Zwei gleichzeitige Brände forderten Feuerwehr und Rettungsdienst in Bonn

ots/Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn

Zu zwei Brandeinsätzen zeitgleich mussten Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn am heutigen Mittwochnachmittag ausrücken. In Bonn-Castell brannte es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. In der Bonner Innenstadt brannte es in einem Dachgeschoss. Verletzte gab es bei beiden Einsätzen keine.

Um 14.57 Uhr rückten die Einsatzkräfte zu einem Mehrfamilienhaus an der Römerstraße in Bonn-Castell aus. In der Notrufmeldung meldeten Anwohner einen piepsenden Rauchmelder und Brandgeruch aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Bei Eintreffen der Feuerwehr erwartete der Bewohner die Einsatzleitung vor dem Gebäude und erklärte die Situation. Ein Atemschutztrupp erkundete die Brandwohnung und löschte brennende Gegenstände mit einem Löschrohr. Wegen der Ausbreitung des Brandrauchs mussten die Anwohner des angrenzenden Flures kurzzeitig ihre Wohnungen verlassen, konnten aber nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen am Einsatzende gegen 16.30 Uhr wieder in diese zurück. Die Brandwohnung selbst bleibt wegen der Brand- und Rauschschäden unbewohnbar. 

Um 15.16 Uhr erreichte die Feuer- und Rettungsleitstelle weitere Notrufe - dieses Mal aus der Bonner Innenstadt. Augenzeugen berichteten von einer Rauchentwicklung und Brandgeruch aus dem Dach eines Gebäudes an der Thomas-Mann-Straße. Als Ursache stellten die Einsatzkräfte brennende Gegenstände auf dem Dachboden eines leerstehenden Gebäudes fest. Mehrere Atemschutztrupps löschten den Brand mit einem Löschrohr, brachten Belüftungsgeräte zum Einsatz und kontrollierten das Brandgebäude sowie die Nachbargebäude. Für einen sicheren Einsatz der Drehleiter zur Erkundung von außen musste die Feuerwehr die Stromleitung der Straßenbahn vor dem Gebäude notfallmäßig abschalten und erden. Einsatzkräfte der Polizei und des Ordnungsamtes sperrten die Einsatzstelle weiträumig ab. Durch den frühzeitigen Notruf und den dadurch möglichen schnellen Einsatz der Rettungskräfte war es möglich, die Ausbreitung des Feuers auf weitere Gebäudeteile zu verhindern. Bereits gegen 16.30 Uhr war daher der Einsatz beendet. Die Notfallmanager der Stadtwerke Bonn konnten den Strom für die Straßenbahn wieder zuschalten und Polizei und Ordnungsamt die Sperrungen aufheben. 

Zu beiden Einsätzen waren auch Rettungswagen mitalarmiert. Die Besatzungen standen bereit, um gegebenenfalls Verletzte oder Betroffene zu versorgen und den Einsatz der Rettungskräfte abzusichern. Bei beiden Bränden mussten sie aber nicht tätig werden. 

Insgesamt waren rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwachen der Berufsfeuerwehr, der Löscheinheit Bonn-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Führungsdienstes eingesetzt. Die Einsatzfahrt abgebrochen beziehungsweise die Nachbesetzung der Berufsfeuerwehrwachen übernommen haben die Löscheinheiten Rheindorf, Buschdorf, Holzlar, Holtorf und Bad Godesberg der Freiwilligen Feuerwehr. 

Verwandte Artikel

Innovationen und neue Technologien für Feuerwehren und Rettungsdienste

Innovationen und neue Technologien für Feuerwehren und Rettungsdienste

Vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner weist auf immer größere Herausforderungen hin und fordert mehr Unterstützung für neue Technologien für die Einsatzkräfte. Feuerwehren und Rettungsdienste stellen sich immer komplexeren Einsatzszenarien, daher...

Beherztes Eingreifen verhindert Schlimmeres

Beherztes Eingreifen verhindert Schlimmeres

Wenden (ots) - Am heutigen Mittag wurden die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wenden aus Hillmicke, Gerlingen und Wenden, sowie die Polizei und der Rettungsdienst des Kreises Olpe in den Querweg nach Hillmicke alarmiert.

ultraFIRE-RACK 2021: Ein Klassiker neu gedacht

ultraFIRE-RACK 2021: Ein Klassiker neu gedacht

ultraMEDIC bietet mit dem ultraFIRE-RACK eine Vereinfachung für die Verwendung von Schlauchpaketen und der 7-2-GO Methode. Das FIRE-RACK bietet neben dem schnelleren Zugriff auf das Schlauchpaket im Einsatz auch ein effektiveres Bestücken des...

: