KOMPASS bringt mehr Sicherheit nach Gießen

Staatssekretär nimmt Gießen als 50. Kommune in KOMPASS-Programm auf

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Wiesbaden/Gießen. Die Stadt Gießen nimmt an der Sicherheitsinitiative KOMPASS des Landes Hessen teil. Dr. Stefan Heck, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, hat heute die Stadt Gießen als hessenweit 50. Kommune in der Sicherheitsinitiative KOMPASS begrüßt. KOMPASS (KOMmunal-ProgrAmmSicherheitsSiegel) ist ein Angebot des Hessischen Innenministeriums an die hessischen Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, die Sicherheitsarchitektur in den Kommunen individuell weiterzuentwickeln.

„Auch in Gießen werden künftig passgenaue Lösungen für die Sicherheit vor Ort gemeinsam angepackt. Dabei werden auch die Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen und die Möglichkeit haben, ihre Sicherheitsbedürfnisse in lokale Maßnahmen einfließen zu lassen. Die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik belegt, dass Hessen sehr sicher ist. 

Mit zielgerichteten Präventionsmaßnahmen wollen wir auch das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger weiter stärken und spezifische Lösungen für etwaige Probleme vor Ort schaffen. In Gießen werden alle relevanten Sicherheitspartner nun an einen Tisch geholt, um gemeinsam für mehr Sicherheit zu sorgen. Dies wird für ein weiteres Sicherheitsplus vor Ort sorgen“, sagte Staatssekretär Dr. Stefan Heck.

Die Universitätsstadt Gießen ist die 50. Kommune, die am Sicherheitsprogramm KOMPASS teilnimmt. Somit profitieren nun bereits über 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Hessen von der Sicherheitsinitiative des Landes. Weitere 19 Kommunen stehen in den Startlöchern und sollen zeitnah in das Programm aufgenommen werden. Zusätzlich haben weitere 41 Städte und Gemeinden ihr Interesse bekundet. 

„In Gießen wurden bereits vielfältige Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit auf den Weg gebracht. Im KOMPASS-Programm wird nun die Zusammenarbeit der Sicherheitspartner noch enger verzahnt und weiter intensiviert. Jede KOMPASS-Kommune steht schon jetzt dafür, dass dort in Kooperation mit der Polizei gemeinsam an der Stärkung der Sicherheit gearbeitet wird. Wenn die ausgemachten Probleme angepackt und Lösungen erfolgreich umgesetzt wurden, werden diese KOMPASS-Kommunen mit dem Sicherheitssiegel ausgezeichnet. 

Die Auszeichnung mit dem Sicherheitssiegel bedeutet nicht, dass dort künftig keine Straftat mehr stattfindet. Es steht vielmehr dafür, dass die Kommune sich in besonderem Maße für die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger eingesetzt, deren Sorgen und Ängste aufgegriffen und gemeinsam mit der Polizei Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt hat“, so Dr. Stefan Heck. 


Weiterführende Informationen zum KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel finden Sie unter kompass.hessen.de. Interessierte Kommunen können sich an kompass@hmdis.hessen.de wenden.

Verwandte Artikel

Erhöhung der Sicherheit auf Bahnhöfen

Erhöhung der Sicherheit auf Bahnhöfen

Die Bundesminister Seehofer und Scheuer sowie Infrastrukturvorstand Pofalla der DB verständigen sich im Rahmen eines Spitzentreffens auf weitere Maßnahmen.

Krisenkommunikation im Digitalisierungsprozess

Krisenkommunikation im Digitalisierungsprozess

Neue Technologien und das Internet haben die Kommunikationswelt dramatisch verändert. Dabei ist der Wandel noch nicht abgeschlossen und weitere Entwicklungen stehen offen. Besonders Social Media hat eine wesentliche Rolle in der Krisenkommunikation...

KRITIS-Schutz: Physische Sicherheit auf der protekt 2019

KRITIS-Schutz: Physische Sicherheit auf der protekt 2019

Die protekt (12. bis 13. November in Leipzig) ist die einzige Konferenz, die sich gleichermaßen der IT-Sicherheit und dem physischen Schutz kritischer Infrastrukturen widmet. Die Teilnehmer erwartet im Track Corporate Security an beiden Tagen ein...

: