Digitalisierung und kritische Infrastrukturen.
Digitalisierung und kritische Infrastrukturen.
Quelle: ClipDealer Media-ID: A:27773284
04.07.2019 •

Schutz Kritischer Infrastrukturen

DigitalDefense

Digitalisierung und die Bedeutung kritischer Infrastrukturen

Der fortlaufende Fortschritt digitalisierter Prozesse und Vernetzungen fordert eine kontinuierliche Betrachtung der IT Netzwerksicherheit um den Schutz kritischer Infrastrukturen (SKI) zu gewährleisten.  

Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen

IT Infrastrukturen unterliegen einem fortlaufenden Wandel. Deshalb sind IT Verantwortliche von kritischen Infrastrukturen ständig damit beschäftigt ihre Infrastrukturen so effizient zu halten. Mit einher gehen die Anforderungen in Bezug auf die Sicherheitsziele und die Verfügbarkeit rund um die Uhr.  Wie vollzieht sich die Balance von Anforderungen und Sicherheitszielen? Fortlaufende Anpassungen sind notwendig, um Schritt zu halten, bringen Risiken mit sich. Beispielsweise kann unter Umständen eine falsch konfigurierte Komponente bei Fehlfunktionen unter Umständen eine Produktionskette für mehrere Stunden lahmlegen. Deshalb erfasst digitalDefense in seiner Analyse folgende Kategorien: 

  • Latest Threats
  • OWASP TOP 10
  • Vulnerability Exploitation
  • Malware Threats, Ransomware 
  • Exploits

Im ersten Schritt werden Schwachstellen in Verbindung mit einer Active/Passive-Analyse erfasst. Im zweiten Schritt bereitet man sich in der Gefahrenabwehr auf mögliche IT Angriffe vor (Szenarien). Eine Organisation auf Angriffe vorbereiten unterscheidet sich deutlich von traditionellen Audits. welche nur Sicherheitsmängel aufdecken. Folgende Strategie liegt der Abwehrbereitschaft zugrunde

  1. Einsatz von KI (künstliche Intelligenz) in Analyse-Systeme
  2. Zeitnahe Detektion 
  3. Anomalieerkennung
  4. Korrelation der gefundenen Schwachstellen und Exploits
  5. Identifizierung von Angriffswegen
  6. Konfigurations-Auditing
  7. Assoziierung der Exploit-Pfade mit den einzelnen Assets der IT Infrastruktur
  8. Risikomanagement

Fazit

digitalDefense unterstützt mit seinen Erfahrungen Entscheidungsprozesse, welche im Fall des Krisenmanagements unerlässlich sind. Das Common Vulnerability Scoring System (CSS) ist nicht immer ein ausreichendes Priorisierungsinstrument. Schwachstellen müssen auf Grundlage des tatsächlichen Risikos priorisiert werden können. Hier unterstützt digitalDefense mit zuverlässigen Monitoring-Systemen und Log-Management Lösungen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Expertenforum VIDaL legt Konzept einer landesweiten Lageplattform zur Vernetzung der Akteure des Krisenmanagements vor

Expertenforum VIDaL legt Konzept einer landesweiten Lageplattform zur Vernetzung der Akteure des Krisenmanagements vor

Das Expertenforum zur Entwicklung von Strukturen zur „Vernetzung von Informationen zur Darstellung der Landeslage“ (VIDaL) hat seinen Ergebnisbericht für ein Konzept für den ebenen- und systemübergreifenden Austausch lagerelevanter Daten...

Resilienz spezieller „Kritischer Infrastrukturen“ im digitalen Zeitalter

Resilienz spezieller „Kritischer Infrastrukturen“ im digitalen Zeitalter

Mit einem Hinweis auf die „Janus-köpfigen“ Erscheinungsformen der Digitalisierung eröffnete der Präsident der Clausewitz-Gesellschaft e.V., Generalleutnant a.D. Kurt Herrmann, das diesjährige Clausewitz-Forum. Vor dem gut besetzten...

: