24.06.2020 •

primion unterstützt Rotes Kreuz im Kampf gegen Corona

Jorge Pons übergibt Spendenscheck über 4.584 EUR

Stetten a.k.M. Einen Spendenscheck über 4.584 Euro hat Jorge Pons, Geschäftsführer der primion Technology GmbH in Stetten am kalten Markt jetzt an Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes übergeben. primion, seit 25 Jahren als Anbieter von Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Sicherheitstechnik an der europäischen Spitze, unterstützt damit die tägliche Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes im Kampf gegen das Corona-Virus.

Claudia Fontion und Evelin Huber (von links) bedanken sich bei...
Claudia Fontion und Evelin Huber (von links) bedanken sich bei Geschäftsführer Jorge Pons (rechts) für die Spende an das Rote Kreuz.
Quelle: primion

Die Auswirkungen der Pandemie gehen auch an primion nicht spurlos vorüber. Und so hat die Muttergesellschaft AZKOYEN in Spanien sich ganz bewusst dafür entschieden, soziale Verantwortung zu übernehmen und eine großangelegte Spendenaktion in allen Ländern organisiert, in denen die Tochtergesellschaften vertreten sind. Die Auswirkungen des Lock-Down haben auch in Spanien, Frankreich, Italien, England und Belgien massive Konsequenzen und treffen die Menschen teilweise hart. Es war den Verantwortlichen daher ein Anliegen dort zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird und vor Ort Organisationen zu unterstützen, die täglich den Kampf gegen Corona aufnehmen. 

Alle rund 800 Mitarbeiter in ganz Europa waren aufgerufen zu spenden. Die für die jeweiligen Länder eingegangenen Spenden wurden von AZKOYEN verdreifacht, so dass von primion in Deutschland diese stolze Summe zusammenkam. Jorge Pons: "In Deutschland haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus‘ schnell gegriffen. Diese Spende ist unser kleines Dankeschön an das Rote Kreuz, die in der aktuellen Krise helfen und unterstützen wo sie nur können. Die Spende steht auch stellvertretend für alle anderen Organisationen, die sich im Moment engagieren und für die Menschen einsetzen". 

Stellvertretend für das Rote Kreuz nahmen Evelin Huber und Claudia Fontion den symbolischen Spendenscheck entgegen und bedankten sich aufrichtig. Sie berichteten, wie ihre Arbeit durch Covid-19 beeinflusst wird und mit welchen Herausforderungen die hauptamtlichen und ehrenamtlichen DRK-Mitarbeiter zu kämpfen haben. Schon sehr früh seien Maßnahmen zur Eindämmung des neuen Virus‘ ergriffen und alle Mitarbeiter mit Schutzkleidung und - ausrüstung versorgt worden. Ein Teil der Spende soll deshalb dazu dienen, die Versorgung auf diesem Gebiet sicherzustellen. 

Unter höchsten Hygienestandards wird zum Beispiel die ambulante Pflege aufrechterhalten und sogar weitere pflegebedürftige Personen können aufgenommen werden. Stark gestiegen sei die Nachfrage im Menü-Service, da der Mittagstisch in der Gastronomie aufgrund der behördlichen Vorgaben nicht mehr angeboten werden konnte und auch am Sorgentelefon häufen sich die Anrufe von Personen, die häufig alleinstehend sind oder durch die Einschränkungen keine Besuche empfangen durften. Die Rettungsdienste verzeichneten einen Anstieg der Fahrten und die Fahrer und Rettungssanitäter in der Notfallversorgung mussten neben der Erstversorgung der Notfallpatienten immer auch ihren eigenen Schutz im Auge behalten. Auch in den neu eingerichteten Fieber-Zentren ist das Rote Kreuz sowohl bei der Planung als auch in der Umsetzung aktiv beteiligt. 

Weitere Angebote wie etwa Fahrdienste mussten teilweise eingestellt, können jetzt aber sukzessive wieder aufgenommen werden. Bei der Spendenübergabe waren sich alle einig, dass das Geld sinnvoll eingesetzt werden kann, um die wichtige Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes aktiv zu unterstützen und die Versorgung im Landkreis zu sichern.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

NEU: Notfallsanitäterausbildung bereits ab 17 Jahren möglich

NEU: Notfallsanitäterausbildung bereits ab 17 Jahren möglich

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe bietet für den Ausbildungsstart im September 2025 mehrere Ausbildungsplätze in diesem abwechslungsreichen und spannenden Beruf an.

Alles neu: DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe startet neue Website mit vielen Funktionen

Alles neu: DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe startet neue Website mit vielen Funktionen

MAINZ. Beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe setzt man aus Tradition auf Innovation und moderne Lösungen im Rettungsdienst. Dass dies auch für die digitale Welt des Internets gilt, zeigt die neue Webseite des DRK-Rettungsdienstes aus Mainz

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Beruf Lebensretterin: Girlsday im DRK-Rettungsdienst

Seit vielen Jahren engagiert sich der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe als Projektpartner der bundesweiten Girlsday Aktionstage, um jungen Mädchen ab der 7. Klasse die Möglichkeit zu bieten, den Beruf der Notfallsanitäterin hautnah zu erleben.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…