Die drohende Gefahr wurde zu lange verharmlost

Crisis Prevention-Fragebogen zur Corona-Krise mit W. B.

PantherMedia / scanrail

Im sechsten Kurzinterview zur Corona-Krise berichtet W. B., Polizist, wie die Organisation angepasst werden musste.

W.B.
W. B., Polizist in D.
Quelle: Beta Verlag GmbH
  1. Name/Funktion
    W. B. – Polizist in D.

  2. Welche konkreten Aufgaben hatten/haben Sie bisher während der Corona- Krise?
    Meine Aufgabe ist die Betreuung des Fuhrparks der Dienststelle inklusive der Reviere. Zudem bin ich in Vertretung für die Verteilung und Ausgabe der Schutzmasken für die Kollegen im inneren und operativen Dienst zuständig.

  3. Wie war der Kontakt zu anderen Institutionen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben?
    Der Kontakt zu Werkstätten im Rahmen von Reparaturen an Dienstfahrzeugen und zur vorgesetzten Behörde kann in meinen Augen nach einer kurzen Einspielungsphase als unverändert gut bezeichnet werden.

  4. Wie hat die Umsetzung Ihrer Aufgaben funktioniert? Was waren/sind dabei die größten Probleme?
    Die Umsetzung hat überwiegend gut funktioniert. Es entstanden teilweise kleinere Wartezeiten in Werkstätten, die aber aufgrund der Lage verständlich waren.

  5. Haben Sie etwas Neues über Ihre Mitmenschen gelernt?
    Was den Einfallsreichtum bei Schutzmaßnahmen angeht, war ich positiv überrascht. Auch welche Gelassenheit viele Mitmenschen trotz der Ernsthaftigkeit des Themas an den Tag legten, war bewundernswert und das trotz häufiger Notbesetzung bzw. personeller Unterbesetzung.

  6. Welche Konsequenzen ziehen Sie persönlich für Ihre künftige Arbeit?
    Ich glaube, für meine Arbeit wird sich nach der Krise wenig ändern.

  7. Was hat Ihnen bis jetzt am meisten gefehlt in der Corona-Zeit?
    Da momentan vieles auf Distanz läuft, fehlt mir am meisten der Kontakt zu den Kollegen.

  8. Gibt es etwas, worauf Sie stolz sind?
    Ich bin stolz auf meine Kollegen im Bereich, die dafür sorgen, dass die Abläufe weiterhin reibungslos vonstattengehen.

  9. Was muss sich ändern, wenn die unmittelbare Gefahr durch Corona vorbei ist?
    Meiner Meinung nach wurde die drohende Gefahr zu lange verharmlost. In Zukunft sollten die Regierungen der Länder diesbezüglich enger zusammenarbeiten und wichtige Informationen transparenter weiterleiten. Zudem wäre eine angemessene Anhebung der Gehälter in Pflegeberufen und im Einzelhandel nötig.

  10. Welche Chancen für die Zukunft könnten in dieser Krise liegen?
    Die Krise hat gezeigt, dass die verschiedenen Institutionen nach Bewältigung der anfänglichen Chaosphase gut miteinander funktionieren. Wir haben jetzt die Chance, dieses noch zu optimieren und gemachte Fehler abzustellen.

Verwandte Artikel

Die Corona-Situation und ihre Auswirkungen auf die kriminalpolizeiliche Arbeit und Kriminalität

Die Corona-Situation und ihre Auswirkungen auf die kriminalpolizeiliche Arbeit und Kriminalität

Eine solche Ausnahmesituation gab es noch nie in unserer Gesellschaft. Wir leben in verrückten Zeiten mit vielen Sorgen, Ängsten und fragen uns, wie lange dieser Zustand noch anhält. Kriminelle passen sich wie gewohnt der neuen Situation an.

Lagekarte zur Coronavirus Situation

Lagekarte zur Coronavirus Situation

Aktuelle Lagekarte zur Novel Coronavirus (COVID-19) Situation von Esri Deutschland | Schweiz

Arbeitnehmer sollten auf Smartphone-Hygiene achten, wenn sie aus dem Home Office an ihren Arbeitsplatz zurückkehren

Arbeitnehmer sollten auf Smartphone-Hygiene achten, wenn sie aus dem Home Office an ihren Arbeitsplatz zurückkehren

Momentan bereiten sich viele Unternehmen und Arbeitnehmer darauf vor, vom Home Office ins Büro zurückzukehren. Abstands- und Hygieneregeln sind dabei ein wichtiger Bestandteil. Arbeitnehmer sollten darüber hinaus auch an ihr Smartphone denken –...

: