Deutscher Feuerwehrverband: Große Solidarität in belastender Situation

Deutscher Feuerwehrverband

Berlin – In vielen Teilen Deutschlands sind die Kräfte der Feuerwehren im Dauereinsatz. „Die Leistungen der Feuerwehrangehörigen sind unglaublich!“, würdigt Karl-Heinz Banse, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), den Einsatz von tausenden Kräften vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Vielfach konnten die Einsatzkräfte unter Aufbietung aller Kräfte den Menschen vor Ort helfen. „Leider war es in etlichen Fällen nicht mehr möglich, die Betroffenen lebend zu retten. Zwei Feuerwehrmänner sind sogar im Einsatz verstorben. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und den Kräften, die diese belastenden Situationen erleben“, zeigt sich Banse bestürzt.

Die Feuerwehr hilft auch einander: Aus mehreren Bundesländern sind Einheiten zur Unterstützung, Ablösung und Entlastung der teils bis zur Erschöpfung arbeitenden Kräfte unterwegs.

„Hier zeigt sich die Solidarität untereinander!“, ist Karl-Heinz Banse dankbar.

Der DFV-Präsident dankt nicht nur den Feuerwehrangehörigen, sondern auch den Menschen, die diesen Einsatz ermöglichen: Arbeitgebern für die Freistellung der Betriebsangehörigen genauso wie den Familien, die den Feuerwehrmitgliedern im privaten Umfeld den Rücken freihalten.

 „Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Feuerwehrleute bei anderen Menschen die Keller leerpumpen, während zuhause auch alles unter Wasser steht“, berichtet Banse.

Auch den Menschen, die spontan vor Ort ihre Hilfe anbieten, dankt der Verbandspräsident:

 „Vor allem bei Aufräumarbeiten wird diese unentgeltliche, nachbarschaftliche Hilfe gefragt sein. In akute Gefahrenbereiche sollten sich Spontanhelfer nicht begeben – sie vergrößern gegebenenfalls die Anzahl der Personen, die durch die Feuerwehr evakuiert werden müssen“, appelliert Karl-Heinz Banse. Generell mahnt er, Einsatzkräfte nicht bei der Arbeit zu behindern. „Gaffen ist hier völlig unangebracht!“, stellt er eindeutig klar.

Hintergrund: Deutschlands System der flächendeckenden Gefahrenabwehr durch die Feuerwehren ist in Form und Größe einzigartig. Es wird getragen von einer Gemeinschaft von Menschen, die haupt- und ehrenamtlich sowohl in öffentlich-rechtlicher als auch in privater Trägerschaft tätig sind. Die Gemeinschaft der Feuerwehrangehörigen sichert ein verlässliches System schneller und kompetenter Hilfe in Deutschland. Insgesamt sind 1,34 Millionen Menschen in den Feuerwehren aktiv.


Verwandte Artikel

THW baut neue Behelfsbrücke über die Ahr

THW baut neue Behelfsbrücke über die Ahr

Die Flut in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli hat sehr viele Brücken an der Ahr weggerissen oder so beschädigt, dass sie nicht mehr nutzbar sind.

THW seit Wochen mit allen Fachgruppen im Einsatz

THW seit Wochen mit allen Fachgruppen im Einsatz

Die verheerenden Auswirkungen von Tief „Bernd“ fordern die komplette Bandbreite der Fähigkeiten des Technischen Hilfswerks (THW).

Bekleidungslogistik für sicheren Einsatz

Bekleidungslogistik für sicheren Einsatz

Die vom Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verursachten Schäden beschäftigen täglich weiterhin rund 1.000 Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW).

:

Photo

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

Sprinkleranlagen können im Ernstfall Leben und Werte retten, indem sie ein Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bekämpfen und einen Brand schon bei seiner Entstehung löschen oder…