Safety first

Tagung Notfall- und Krisenmanagement zeigt Firmen Wege, sich gegen Bedrohungen zu wappnen

Für den Fortbestand von Unternehmen ist ein agiles Krisen- und Notfallmanagement heute wichtiger denn je. Es gilt, jederzeit schnell und flexibel auf äußere und innere Gefahren reagieren zu können. Hierzu ist ein praxistauglicher vorausschauender Krisenplan vonnöten. Wie der aussehen muss und worauf noch zu achten ist, um nach menschlichem Ermessen auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, zeigt die Tagung „Notfall- und Krisenmanagement“ vom 12. bis 13. September 2022 in Essen sowie online.

Krise – allmählich dürfte dieses Wort niemand mehr hören können. Seit über zwei Jahren befindet sich die Welt im andauernden Ausnahmezustand. Gleichzeitig kommen laufend neue Herausforderungen hinzu. Das wirkt sich auf das seelische Gleichgewicht jedes einzelnen Menschen aus. Unternehmen wiederum werden gezwungen, sich mit früher gern verdrängten Fragen auseinanderzusetzen. Genau hier gab es zu Beginn von Corona ein Problem.

„Belastbare Pläne zur Bewältigung existenzieller Krisen waren in Unternehmen Anfang 2020 Mangelware, wie wir aus vielen Gesprächen wissen“, erklärt HDT-Fachbereichsleiter Dr. Uwe Schröer. „Mit unserer Tagung wollen wir das ändern.“

Eine gute Vorbereitung ist das A und O.
Eine gute Vorbereitung ist das A und O.
Quelle: HDT

Auch in diesem Jahr adressiert das HDT die unterschiedlichsten Bedrohungen, egal ob es sich beispielsweise um echte oder digitale Viren handelt. 

„Die Angriffe aus dem Internet nehmen permanent zu“, so Schröer. „Logisch, dass wir unter anderem auf die größten Cyber-Risiken eingehen.“ 

Zu den weiteren Themen zählen die Folgen des Klimawandels, Brand- und Explosionsgefahren, das heikle Thema Energieversorgung sowie juristische Fallstricke im Notfallmanagement. Das HDT zeigt, wie die betriebliche Umsetzung von Krisen- und Notfallplänen gelingt und erläutert die rechtlichen Hintergründe in kompakter Form. Alle Vorträge enden mit einer Kurzdiskussion, abgerundet wird die Tagung durch eine Fachausstellung.

Angesprochen werden Fach- und Führungskräfte, Personen aus dem Notfallmanagement, aus Betriebs- und Personalräten, Brandschutz-, Umweltschutz- und Störfallbeauftragte, Aufsichtspersonen (TAB) der Berufsgenossenschaften sowie Mitarbeitende aus Behörden, Versicherungen, Feuerwehren und Rettungsdiensten. 

Die genauen Programmdetails finden Interessierte auf der Website des HDT: https://www.hdt.de/notfall-und-krisenmanagement 


Verwandte Artikel

„Ukrainische Kriegsflüchtlinge bestmöglich versorgen“

„Ukrainische Kriegsflüchtlinge bestmöglich versorgen“

Das Hessische Innenministerium hat die unteren Katastrophenschutzbehörden
der Landkreise Marburg-Biedenkopf, Wetteraukreis, Vogelsbergkreis und Hochtaunuskreis
mit einem Einsatzbefehl beauftragt

Das nationale Krisenmanagement in Deutschland

Das nationale Krisenmanagement in Deutschland

Man stelle sich vor, es wäre Krieg in Deutschland. Das ist sicherlich keine angenehme Überlegung. In der dritten Corona-Welle kommen jedoch unweigerlich viele bedrückende Gedanken auf – warum also nicht auch dieser?

Ausfall von Wasserversorgung und Abwasser­entsorgung als KRITIS-Schadensfall

Ausfall von Wasserversorgung und Abwasser­entsorgung als KRITIS-Schadensfall

Die derzeitige Corona-Pandemieschadenslage hat Krisen-/Verwaltungsstäben der öffentlichen Hand und auch Notfallstäben von Unternehmen gezeigt, dass eine mangelhafte Vorbereitung auf den Ernstfall einer schweren Schadenslage gravierende...

:

Photo

BVSW und BSKI starten Kooperation

Geballte Kompetenzen für mehr Sicherheit - Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e.V. und der Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (BSKI) e.V. werden…