16.11.2022 •

THW übt in Bayern Führung und Kommunikation bei Großeinsätzen

Ein Schiffsunfall, ein Dammbruch und zahlreiche vollgelaufene Keller waren die Szenarien, zu denen in Hilpoltstein 16 Fachzüge „Führung und Kommunikation“ gemeinsam geübt haben. 

„Helfen wollen und helfen können sind zweierlei“: Wichtig findet der bayerische Landrat Herbert Eckstein daher regelmäßige Übungen von Einsatzkräften. Wie sich die Spezialisten für „Führung und Kommunikation“ des THW auf Einsätze vorbereiten, davon machte sich Eckstein am vergangenen Wochenende im bayerischen Hilpoltstein ein Bild. Dort arbeiteten 16 sogenannte Fachzüge „Führung und Kommunikation“ des THW verschiedene Szenarien ab. Diese Fachzüge koordinieren die Zusammenarbeit mehrerer Einheiten und stellen die optimale Kommunikation aller Beteiligten sicher. Bei der Übung in Bayern stand besonders im Fokus, die Arbeitsweise der Teams zu standardisieren. Schließlich gibt es beim THW eine einheitliche Ausbildung. Aber zumindest in der Erfahrung von Alexander Regensburger, Ortsbeauftragter des Hilpoltsteiner THW-Ortsverbands, „macht es jeder dann doch ein bisschen anders“.

Die Übung findet im Landesverband Bayern üblicherweise einmal im Jahr statt. In diesem Jahr hatte sich Fachzugleiterin Michelle Gemeinhardt drei verschiedene Szenarien ausgedacht: einen Schiffsunfall, einen Dammbruch und Starkregen, der für zahlreiche vollgelaufene Keller gesorgt hatte. Das Personal in den Führungsstellen wechselte im Laufe des Wochenendes. Das kann auch bei echten Einsätzen häufig der Fall sein, vor allem wenn sie länger andauern oder wenn viele Einheiten aufeinandertreffen. Umso wichtiger ist daher eine einheitliche Arbeitsweise, damit Rotationen problemlos verlaufen und keine Informationen verlorengehen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

THW im Einsatz bei der Fußball-Europameisterschaft 2024

THW im Einsatz bei der Fußball-Europameisterschaft 2024

Bonn. Das Technische Hilfswerk (THW) wird während der Fußball-Europameisterschaft 2024 (EURO 2024) in Deutschland vom 14. Juni bis zum 14. Juli 2024 umfassend im Einsatz sein.

Hochwasser: THW als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes stark gefragt

Hochwasser: THW als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes stark gefragt

Auch wenn das Hochwasser in vielen Bereichen aktuell sinkt, haben THW-Kräfte noch alle Hände voll zu tun. Derzeit sind es noch rund 910 Helferinnen und Helfer aus mehr als 58 Ortsverbänden.

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Hochwasser, Krieg, Erdbeben: THW stellt Bilanz 2023 vor

Bis zu den letzten Stunden des Jahres 2023 war das Technische Hilfswerk (THW) gefordert. Aufgrund der Überflutungen in Folge von Sturmtief Zoltan waren über den Jahreswechsel mehr als 5.500 THW-Kräfte mehr als 181.000 Stunden im Einsatz.

:

Photo

Medizinische Task Force

An der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) in Ahrweiler fand Ende 2023 ein Fachaustausch zwischen BBK und den Innenministerien der Bundesländer zur…