04.10.2019 •

Verkehrssicherheit: Laden ohne Risiko - so geht's

A+A 2019

Messe Düsseldorf / ctillmann

Wer seine Ladung nicht ausreichend sichert, handelt fahrlässig. Schlechtes oder falsches Sichern von Ladung auf dem Dach oder im Innenraum eines Fahrzeugs kann schwere Unfälle verursachen, egal ob man beruflich Material transportiert oder privat mit seinen Möbeln umzieht.

Etwas vergessen? Noch schnell mal zurückfahren und ganz schnell im Auto etwas Sperriges ein- oder aufladen? Das kann schiefgehen, wie viele vermeidbare Unfälle belegen. Beispielsweise werden schwere, unzureichend gesicherte Rohre auf dem Dachgepäckträger leicht zu tödlichen Geschossen, wenn sie bei einer Vollbremsung nach vorne schießen. Nicht zu vergessen: Wer unzureichend sichert, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.

Daher gibt es wertvolle Tipps, was beim Transport von Ladung im Pkw unbedingt zu beachten ist: Wer Lasten auf dem Dachgepäckträger transportiert, muss unbedingt die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Dachlast berücksichtigen. Ladung sollte entweder formschlüssig oder kraftschlüssig geladen werden. Auch eine Kombination beider Verfahren ist möglich. Zurrgurte müssen mit einem Etikett versehen sein, das die Zurrkraft des Gurtes in daN (Dekanewton) angibt. Diese Einheit entspricht der maximalen Sicherungskraft in Kilogramm.

Zum Transport von Material mit einem Pkw ist der Kofferraum (mit rutschhemmenden Matten) am sichersten. Der Kofferraum sollte durch eine Trennwand oder Rücksitzbank vom Fahrerraum getrennt sein. Gegenstände so weit vorne wie möglich lagern, damit sie bei einer Vollbremsung nicht nach vorne rutschen können. Vorsicht beim Gewicht: Die Achslasten des Fahrzeugs und das zulässige Gesamtgewicht dürfen nicht überschritten werden. Hat ein Pkw keinen geschlossenen Kofferraum, gibt es beim Hersteller stabile Trennnetze oder -gitter, die den Insassenbereich schützen.

Extra-Tipp: Wird Ladung im Pkw-Kofferraum verstaut, führt das Schließen der hinteren Anschnallgurte zu einer zusätzlichen Stabilisierung.

Der komplette Artikel ist in der aktuellen Ausgabe von impuls 01/2019, der Zeitung der BG ETEM für Beschäftigte in Mitgliedsbetrieben, nachzulesen. Die BG ETEM hält unter www.bgetem.de und der Eingabe des  umfangreiche Informationen und ein Video zum Thema Ladungssicherung bereit.


Umfangreiche Informationen und ein Video zum Thema Ladungssicherung

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

CP-Forum in Düsseldorf: Eigenschutz der Einsatz- und Rettungskräfte

CP-Forum in Düsseldorf: Eigenschutz der Einsatz- und Rettungskräfte

Im Rahmen der diesjährigen Düsseldorfer Messe für Arbeitsschutz A+A 2019 veranstaltete CRISIS PREVENTION ein Forum für den Eigenschutz der Einsatz- und Rettungskräfte. Das Symposium stieß auf großes Interesse – kein Wunder, wo doch Angriffe...

Brandschutz auf der A+A 2019

Brandschutz auf der A+A 2019

Auf der diesjährigen A+A gab es persönliche Schutzausrüstungen für den Brandschutz. Neben Löschmitteln gab es Messgeräte und Maßnahmen für den vorbeugenden Brandschutz oder Simulationen zur Ausbildung im Brandschutz auf der Messe zu...

Mit dem Specter an den Händen zu mehr Schutz und Leistung im Rettungseinsatz

Mit dem Specter an den Händen zu mehr Schutz und Leistung im Rettungseinsatz

Handschutz-Spezialist Seiz präsentiert einen neuen Rettungshandschuh, mit dem Einsatzkräfte nicht nur optimal geschützt, sondern zudem noch leistungsfähiger sind. Denn der Specter vereint Stoß- und Schnittschutz mit Tastgefühl und...

: