Dies- und jenseits der Grenze zur Primäralarmierung

Landkreis Emsland nutzt öffentliche Mobilfunknetze

Frank Bärmann

Die Interimslösung hat sich überdurchschnittlich in der Praxis bewährt und alle Erwartungen hinsichtlich einer sicheren und schnellen Erreichbarkeit erfüllt

Landkreis Emsland in Niedersachsen
Landkreis Emsland
Quelle: cubos Internet GmbH

Der Landkreis Emsland in Niedersachsen gehört mit seinen 2.882 km² Fläche zu den größten Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland. Es ist für den Landkreis eine besondere Herausforderung, eine flächendeckende und maximal zuverlässige Alarmierung von Rettungskräften zu gewährleisten. 

Nachdem die über viele Jahre eingesetzte Alarmtechnik über das analoge Gleichwellennetz des Landkreises „in die Jahre“ gekommen war und es zu Unsicherheiten bei der flächendeckenden Alarmierung von Einsatzkräften gekommen ist, entschieden sich die Verantwortlichen Ende 2013, neue technische Möglichkeiten zur Alarmierung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes zu suchen.

Üblicherweise werden analoge Alarmierungssysteme durch digitale, sog. „POCSAG-Alarmierungssysteme“ ersetzt. Für den Landkreis Emsland kam der Umstieg auf diese Technologie aufgrund seiner Größe und Beschaffenheit mit einer mehr als 60 Kilometer langen Grenze zu den Niederlanden nicht in Frage.

Deshalb hat der Landkreis Emsland nach alternativen Lösungen gesucht, die nicht zwingend den Aufbau einer zusätzlichen Infrastruktur neben den vielen anderen Netzstrukturen voraussetzen. 

Mobilfunktechnologie als Alternative zu POCSAG

„Als alternative Technologie zum POCSAG-Standard war uns eine GSM-basierte 2-Wege-Technik (GSM-Pager-Technologie) bekannt, die im Emsland bereits im Jahre 2010 erprobt wurde“, berichtet Kreisrat Marc-Andre Burgdorf. „Aufgrund von Alarmierungsproblemen in Teilbereichen des Landkreises im Jahre 2014 hatten wir uns kurzerhand entschlossen, dieses GSM-basierte Pager-System für einige Feuerwehren und im Rettungsdienst im Echtbetrieb als Interimslösung erneut zu testen. Die interimsweise eingesetzte GSM-Pager-Technologie hat sich in der Folgezeit als überdurchschnittlich praxistauglich bewährt und alle Erwartungen hinsichtlich einer sicheren und schnellen Erreichbarkeit erfüllt“, so Burgdorf.

Unitronic M2M-Pager ERIC®
Unitronic M2M-Pager ERIC®
Quelle: cubos Internet GmbH

Über drei Jahre verlief der ausgiebige Feldtest mit ausgewählten Testpersonen und mit 170 Pagern, bevor sich der Landkreis Emsland im Herbst 2017 entschied, komplett auf die neue Alarmierungstechnologie zu setzen. 

„Für uns war für die Beschaffungsentscheidung essenziell, die Helfer schnell und sicher zu erreichen und zudem eine sofortige Rückmeldung an die alarmierende Leitstelle zu haben, also eine bidirektionale Kommunikation. Insofern wurden in der Nutzung der GSM-Pager-Technologie deutliche Vorteile gegenüber den POCSAG-Technologien gesehen“, fährt der Kreisrat fort. 

Mit dieser Entscheidung ist der Landkreis Emsland die erste große Behörde in Deutschland, die sich komplett gegen die digitale Alarmierung mit z. B. POCSAG und für die Nutzung der vorhandenen öffentlichen Mobilfunknetze zur Alarmierung entschieden hat.

Echtbetrieb seit September 2018

Das Alarmierungssystem bestehend aus GroupAlarm® pro von cubos Internet und dem Unitronic M2M-Pager ERIC® ist seit dem 10.09.2018 aktiv. Derzeit sind darin alle Freiwilligen Feuerwehren im Emsland sowie das Einsatzpersonal des Rettungsdienstes auf Basis der Alarm- und Ausrückeordnungen organisiert. 

Das neue System aus webbasiertem Alarmserver und Digitalpager auf GSM-Basis garantiert eine durchgängige Verschlüsselung, Redundanzen in der Erreichbarkeit sowie maximale Ausfallsicherheit durch Nutzung sämtlicher verfügbarer Mobilfunknetze im In- und Ausland. Neben der Primäralarmierung mittels digitalem Pager können als Sekundäralarmierung andere Alarmierungskanäle wie SMS oder Telefon genutzt werden. 


Fazit

„Unter Abwägung aller zu berücksichtigenden Sicherheitsbelange ist der Landkreis Emsland überzeugt, mit dem Alarmierungssystem GroupAlarm® pro und ERIC® über eine intelligente, zukunftsoffene Technologie zu verfügen, die eine schnelle und sichere Alarmierung der emsländischen Einsatzkräfte gewährleistet, darüber hinaus die Nutzung unterschiedlicher Web-Applikationen ermöglicht“, zieht Kreisrat Marc-Andre Burgdorf sein erstes Fazit.

Verwandte Artikel

Das neue GroupAlarm® auf Tour

Das neue GroupAlarm® auf Tour

Interessierte Anwender können die neue Generation der Alarmierungssoftware GroupAlarm® auf vier Veranstaltungen im Frühjahr live erleben

Einheitliches Alarmsystem in Herne

Einheitliches Alarmsystem in Herne

Die Stadt Herne liegt inmitten des Ruhrgebietes und zählt mit rund 160.000 Menschen zu den Großstädten im Revier. Die Berufsfeuerwehr Herne besteht aus etwa 150 hauptamtlichen Feuerwehrleuten, die Freiwillige Feuerwehr Herne hat etwa 180 Kräfte....

:

Photo

Führung trainieren

Leitstellen fungieren gerade im Umfeld privater Sicherheitsdienstleister neben reinen Alarmierungsstellen auch als Einsatzführungsstelle. Im öffentlichen Bereich sind Integrierte Leitstellen von…