02.09.2022 •

Waldbrandgefahr

Zur Beurteilung der Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst (DWD) über den Waldbrandgefahrenindex (WBI). Diese Waldbrandgefahrendarstellung beruht auf meteorologischen Daten für eine bestimmte Region, wie die Mittagswerte von Lufttemperatur, relativer Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und 24-stündige Niederschlagsmenge, ggf. Schneehöhenmessungen. Die Darstellung beinhaltet auch eine Prognose für die kommenden vier Tage. Der Index wird in der Regel im Zeitraum von März bis Oktober herausgegeben. Angelehnt an internationale Standards umfasst der Index fünf Gefahrenstufen (1 = sehr geringe Gefahr, 2 = geringe Gefahr, 3 = mittlere Gefahr, 4 = hohe Gefahr, 5 = sehr hohe Gefahr).

In Rheinland-Pfalz treten häufig Bodenfeuer auf, in deren Folge sich dann Waldbrände entwickeln. Für Waldbereiche mit offeneren Graslandschaften kann daher die Berücksichtigung von Bodenfeuchte  und Graslandfeuerindex hilfreich sein. Nach dem DWD handelt es sich bei diesem Index um „offenes, nicht abgeschattetes Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs“.

Die Grafiken bieten vor allem in der Zusammenschau einen ersten Eindruck der Gefahrenlage, der um die örtliche Entzündungs- und Brennfähigkeit ergänzt werden sollte. Wesentliche Beurteilungskriterien vor Ort sind das Brennmaterial (ins. Anfälligkeit der unterschiedlichen Baumarten oder Waldgesellschaften gegenüber Brand) und der phänologische Entwicklungsstand (z.B. Risikosenkung von Waldbränden mit abgeschlossener Blattentfaltung in den Baumkronen).

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Das Bild spiegelt die aktuelle Waldbrand-Gefahrensituation in Rheinland-Pfalz wieder. Wenn Sie das Bild anklicken gelangen Sie auf den Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes. Sollte gerade kein Bild zu sehen sein, stehen seitens des DWD keine Waldbranddaten zur Verfügung.

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Er zeigt das witterungsbedingte Feuerrisiko in 5 Gefahrenstufen an: 1 = sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila) – ebenso wie bei dem für Waldlandschaften verwendeten Waldbrandgefahrenindex (WBI).

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Aktuelle Bodenfeuchtesituation in Deutschland in der Schicht 0 - 60 cm unter Gras bei lehmigen Sand (leichter Boden) oder sandigem Lehm (schwerer Boden). Da die Messung der Bodenfeuchte sehr aufwendig und fehlerbehaftet ist, wird sie mittlerweile nicht mehr gemessen, sondern berechnet.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Sa­tel­li­ten ha­ben Brand­flä­chen in Eu­ro­pa im Blick

Sa­tel­li­ten ha­ben Brand­flä­chen in Eu­ro­pa im Blick

In Deutschland ereignete sich der bislang schwerste Brand bei Falkenberg (Brandenburg).

Waldbrände in Frankreich

Waldbrände in Frankreich

Das GMLZ organisiert die Durchreise eines polnischen und österreichischen Konvois durch die Bundesrepublik Deutschland, damit die Einsatzkräfte bei der Waldbrandbekämpfung in Frankreich unterstützen können.

Waldbrände in Sachsen

Waldbrände in Sachsen

Mit bisher über 1.000 Einsatzkräften stellt das Deutsche Rote Kreuz einen wesentlichen Teil an Einheiten in den sächsischen Waldbrandgebieten.

:

Photo

Der Robotik-Leitwagen

Forschung und Anwendung sind zwei Welten, die nur bedingt vereint werden können – erst recht, wenn die Umsetzungsgeschwindigkeit auch eine Rolle spielt.