Landkreis Verden und Dräger weihen Realbrandausbildungsanlage ein

Drägerwerk AG & Co. KGaA

  • Realitätsnahes Training für Feuerwehren
  • Landkreis Verden erhält 21 Trainingstage pro Jahr 
  • Auch externe Trainings möglich  

Lübeck – Am 13. Oktober hat Dräger die Realbrandausbildungsanlage FTS 8000 am Standort Verden in Betrieb genommen. Die Anlage basiert auf dem Trainingskonzept FiRE 8000 (Firefighting | Reality | Education), das Dräger erstmals auf der Interschutz 2015 vorgestellt hat. Der Landkreis Verden hat sich vertraglich über eine Laufzeit von sechs Jahren 21 Trainingstage pro Jahr gesichert. Alle anderen Kunden können Tagestrainings für 16 Teilnehmer inkl. Atemschutz-Equipment und Helm, drei Trainern und Verpflegung direkt über den Dräger-Vertrieb buchen.
 
„Das Trainingskonzept für den Landkreis Verden unterstreicht einmal mehr die innige Partnerschaft von Dräger und den Deutschen Feuerwehren. Wir freuen uns, die Feuerwehrfrauen und –männer in den nächsten Jahren mit möglichst realistischen Trainingsszenarien noch besser auf die Einsätze vorbereiten zu können“, sagt Jörg Koppel, Vertriebsleiter Deutschland bei Dräger.
 
„Die Anlage ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die Sicherheit der Bevölkerung im Landkreis Verden zu erhöhen“, betont Landrat Peter Bohlmann.
 
„Die Kooperation des Landkreises mit der Firma Dräger ist ein Meilenstein in der Geschichte der Kreisausbildung von Atemschutzgeräteträgern“, ergänzt Kreisbrandmeister Hans-Herrmann Fehling. Mit der Dräger FTS 8000 sei eine optimale Vorbereitung von Feuerwehrleuten auf die Gefahren einer Innenbrandbekämpfung gegeben. Unter fachmännischer Anleitung würden Einsatzszenarien dargestellt und trainiert, um so die Einsatzkräfte ideal auf den Ernstfall vorzubereiten.

Einweihung der Anlage in Verden.
Christian Frahm (Dräger Service), Erste Kreisrätin Regina Tryta, Kreisbrandmeister Hans-Hermann Fehling und Jörg Koppel (Vertriebsleiter bei Dräger) (v.l.n.r.) weihten die Anlage in Verden ein.
Quelle: KFV/Köhler Verden

Über das Konzept und die Anlage  Das Trainingskonzept FiRE 8000 bereitet Atemschutzgeräteträger durch seine stufenweisen und aufeinander abgestimmten Ausbildungselemente ideal auf die Innenbrandbekämpfung vor. Die Module dienen vor allem Feuerwehrleuten nach der Grundausbildung als zusätzliche Trainingsmöglichkeiten für die Vorbereitung auf die Innenbrandbekämpfung. Die Realbrandausbildungsanlage Dräger FTS 8000 wurde dabei erstmals nach den Anforderungen des Trainings konstruiert – nicht andersherum.
 
Die mobile Anlage kombiniert nicht nur die Vorteile einer Holz-Brandstelle mit den Vorteilen klassischer Gas-Brandstellen, sondern integriert gleichzeitig auch eine Flüssiggas-Brandstelle (LPG). Diese LPG-Brandstelle ermöglicht zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten auch ein realitätsnahes Strahlrohrtraining.
 
Die Kombination von Holz-, Gas- und Flüssiggas-Brandstellen sowie die komplexe Raumgeometrie der Dräger FTS 8000 bietet eine realistische Möglichkeit der Realbrandausbildung in einem aufeinander aufbauenden Trainingsszenario. In vier Modulen werden der Brandverlauf, die richtige Handhabung des Strahlrohrs sowie das Vorgehen bei der Innenbrandbekämpfung in Theorie und Praxis geschult.


Hersteller des FTS 8000 ist die Dräger Safety AG & Co. KGaA
Dräger. Technik für das Leben®  Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2017 weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter www.draeger.com
 
Weitere Informationen und Bilder finden Sie in unserem Presse-Center:  
https://www.draeger.com/de_corp/Presse  
 

Verwandte Artikel

MTF 24 erfolgreich an Katastrophenschutzübung in Sachsen teilgenommen

MTF 24 erfolgreich an Katastrophenschutzübung in Sachsen teilgenommen

An der Grenze zur Tschechischen Republik übten neulich insgesamt 950 Einsatzkräften den Ernstfall. Die Medizinische Task Force 24 (Dresden / SN) war bei "Schöna 2019", der bisher größten Katastrophenschutzübung des Landes Sachsens,...

3. CP-Symposium als wichtige Netzwerkplattform

3. CP-Symposium als wichtige Netzwerkplattform

Das Thema Ausbildung betrifft alle Instanzen von BOS bis Militär. Aus diesem Grund veranstaltete CP als Plattform für den interdisziplinären Austausch aller am Bevölkerungsschutz beteiligten Akteure am 14. Januar 2015 das 3. CP-Symposium zu...

Stabsarbeit neu trainiert

Stabsarbeit neu trainiert

Handlungssicherheit ist Voraussetzung für eine rei­bungs­lose Arbeit im Stab. Das Gros der Notfall- und Krisenstäbe der öffentlichen und privaten Gefahrenabwehr kommt so selten zum Einsatz, sodass Routine in Übungen gewonnen werden muss. Im...

: