Gefahr durch Hitze: Retter warnen vor Kohlenmonoxid

vfdb

PantherMedia / cookelma

Münster. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. hat vor der zur Zeit erhöhten Gefahr durch Kohlenmonoxid-Vergiftungen gewarnt. „Mehrmals mussten Feuerwehren und Rettungsdienste an den vergangenen heißen Tagen ausrücken, um Menschen mit Vergiftungserscheinungen in Kliniken zu bringen“, sagt vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner. „Ursache für die Unglücksfälle waren überwiegend Gasthermen zur Erzeugung von Warmwasser“, so Aschenbrenner weiter. Zugleich verwies er auf eine Aufklärungsaktionder Initiative „CO macht KO“, deren Ziel die Aufklärung der Bevölkerung über die gesundheitsgefährdenden Gefahren von Kohlenmonoxid (CO) ist. 

„An heißen Sommertagen wie jetzt sind die Abgase der Warmwasserthermen im Vergleich zur Außenluft nicht heiß genug und können dann nicht ausreichend abziehen“, erläutert die Pressesprecherin der Organisation, Claudia Groetschel. „Wegen des hitzebedingten Abgasrückstaus gelangt das giftige Kohlenmonoxid zurück in die Wohnung und kann zu schweren Vergiftungen bis hinzum Tod führen.

Aber auch eine Dunstabzugshaube oder eine Klimaanlage kann gefährlich werden, wenn die sauerstoffreiche Luft ins Freie abgegeben wird und die kohlenmonoxidreiche Luft aus dem Abgasrohr zurück in Bad und Wohnung gezogen wird. vdfb und die Initiative „CO macht KO“ raten deshalb, beim Betrieb der Therme nicht gleichzeitig Dunstabzugshaube und Klimageräte zu aktivieren, um Unglücksfälle zu verhindern. 

Außerdem muss für ausreichende Belüftung gesorgt sein. Lüftungsschlitze, beispielsweise in der Tür, dürfen nicht abgeklebt werden. Ferner wird empfohlen, zu Hause in Räumen mit brennstoffbetriebenen Geräten CO-Melder zu installieren.


Über die vfdb:

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes  e.V. (vfdb) versteht sich als das Expertennetzwerk für Schutz, Rettung und Sicherheit. Sie zählt mehr als 3.000 Mitglieder. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr. Das gilt für den Brandschutz ebenso wie für die technische Hilfeleistung, den Umweltschutz, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz. Die vfdb bietet fachliche Unterstützung und ein breites, professionelles  Netzwerk. Anwender wie die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen sind mit wissenschaftlichen Institutionen und Leistungserbringern aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor vereint. 

Verwandte Artikel

Wenn Gefahren unterschätzt werden...

Wenn Gefahren unterschätzt werden...

Unter dem Motto "Klima, Gesellschaft, Technik - Alles im Wandel?" hat am Montag in der Ulmer Donauhalle die 66. Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) begonnen. Ziel des Kongresses ist es, den...

Wir über uns...Die Feuerwehr Ulm stellt sich vor

Wir über uns...Die Feuerwehr Ulm stellt sich vor

Unsere Feuerwehr setzt sich aus der Freiwilligen Feuerwehr mit 13 Abteilungen und ca. 500 aktiven Feuerwehrangehörigen sowie der Abteilung Feuerwehrbeamte mit 64 Einsatzbeamten zusammen.

Erstes Rettungsmittel bei MANV - eine Strategie für die ersten Minuten

Erstes Rettungsmittel bei MANV - eine Strategie für die ersten Minuten

Schulungsvideo der Berufsfeuerwehr München zum Thema "Vorläufige Einsatzführung im Rettungsdiensteinsatz".

:

Photo

CONNEXIS® Safety

Der bayerische Funktionsschuhspezialist HAIX® hat seine neue Kollektion Sicherheitsschuhe vorgestellt. Vor geladenen Gästen aus der Fach- und Tagespresse enthüllte der Hersteller für…

Photo

360-Grad-Rundumschnittschutz

Im Einsatzstress kann es schnell geschehen, dass Hände und Finger zwischen schweren Maschinen eingeklemmt werden oder schmerzende Schläge und Stöße abbekommen. Mit seinen anatomisch angepassten…

Photo

WORKWEAR/CORPORATE FASHION A+A 2019

Schutz und Chic gelten heute als Mindestanforderungen an Corporate Fashion. Damit sind ihre Eigenschaften noch nicht zu Ende erzählt. Auch bei Passform und Nachhaltigkeit hat sich viel getan.