13.06.2022 •

Webportal KatRiMa geht an den Start

Die Bundesregierung und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bieten mit dem Portal katrima.de einen Überblick über Projekte, Initiativen, Kampagnen und Strategien unterschiedlicher Akteure im Katastrophenrisikomanagement. 

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Krisen und Katastrophen, die auf Natur- und vom Menschen verursachte Gefahren zurückzuführen sind. Diese extremen Ereignisse zeigen, wie wichtig Netzwerke und das Teilen von Wissen und Informationen für ein effektives Katastrophenrisikomanagement bzw. Risiko- und Krisenmanagement sind.

In Deutschland setzen sich eine Vielzahl von Behörden von Bund, Ländern und Kommunen sowie zahlreiche Organisationen, Verbände und weiteren Institutionen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien mit dem Thema Katastrophenrisikomanagement und Resilienz auseinander.

Durch diese Akteure wurden in den vergangenen Jahren diverse Projekte, Initiativen, Kampagnen und Strategien angestoßen sowie praktische Werkzeuge und Dienstleistungen angeboten. Eine umfassende Übersicht dieser Bemühungen im Katastrophenrisikomanagement gib es jedoch nicht.

Neues Portal bietet Übersicht über alle Bemühungen im Katastrophenrisikomanagement

Aus diesem Grund hat die Bundesregierung unter inhaltlicher Federführung der Nationalen Kontaktstelle für das Sendai Rahmenwerk (NKS) beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe das Webportal KatRiMa –„Katastrophenrisikomanagement in und durch Deutschland“ ins Leben gerufen.

Webportal KatRiMa geht an den Start
Quelle: katrima.de

Was ist KatRiMa?

KatRiMa ist ein Webportal mit dem Ziel, gebündelt Informationen zu „Wer macht was“ im Katastrophenrisikomanagement bereitzustellen. Hier werden Akteure, Regelwerke, Instrumente und vor allem bewährte Praktiken vorgestellt.

Wichtig ist dabei, dass es sich bei KatRiMa um eine stetig wachsende, partizipative Informationsplattform handelt. Inhalte werden entweder von den jeweiligen Akteuren direkt zur Verfügung gestellt oder zusammen mit Ihnen und/oder auf Basis von öffentlich zugänglichen Quellen zusammengetragen.

Durch KatRiMa sollen so Informationen zum Themenkomplex des Katastrophenrisikomanagements und Resilienz transparent interessierten Nutzenden (Regierungsorganisationen, Nicht-Regierungsorganisationen, Medien, Wissenschaft und privat Personen) zur Verfügung gestellt werden.  Die Plattform soll außerdem die Vernetzung von Akteuren fördern, die im Katastrophenrisikomanagement mitwirken.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Mit Fernerkundung Krisen besser bewältigen

Mit Fernerkundung Krisen besser bewältigen

Am 23. und 24. März fand das vierte „Nationale Forum für Fernerkundung und Copernicus“ statt – diesmal digital mit mehr als Tausend Teilnehmenden. Bei der Veranstaltung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) handelt es sich um...

Gemeinsam handeln, gemeinsam vorsorgen

Gemeinsam handeln, gemeinsam vorsorgen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) erfährt eine umfassende Neuausrichtung. Das Konzept stellte der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Horst Seehofer gemeinsam mit BBK-Präsidenten Armin Schuster...

Empty Image

Seminar Risikomanagement im Umfeld Kritischer Infrastrukturen als Online-Seminar durchgeführt

Da aufgrund der SARS-Cov2 Pandemie derzeit keine Seminare als Präsensveranstaltungen im BBK durchgeführt werden können, ist für das Seminar Risikomanagement im Umfeld Kritischer Infrastrukturen (Grundlagen-Methoden-Werkzeuge) ein Online-Konzept...

:

Photo

Eine Kleinstadt auf Lager:

Bis Ende 2024 wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das zweite Modul der Betreuungsreserve des Bundes realisieren.

Photo

In 15 Minuten zum PCR-Ergebnis

Die Johanniter in München haben am 6. Januar 2022 ihr Corona-Testangebot um Nucleinsäure-Schnelltests erweitert, die mit PCR-Tests vergleichbar sind, jedoch schon nach 15 bis 20 Minuten ein…