Bundeswehr testet Unterwasser-WLAN

Hightech-Experiment im Kieler Hafen

Hightech-Experiment im Kieler Hafen: Die Bundeswehr hat zusammen mit einem internationalen Team aus Wissenschaftlern neue Technologien zur digitalen Unterwasserkommunikation getestet. Neben Deutschland sind auch die Niederlande, Norwegen, Schweden und Finnland an dem Projekt mit dem Namen EDAEuropäische Verteidigungsagentur-SALSA (European Defence Agency - Smart Adaptive Long- and Short-Range Acoustic Network) beteiligt. Der Versuch fand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle (WTDWehrtechnische Dienststelle) 71 im Kieler Hafen statt.

Zwei Männer im Hafen stehen neben einem am Seil hängenden Tauchfahrzeug
Das autonome Tauchfahrzeug Seacat von Atlas Elektronik der WTDWehrtechnische Dienststelle 71 wird zusammen mit Fahrzeugen, Bojen und Tauchern in das Netzwerk eingebunden
Quelle: Bundeswehr/Müller-Struck

Ein eigens von der Bundeswehr konzipiertes Netzwerkprotokoll verknüpft über WLAN rund 20 bemannte und unbemannte Plattformen. Die Technologie soll künftig von Bojen über Drohnen bis hin zu Torpedos, auf U-Booten und Schiffen zum Einsatz kommen. Gateway-Bojen helfen, die Netzwerkteilnehmer, die sich unter Wasser befinden, an die Funkkommunikation über Wasser anzubinden. "Damit wird ein weiterer technologischer Baustein für eine Kommunikation unter Wasser geschaffen. Dies wird ein breites Spektrum von neuen Fähigkeiten eröffnen", sagt Dr. Ivor Nissen, der Leiter des Experiments.

Vorbild Natur

Während die Kommunikation an Land über drahtlose Netzwerke kaum eingeschränkt ist, sind die Bedingungen unter Wasser deutlich schwieriger: Wassertemperatur, Salzgehalt oder Strömungen beeinflussen die akustische Kommunikation. Die Herausforderung ist derzeit, die akustischen Kommunikationssignale an die sich schnell verändernden Schallbedingungen unter Wasser anzupassen. Die Forscher der Bundeswehr möchten sich dabei die Fähigkeiten der Wale zu Nutzen machen, die heute über große Distanzen kommunizieren können. Dazu müssen die Parameter für den Signalaustausch im Meer optimiert werden.

Die Kommunikationssysteme der Zukunft sollen dann künftig in der Lage sein, die geeignete Frequenz, die optimale Sendeleistung und die Empfangsverstärkung selbstständig zu ermitteln. Derzeit steht die Entwicklung für militärische Zwecke noch im Vordergrund. Eine zivile Anwendung der Technologie ist ebenfalls denkbar.

Verwandte Artikel

Krisenmanagement 2.0: Ein neues Netzwerk entsteht

Krisenmanagement 2.0: Ein neues Netzwerk entsteht

Naturkatastrophen, Kriege oder Unruhen: Krisen- und Konfliktsituationen treten weltweit immer wieder auf. Um deutschen Staatsangehörigen im Ausland zukünftig besser helfen zu können, soll ein modernes, ressortübergreifendes Informationssystem...

AFCEA 2019 – roda ist vorbereitet zur Digitalisierung der Streitkräfte!

AFCEA 2019 – roda ist vorbereitet zur Digitalisierung der Streitkräfte!

Die Anspannung und Vorfreude auf die diesjährigen AFCEA Fachausstellung in Bonn (10./11. April, Foyer / Stand F 03, Maritim Hotel) ist groß bei roda. Für roda ist dies die Messe schlechthin, um ihre Produkte dem breiten Publikum aus der IT...

Mobile Computing

Mobile Computing

Mobile Kommunikationsgeräte haben in den letzten Jahren einen unvergleichlichen Siegeszug angetreten. Auch die Nutzung von privaten Smartphones und Tablets am Arbeitsplatz liegt voll im Trend.

:

Photo

Erreichbarkeit durch die Polizei

Die staatlichen Organe zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und hier insbesondere die Landespolizeien sind ein wichtiger Teilbereich der Daseinsvorsorge. Im Rahmen des…