirektion Wetterau, Grüner Weg 3, 61169 Friedberg, Tel.: 06031-601-110, bewerben und informieren. Auch eine Bewerbung per Mail an pd-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de ist möglich. Zudem stehen die jeweiligen Kommunen für Fragen zur Verfügung und nehmen Bewerbungen gerne entgegen. 

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Kiel: Bodycams in der Landespolizei: Erprobungsphase ist abgeschlossen

Kiel: Bodycams in der Landespolizei: Erprobungsphase ist abgeschlossen

Seit rund einem Jahr erprobt die Landespolizei den Einsatz von Bodycams im Einsatz. Mit Ablauf des Monats Juli ist die praktische Erprobungsphase der Kameras abgeschlossen und damit ein wichtiger Meilenstein erreicht. Im Landespolizeiamt wird diese...

Intensivierte Sicherheitspartnerschaft von Polizei und Stadt am ZOB trägt Früchte

Intensivierte Sicherheitspartnerschaft von Polizei und Stadt am ZOB trägt Früchte

Die Aktivitäten von Stadtverwaltung und Polizei, durch eine Intensivierung der Partnerschaft am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) gemeinsam für mehr Sicherheit zu sorgen, sind erfolgreich. Die Zahl der Straftaten ist deutlich zurückgegangen.

Smarte und schlagkräftige Sicherheitsbehörden

Smarte und schlagkräftige Sicherheitsbehörden

Anlässlich einer Übung von Spezialkräften der hessischen Polizei konnte sich Innenminister Peter Beuth von der professionellen Zusammenarbeit der Einsatzkräfte überzeugen. Auf dem Gelände der Polizeiakademie Hessen gelang es den Beamtinnen und...

:

Photo

BKA: Sicherheitsgefühl in Deutschland

Wiesbaden (ots) - Wie sicher fühlen sich die Menschen in Deutschland? Welche Erfahrungen als Opfer einer Straftat haben sie gemacht? Unterscheidet sich das Gefühl der Sicherheit von der Wahrnehmung…

Photo

Host Nation Support heute

Die Entwicklung der sicherheitspolitischen Lage in Europa hat dazu geführt, dass die Bundesrepublik Deutschland sich im NATO-Bündnisrahmen wieder verstärkt auf Landes- und Bündnisverteidigung…