27.02.2023 •

Datenschutz und Big Data Analysis: ein Widerspruch in sich?

Stefan Günzel

INNOSYSTEC GmbH

Datenschutz spielt in Deutschland und Europa eine sehr wichtige Rolle. Besonders interessant wird es, wenn die Themen Datenschutz und Big Data Analysis (Massendaten-Analyse) aufeinandertreffen. 

Doch stellen Datenschutz und Gefahrenprävention sowie datenbasierte Krisenfrüherkennung durch Datenauswertung per se einen Widerspruch dar? Nicht unbedingt.

Dass diese Themen durchaus miteinander vereinbar sind, zeigen die Lösungen eines mittelständischen Unternehmens aus Salem am Bodensee. Das deutsche Softwareunternehmen INNOSYSTEC bietet mit dem Produkt SCOPE eine hoch performante „Multi Source Analytics“-Software an. Nationale und internationale Sicherheitsbehörden nutzen SCOPE zur Erkennung und Bekämpfung u.a. von Gefahren durch Terrorismus, Spionage, schwere und organisierte Kriminalität sowie der Bearbeitung zahlreicher weiterer sicherheitsrelevanter Phänomenbereiche. 

SCOPE bringt Massendaten aus verschiedensten Quellen bzw. Sensoren (SIGINT, OSINT, SOCMINT, usw.) zusammen und führt eine quellenübergreifende Analyse und Auswertung aus. Mit der Software werden Zusammenhänge für Analysten transparent analysiert und dargestellt. Auch Altdaten aus unterschiedlichsten Datenbanken und Legacysystemen können mit SCOPE von Polizei- und Sicherheitsbehörden analysiert, aufbereitet und reportet werden, um zeitnah konkrete gefahrenabwehrende Maßnahmen zu treffen oder Sachverhalte, Netzwerke sowie Handlungsmuster aufzuklären.  

Doch wo liegt der Unterschied zu anderen Anbietern bspw. aus den USA?

SCOPE ist eine Software „Made in Germany“. Das bedeutet, dass die Software zu 100 Prozent den hohen europäischen und deutschen Datensicherheitsstandards entspricht. Auch arbeitet INNOSYSTEC ausschließlich mit europäischen Partnern zusammen, die diese Standards ebenfalls einhalten. Dabei hat das Software-Unternehmen selbst keinerlei Zugriff auf Kundendaten, stellt also lediglich die Softwarelösung SCOPE zur Verfügung. Peter Zerwes, Gründer und Geschäftsführer von INNOSYSTEC:

„Es geht darum, sicherheitsgefährdende Ereignisse zu verhindern, und nicht darum, gläserne Menschen zu schaffen.“

Seit über 20 Jahren schätzen zahlreiche Sicherheitsbehörden in Deutschland und verbündeter Staaten das fundierte Know-How der Softwareschmiede aus Salem. SCOPE ist entsprechend ausgereift, erprobt und wird permanent in enger Zusammenarbeit mit den Kunden weiterentwickelt. INNOSYSTEC ist stolz darauf, seit der Unternehmensgründung keinen Kunden verloren zu haben. SCOPE ist zudem ein rein deutsches Produkt und leistet so einen Beitrag zur europäischen IT-Souveränität in der „Intelligence Domäne“. 

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.innosystec.de 


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

KI-SIGS: SZENARIS im Magazin physiopraxis

KI-SIGS: SZENARIS im Magazin physiopraxis

In der Aprilausgabe der Zeitschrift physiopraxis berichtet SZENARIS über Ergebnisse aus dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Projekt „KI-SIGS: Bewegungstraining“.

TÜV-Verband begrüßt Annahme des AI Acts im EU-Rat

TÜV-Verband begrüßt Annahme des AI Acts im EU-Rat

AI Act schützt Gesellschaft vor negativen Auswirkungen von KI-Systemen. Etablierung eines Leitmarkts für sichere KI „Made in Europe“. TÜV-Verband fordert unbürokratische Umsetzung.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz

Generative KI wie ChatGPT und Co. haben den Stand der Technik erstmals einer breiten Öffentlichkeit demonstriert und KI in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

:

Photo

UP KRITIS

Unsere moderne Gesellschaft ist auf die Versorgung mit Strom, Wasser, Lebensmitteln und weiteren essenziellen Gütern und Dienstleistungen angewiesen. Diese werden durch Betreiber Kritischer…