02.02.2024 •

#MehrAlsPflicht: Hilfsorganisationen führen Ehrenamtskampagne fort

Gemeinsam mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann haben die bayerischen Hilfsorganisationen heute in Erlangen neue Kampagnenmotive der Ehrenamts-Kampagne #MehrAlsPflicht vorgestellt. In Dezember 2022 war die Kampagne gestartet und wird mit ein Jahr später mit neuen Motiven fortgesetzt.

15.12.2023, Erlangen: Helfernetz-Kampagne #MehrAlsPflicht.
15.12.2023, Erlangen: Helfernetz-Kampagne #MehrAlsPflicht.
Quelle: Matthias Balk/Bayerisches Rotes Kreuz

Die Kampagne #MehrAlsPflicht steht ganz unter dem Zeichen des Ehrenamts und soll Menschen dazu animieren sich einzubringen, zu engagieren und eben mehr als ihre Pflicht in der Gesellschaft zu tun. Sie ist eine Initiative des „Helfernetz Bayern“, der Nachwuchskampagne der Hilfsorganisationen im Freistaat, die vom Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, gefördert wird. Auf über 400 digitalen Werbeflächen und Video-Werbeflächen im ganzen Freistaat werden die Motive zu sehen sein und mehr als 14 Millionen Menschen im Freistaat Bayern erreichen.

Unter www.helfernetz.bayern  können Interessierte den nächsten Standort einer Hilfsorganisation finden und Kontakt aufnehmen.

Dr. Elke Frank, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsschutz und BRK-Landesgeschäftsführerin, betonte:

"Es sind die Ehrenamtlichen, die gestrandete Reisende jüngst beispielsweise im Schneechaos betreuten und verpflegten. Sie helfen uns in der Not, sie stehen uns aber auch bei ganz alltäglichen Dingen bei, zum Beispiel als Erste-Hilfe-Ausbilder, als Rettungsschwimmer, bei unzähligen Sanitätsdiensten oder in den Tafeln. Von diesen Menschen brauchen wir noch viele mehr. Sich einzubringen und eben mehr zu tun, als es die Pflicht eines Einzelnen ist, macht das Ehrenamt aus."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann:

"Mir ist es ein Herzensanliegen, dass dieses erfolgreiche Projekt des Helfernetzes Bayern fortgeführt wird. Bayern ist Ehrenamtsland und das soll auch so bleiben! Die Kampagne will vor allem junge Menschen für das Ehrenamt begeistern, denn unsere Gesellschaft lebt vom uneigennützigen, ehrenamtlichen Dienst. Mehr denn je brauchen wir engagierte Menschen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement zum Zusammenhalt in der Gesellschaft beitragen und auf die in auch unter widrigen Bedingungen immer Verlass ist."

Die Kampagne startete am Montag, den 11.12.2023, mit den neuen Kampagnenmotiven und wird circa 10 Tage auf über 400 Werbeflächen im Freistaat Bayern zu sehen sein. Abgebildet sind echte Helferinnen und Helfer der bayerischen Hilfsorganisationen, die sich für die Beteiligung an der Kampagne bereiterklärt haben. Einige von ihnen waren bei der Vorstellung der neuen Motive am heutigen Freitag in Erlangen mit dabei.

Neben den Werbeflächen, die der Werbepartner „STRÖER“ stark rabattiert zur Verfügung stellt, wird die Kampagne noch bis Ende des ersten Quartals als Werbeanzeigen in den gängigen sozialen Medien geschaltet.

Über das Helfernetz Bayern:

Das Helfernetz Bayern ist die Nachwuchskampagne der sieben Hilfs- und Einsatzorganisationen in Bayern, die sich im Bevölkerungsschutz engagieren: ASB, BRK, DLRG, JUH, MHD, MHW und THW. Wir suchen die engagierten Helferinnen und Helfer im Bevölkerungsschutz von morgen, um auch weiterhin genauso leistungsfähig und gut ausgebildet zu bleiben wie heute.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Alles neu: DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe startet neue Website mit vielen Funktionen

Alles neu: DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe startet neue Website mit vielen Funktionen

MAINZ. Beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe setzt man aus Tradition auf Innovation und moderne Lösungen im Rettungsdienst. Dass dies auch für die digitale Welt des Internets gilt, zeigt die neue Webseite des DRK-Rettungsdienstes aus Mainz

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Seit vielen Jahren engagiert sich der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe als Projektpartner der bundesweiten Girlsday Aktionstage, um jungen Mädchen ab der 7. Klasse die Möglichkeit zu bieten, den Beruf der Notfallsanitäterin hautnah zu erleben.

2. Jahrestag der Eskalation in der Ukraine: DRK bleibt präsent und passt Hilfe an die Bedürfnisse der Menschen an

2. Jahrestag der Eskalation in der Ukraine: DRK bleibt präsent und passt Hilfe an die Bedürfnisse der Menschen an

Am 24. Februar 2024 jährt sich die Eskalation des bewaffneten Konflikts in der Ukraine zum zweiten Mal.

: