Ausgezeichnet: Drei Länder, drei Sprachen – ein Auftrag

THW

THW

Über zwei Wochen schulten ehrenamtliche THW-Fachkräfte 25 jordanische und tunesische Katastrophenschützer erstmals gemeinsam. Die Teilnehmenden lernten anhand einer angepassten THW-Grundausbildung, wie sie diese Inhalte künftig in ihren Ländern Ehrenamtlichen beibringen. Zum Ende der ersten länderübergreifenden Ausbildung gab es eine Abschlussveranstaltung, bei der Zertifikate überreicht wurden und einige Gäste zum Gratulieren kamen.

In den zwei Wochen der angepassten THW-Grundausbildung gab es viel Gesprächsstoff zwischen den deutschen, tunesischen und jordanischen Katastrophenschützerinnen und -schützern. Sprachliche Hürden wurden gemeistert und am Ende ist das „Novum“ der ersten länderübergreifenden Train-The-Trainer-Ausbildung gelungen.

Zur Abschlussveranstaltung kamen auch zahlreiche Gäste nach Vilshofen: Der tunesische Botschafter, Ahmed Chafra, reiste aus Berlin an, während der  tunesische Konsul, Mohsen Sebai,  sowie der Vizekonsul, Maher Trimeche, aus München nach Vilshofen kamen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat war mit Frau Sarah-Luise Menninghaus (Referat KM3) vertreten. Die gemeinsame Abschlusszeremonie mit Zeugnisübergabe begleiteten als Ehrengäste außerdem der Landrat des Landkreises Passau, Herr Franz Meyer und der Bürgermeister von Vilshofen, Florian Gams.

Sprache spielt bei der Rettung aus schwierigen Situationen keine Rolle.
Bei der Rettung aus schwierigen Situationen spielt Sprache keine Rolle.
Quelle: THW

Die ebenfalls anwesenden Projektleiterinnen und Projektleiter des THW und seiner Partnerbehörden, dem Office National de la Protection Civile (ONPC) in Tunesien und dem General Directorate of Jordan Civil Defense (JCD) in Jordanien, zeigten sich stolz und beeindruckt über die gute Zusammenarbeit zwischen den deutschen, jordanischen und tunesischen Katastrophenschützerinnen und -schützern. Besonders gelobt wurde auch die reibungslose Organisation des Lehrgangs durch den Ortsverband Vilshofen und die THW-Regionalstelle Straubing. 

Seit einigen Jahren unterstützt das THW Tunesien und Jordanien beim Aufbau ehrenamtlicher Strukturen im Katastrophenschutz. Für den nun beendeten Kurs kamen ehrenamtliche THW-Ausbilderinnen und –Ausbildern aus 22 THW-Ortsverbänden nach Vilshofen. Gemeinsam übten sie über zwei Wochen wie man technische Fertigkeiten an Ehrenamtliche vermittelt und legten einen Fokus auf die Sicherheit von Einsatzkräften. Vor allem aber vermittelten sie Spaß und Freude an der Ausbildung und förderten den Teamgeist. In diesem Sinne werden die Teilnehmenden künftig in ihren Heimatländern als Multiplikatoren ehrenamtliche Katastrophenschützerinnen und –schützer ausbilden.

Das Auswärtige Amt fördert die Projekte in Tunesien Jordanien zum Aufbau ehrenamtlicher Katastrophenschutzstrukturen.

Verwandte Artikel

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

THW: Nach Explosionen in Beirut im Einsatz

Nach den Explosionen in Beirut wurden Einsatzkräfte des THWs zur Unterstützung entsendet. Die Katastrophenhilfe für den Libanon umfasste Vermisstensuche in Trümmern sowie Baufachberatungen zu den beschädigten Gebäuden.

EU-Katastrophenschutz-Übung in THW-Ortsverband

EU-Katastrophenschutz-Übung in THW-Ortsverband

Starkregenfälle verursachen massive Überschwemmungen, und ein schwerer Sturm hinterlässt starke Schäden. Das fiktive Land "Tukastan" ersucht daraufhin internationale Hilfe, das European Civil Protection Team koordiniert schließlich...

VOST: Virtuell vernetzt

VOST: Virtuell vernetzt

Am 7. und 8. Februar fand an der Bergischen Universität Wuppertal das erste Virtual Operations Support Teams (VOST) Symposium für Einsatzführungskräfte statt. Expertinnen und Experten des THW tauschten sich dort mit Fachkräften anderer...

:

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…