EMN-Tagung: Migration und Kommunikation

Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland diskutieren über die Herausforderungen von behördlicher Kommunikation.

BAMF

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) veranstaltete am 26.06.2019 in seiner Funktion als deutsche nationale Kontaktstelle für das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN) in Berlin eine Fachtagung zum Thema "Behördliche Kommunikation im Migrationskontext: Potenziale und Grenzen". Im Zentrum der Tagung stand die Frage, wie die Kommunikation von Behörden zu den Themen Migration und Asyl für unterschiedliche Zielgruppen gestaltet werden kann.

Eröffnung der Veranstaltung
Katrin Hirseland, Leiterin des Leitungsstabs BAMF und der Abteilung Forschung, eröffnete die Veranstaltung.
Quelle: BAMF

Katrin Hirseland, Leiterin des Leitungsstabs und der Abteilung Forschung im BAMF, begrüßte die zahlreich anwesenden Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland mit den Worten: "Die Aufgabe von Behörden ist es, Fakten zu kommunizieren, die relevant sind, und Bilder zu benutzen, die diese Fakten gut erklären können."

Im Eröffnungsgespräch diskutierten Sander van der Eijk, Ministerium für Justiz und Sicherheit der Niederlande, Ralf Göbel, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Katarina Niewiedzial, Beauftragte des Senats Berlin für Integration und Migration und Dr. Lothar Becker, Ausländeramt Köln, die Herausforderungen von Kommunikation in ihren Dienststellen und der Öffentlichkeit gegenüber anhand von Beispielen aus ihrer täglichen Arbeit.

Die EMN-Tagung förderte den Austausch zwischen deutschen Behörden und den europäischen Mitgliedern im EMN, die aus 17 Mitgliedstaaten angereist waren. Auch die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) beteiligte sich mit einem Vortrag über die Bedeutung von Kommunikation aus Sicht einer europäischen Behörde. Im Mittelpunkt der Gespräche und mehrerer Workshops stand dabei die Frage: Wie können Informationen zu den Themen Migration, Asyl und Rückkehr objektiv und zuverlässig vermittelt werden?

Zu strategischer Kommunikation bei den Themen Asyl und Migration gehört es auch, in unterschiedlichen Herkunftsländern aufzuklären. Ein Beispiel dafür ist die Seite #rumours about germany des Auswärtigen Amtes, die Gerüchten über Deutschland entgegenwirkt (siehe "Links").

Das Fazit der Tagung lautete: Für Behörden gibt es besondere Herausforderungen bei der Kommunikationsarbeit. Sie müssen komplexe Inhalte verständlich darstellen und immer zuverlässig bleiben. An erster Stelle steht dabei immer der Dialog mit Menschen.

Verwandte Artikel

VOST: Virtuell vernetzt

VOST: Virtuell vernetzt

Am 7. und 8. Februar fand an der Bergischen Universität Wuppertal das erste Virtual Operations Support Teams (VOST) Symposium für Einsatzführungskräfte statt. Expertinnen und Experten des THW tauschten sich dort mit Fachkräften anderer...

Warum es ungemütlicher wird

Warum es ungemütlicher wird

Ein Gespräch mit Christoph Unger, Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, über die Herausforderungen im Bevölkerungsschutz und wie wir diese bewältigen können.

Durch Fernerkundung und Copernicus Notfallkartierungsdienst großräumige Bodenabsenkungen im Mekong-Delta dokumentiert

Durch Fernerkundung und Copernicus Notfallkartierungsdienst großräumige Bodenabsenkungen im Mekong-Delta dokumentiert

Bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Bonn fand ein internationaler Workshop zum Thema Fernerkundung und Copernicus Notfallkartierungsdienst (CEMS) statt. An dem Workshop nahmen Expertinnen und Experten der GIZ, des...

: