02.09.2022 •

Waldbrandgefahr

Zur Beurteilung der Waldbrandgefahr informiert der Deutsche Wetterdienst (DWD) über den Waldbrandgefahrenindex (WBI). Diese Waldbrandgefahrendarstellung beruht auf meteorologischen Daten für eine bestimmte Region, wie die Mittagswerte von Lufttemperatur, relativer Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und 24-stündige Niederschlagsmenge, ggf. Schneehöhenmessungen. Die Darstellung beinhaltet auch eine Prognose für die kommenden vier Tage. Der Index wird in der Regel im Zeitraum von März bis Oktober herausgegeben. Angelehnt an internationale Standards umfasst der Index fünf Gefahrenstufen (1 = sehr geringe Gefahr, 2 = geringe Gefahr, 3 = mittlere Gefahr, 4 = hohe Gefahr, 5 = sehr hohe Gefahr).

In Rheinland-Pfalz treten häufig Bodenfeuer auf, in deren Folge sich dann Waldbrände entwickeln. Für Waldbereiche mit offeneren Graslandschaften kann daher die Berücksichtigung von Bodenfeuchte  und Graslandfeuerindex hilfreich sein. Nach dem DWD handelt es sich bei diesem Index um „offenes, nicht abgeschattetes Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs“.

Die Grafiken bieten vor allem in der Zusammenschau einen ersten Eindruck der Gefahrenlage, der um die örtliche Entzündungs- und Brennfähigkeit ergänzt werden sollte. Wesentliche Beurteilungskriterien vor Ort sind das Brennmaterial (ins. Anfälligkeit der unterschiedlichen Baumarten oder Waldgesellschaften gegenüber Brand) und der phänologische Entwicklungsstand (z.B. Risikosenkung von Waldbränden mit abgeschlossener Blattentfaltung in den Baumkronen).

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Das Bild spiegelt die aktuelle Waldbrand-Gefahrensituation in Rheinland-Pfalz wieder. Wenn Sie das Bild anklicken gelangen Sie auf den Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes. Sollte gerade kein Bild zu sehen sein, stehen seitens des DWD keine Waldbranddaten zur Verfügung.

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Er zeigt das witterungsbedingte Feuerrisiko in 5 Gefahrenstufen an: 1 = sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila) – ebenso wie bei dem für Waldlandschaften verwendeten Waldbrandgefahrenindex (WBI).

Waldbrandgefahr
Quelle: DWD.de

Aktuelle Bodenfeuchtesituation in Deutschland in der Schicht 0 - 60 cm unter Gras bei lehmigen Sand (leichter Boden) oder sandigem Lehm (schwerer Boden). Da die Messung der Bodenfeuchte sehr aufwendig und fehlerbehaftet ist, wird sie mittlerweile nicht mehr gemessen, sondern berechnet.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Hunderte zogen bei der großen Katastrophenschutzübung an einem Strang

Hunderte zogen bei der großen Katastrophenschutzübung an einem Strang

Hand in Hand arbeiteten Uniformträger aus allen Teilen des Landkreises Birkenfeld und der Region Trier sowie Hilfsorganisationen, Behörden und Bundeswehr bei der neunstündigen Katastrophenschutzübung auf dem Truppenübungsplatz Baumholder

Kooperation zwischen dem Bundesamt für Kartographie und  Geodäsie und der vfdb

Kooperation zwischen dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie und der vfdb

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und die Vereinigung zur
Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) haben eine wegweisende
Kooperation bekannt gegeben.

Informationsfluss zwischen Bürgerinformationstelefon und KatS-Stab (1777)

Informationsfluss zwischen Bürgerinformationstelefon und KatS-Stab (1777)

Möglichkeit zum Einsatz der DRK Bergwacht bei ­Flächen- und Vegetationsbränden im abrutsch- und absturzgefährdeten Gelände, zur Unterstützung von Feuerwehrkräften und als notwendige Komponente im Rahmen der Rettungskette am Beispiel...

:

Photo

FUK-CIRS

Im Feuerwehralltag kommt es, trotz Einhaltung der bestehenden Sicherheitsvorschriften, immer wieder zu Unfällen bzw. brenzligen Situationen. Von den Unfällen erfahren die Feuerwehr-Unfallkassen…