Investition in die Sicherheit unserer Bevölkerung

Land erhöht Garantiesumme für den Brandschutz 2019 auf 40 Millionen Euro

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS)

Wiesbaden. Die Förderung bedarfsgerechter Ausstattung hessischer Feuerwehren mit Feuerwehrhäusern und Feuerwehrfahrzeugen ist ein Anliegen der Hessischen Landesregierung und wird weiter ausgebaut: Die Garantiesumme für den Brandschutz ist von 35 Millionen Euro im Jahr 2018 auf nunmehr 40 Millionen Euro im Jahr 2019 erneut erhöht worden.

Damit kann der Bedarf der Feuerwehren hessenweit fast vollständig gedeckt werden. „Die Feuerwehren bilden das Rückgrat der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in unserem Land. Der Ausbau der Garantiesumme für den Brandschutz ist insofern eine wichtige Investition in die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Mit der finanziellen Förderung auf Rekordniveau schaffen wir bestmögliche Rahmenbedingungen für die wertvolle Arbeit unserer Feuerwehren und drücken gleichzeitig unsere Wertschätzung für die wichtige Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus“, so Innenminister Peter Beuth. 

Neben Material und Infrastruktur investiert das Land aber insbesondere auch in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen sowie in die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in den Feuerwehren: Bis zum Ende des Jahres 2024 soll die Hessische Landesfeuerwehrschule (HLFS) in Kassel zu einem modernen Feuerwehraus- und - fortbildungszentrum ausgebaut und die Teilnehmerkapazität um bis zu 150 zusätzliche auf dann insgesamt maximal 390 Plätze erhöht werden. Das Land komme damit nicht nur seiner Aufgabe nach, den mehr als 70.000 ehrenamtlichen Einsatzkräften der hessischen Feuerwehren bestmögliche Fortbildungsbedingungen zu bieten. 

Schon heute investiert das Land rund 16 Millionen Euro in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen an der HLFS in Kassel sowie deren Außenstelle in Marburg. Im Bereich der Ehrenamtsförderung hat das Land seine Angebotspalette in den vergangenen Jahren deutlich erweitert und die Anerkennungskultur weiter ausgebaut: Mittlerweile rund 2,1 Millionen Euro investiert das Land jährlich beispielsweise in die Förderung von Schul- und Integrationsprojekten, in Brandschutzerziehungsmaterial, das Feuerwehren hessenweit kostenlos zur Verfügung gestellt wird, sowie in die Auszahlung der Anerkennungsprämie. 


Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport förderte in den vergangenen Wochen Baumaßnahmen und Fahrzeugbeschaffungen von folgenden insgesamt 30 Feuerwehren mit einer Gesamtsumme von mehr als zwei Millionen Euro:

  • Stadt Frankfurt 
    • 12.500 Euro für den Betrieb des Feuerlöschbootes „Frankfurt“
  • Landkreis Fulda 
    • Gemeinde Hofbieber
      • 34.300 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW1 für die Freiwillige Feuerwehr Hofbieber 
    • Stadt Hünfeld
      • 8.000 Euro für die Ausrichtung der Hessischen Feuerwehrleistungsübung - Landesentscheid – und 50. Landesjugendfeuerwehr-Wettbewerb 
  • Landkreis Groß-Gerau
    • Gemeinde Büttelborn
      • 258.800 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses in Büttelborn
  • Hochtaunuskreis
    • Stadt Königstein
      • 100.800 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Schneidhain
    • Stadt Kronberg
      • 53.700 Euro für die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20 mit Druckmischanlage DZA für die Freiwillige Feuerwehr Oberhöchststadt
  • Landkreis Kassel
    • Stadt Zierenberg
      • 82.950 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Oberelsungen
    • Gemeinde Calden
      • 46.800 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Ortsteil Obermeiser
    • Gemeinde Habichtswald
      • 36.750 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Ortsteil Dörnberg
    • Stadt Immenhausen
      • 36.750 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Mariendorf
  • Landkreis Limburg-Weilburg
    • Gemeinde Hünfelden
      • 63.000 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Ortsteil Dauborn
    • Gemeinde Hünfelden
      • 55.125 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Ortsteil Mensfelden
    • Stadt Bad Camberg
      • 6.000 Euro für die Ersatzbeschaffung der Schlauchpflegeanlage in Bad Camberg
  • Main-Kinzig-Kreis
    • Gemeinde Linsengericht
      • 199.200 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses im Ortsteil Eidengesäß
  • Main-Taunus-Kreis
    • Kreisausschuss des Mainz-Taunus-Kreises
      • 133.340 Euro für die Beschaffung eines Gerätewagens-Atemschutz GW-A für den Standort Bad Soden
    • Stadt Hofheim
      • 40.400 Euro für die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 10 für die Freiwillige Feuerwehr Marxheim
    • Stadt Bad Soden
      • 19.600 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW1 für die Freiwillige Feuerwehr Bad Soden
  • Landkreis Offenbach
    • Stadt Dreieich
      • 75.120 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Sprendlingen 
  • Rheingau-Taunus-Kreis
    • Stadt Idstein
      • 19.200 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Eschenhahn 
  • Schwalm-Eder-Kreis
    • Stadt Borken
      • 76.000 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Kerstenhausen
    • Gemeinde Willingshausen
      • 59.600 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhaues im Ortsteil Loshausen
    • Gemeinde Edermünde
      • 34.300 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 für die Gemeinde Edermünde
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg
    • Stadt Bad Wildungen
      • 172.000 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses 
    • Gemeinde Edertal
      • 60.400 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Ortsteil Anraff 
    • Stadt Wiesbaden
      • 19.800 Euro für den Betrieb des Feuerlöschbootes „Franz-Anton-Schneider“
  • Werra-Meißner-Kreis
    • Kreisausschuss des Werra-Meißner-Kreises
      • 52.200 Euro für die Ersatzbeschaffung der Ausstattung der Atemschutzübungsanlage des Landkreises 
    • Stadt Witzenhausen
      • 41.200 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses
    • Stadt Waldkappel
      • 39.200 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 für die Freiwillige Feuerwehr Waldkappel 
  • Wetteraukreis
    • Gemeinde Ranstadt
      • 100.260 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhaues in Ranstadt
      • 90.000 Euro für die Erweiterung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Ober-Mockstadt
    • Kreisausschuss des Wetteraukreises
      • 11.500 Euro für die Ersatzbeschaffung der Ausstattung der Atemschutzübungsanlage des
        Landkreises

Verwandte Artikel

Deutscher Gemeinschaftsstand auf der AFAC19 in Melbourne

Deutscher Gemeinschaftsstand auf der AFAC19 in Melbourne

Jetzt anmelden für den deutschen Gemeinschaftsstand auf der AFAC19 in Melbourne

Die Berliner Feuerwehr im Kampf gegen steigende Einsatzzahlen und sinkende Personalressourcen

Die Berliner Feuerwehr im Kampf gegen steigende Einsatzzahlen und sinkende Personalressourcen

Eine Metropole mit mehr als 3,5 Mio. Einwohnern. Zunehmender Tourismus. Eine sichere Versorgung der Infrastruktur auf einer Gesamtfläche von knapp 900 km²: Besondere Herausforderungen für die brandschutztechnische und gesundheitliche Versorgung...

Fliegen auf einer Wellenlänge

Fliegen auf einer Wellenlänge

Seit der Neuregelung der Luftverkehrsordnung (LuftVO) im April 2017 sind Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) für den Betrieb von Drohnen im Bevölkerungsschutz erstmals von Erlaubnisvorbehalten und Verboten ausgenommen....

:

Photo

360-Grad-Rundumschnittschutz

Im Einsatzstress kann es schnell geschehen, dass Hände und Finger zwischen schweren Maschinen eingeklemmt werden oder schmerzende Schläge und Stöße abbekommen. Mit seinen anatomisch angepassten…

Photo

CONNEXIS® Safety

Der bayerische Funktionsschuhspezialist HAIX® hat seine neue Kollektion Sicherheitsschuhe vorgestellt. Vor geladenen Gästen aus der Fach- und Tagespresse enthüllte der Hersteller für…

Photo

WORKWEAR/CORPORATE FASHION A+A 2019

Schutz und Chic gelten heute als Mindestanforderungen an Corporate Fashion. Damit sind ihre Eigenschaften noch nicht zu Ende erzählt. Auch bei Passform und Nachhaltigkeit hat sich viel getan.