Ausgezeichnet: Drei Länder, drei Sprachen – ein Auftrag

THW

THW

Über zwei Wochen schulten ehrenamtliche THW-Fachkräfte 25 jordanische und tunesische Katastrophenschützer erstmals gemeinsam. Die Teilnehmenden lernten anhand einer angepassten THW-Grundausbildung, wie sie diese Inhalte künftig in ihren Ländern Ehrenamtlichen beibringen. Zum Ende der ersten länderübergreifenden Ausbildung gab es eine Abschlussveranstaltung, bei der Zertifikate überreicht wurden und einige Gäste zum Gratulieren kamen.

In den zwei Wochen der angepassten THW-Grundausbildung gab es viel Gesprächsstoff zwischen den deutschen, tunesischen und jordanischen Katastrophenschützerinnen und -schützern. Sprachliche Hürden wurden gemeistert und am Ende ist das „Novum“ der ersten länderübergreifenden Train-The-Trainer-Ausbildung gelungen.

Zur Abschlussveranstaltung kamen auch zahlreiche Gäste nach Vilshofen: Der tunesische Botschafter, Ahmed Chafra, reiste aus Berlin an, während der  tunesische Konsul, Mohsen Sebai,  sowie der Vizekonsul, Maher Trimeche, aus München nach Vilshofen kamen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat war mit Frau Sarah-Luise Menninghaus (Referat KM3) vertreten. Die gemeinsame Abschlusszeremonie mit Zeugnisübergabe begleiteten als Ehrengäste außerdem der Landrat des Landkreises Passau, Herr Franz Meyer und der Bürgermeister von Vilshofen, Florian Gams.

Sprache spielt bei der Rettung aus schwierigen Situationen keine Rolle.
Bei der Rettung aus schwierigen Situationen spielt Sprache keine Rolle.
Quelle: THW

Die ebenfalls anwesenden Projektleiterinnen und Projektleiter des THW und seiner Partnerbehörden, dem Office National de la Protection Civile (ONPC) in Tunesien und dem General Directorate of Jordan Civil Defense (JCD) in Jordanien, zeigten sich stolz und beeindruckt über die gute Zusammenarbeit zwischen den deutschen, jordanischen und tunesischen Katastrophenschützerinnen und -schützern. Besonders gelobt wurde auch die reibungslose Organisation des Lehrgangs durch den Ortsverband Vilshofen und die THW-Regionalstelle Straubing. 

Seit einigen Jahren unterstützt das THW Tunesien und Jordanien beim Aufbau ehrenamtlicher Strukturen im Katastrophenschutz. Für den nun beendeten Kurs kamen ehrenamtliche THW-Ausbilderinnen und –Ausbildern aus 22 THW-Ortsverbänden nach Vilshofen. Gemeinsam übten sie über zwei Wochen wie man technische Fertigkeiten an Ehrenamtliche vermittelt und legten einen Fokus auf die Sicherheit von Einsatzkräften. Vor allem aber vermittelten sie Spaß und Freude an der Ausbildung und förderten den Teamgeist. In diesem Sinne werden die Teilnehmenden künftig in ihren Heimatländern als Multiplikatoren ehrenamtliche Katastrophenschützerinnen und –schützer ausbilden.

Das Auswärtige Amt fördert die Projekte in Tunesien Jordanien zum Aufbau ehrenamtlicher Katastrophenschutzstrukturen.

Verwandte Artikel

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

EU-Katastrophenschutz übt in Kroatien

Vergangene Woche fand in Kroatien die sogenannte Modules Table Top Exercise (ModTTX), eine Stabsrahmenübung der Europäischen Union (EU), statt. Eine hauptamtliche und zwei ehrenamtliche THW-Kräfte unterstützten die Zivilschutzdirektion des...

Drei Länder, ein Team

Drei Länder, ein Team

Es ist eine Premiere, die seit Sonntag im bayrischen Vilshofen stattfindet. In den kommenden zwei Wochen bilden Einsatzkräfte des THW zum ersten Mal sowohl jordanische als auch tunesische Trainer aus, um den Aufbau eines ehrenamtlichen...

Feuerwehrleute aus Europa unterstützen in Kenia und Tansania

Feuerwehrleute aus Europa unterstützen in Kenia und Tansania

Oliver Elsner ist Pressesprecher der European Fire & Rescue Support Association. Der 50-Jährige lebt in Pulheim in der Nähe von Köln. Er arbeitet seit 1998 als Feuerwehrmann im Einsatzdienst bei der Berufsfeuerwehr Düsseldorf sowie als...

:

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…