Bundeswehr trainiert mit neuen PMR Funkgeräten

Tetrapolausbildung - Training mit den neuen Handfunkgerät TPH900

PantherMedia / agsandrew

Fast alle Bundeswehrangehörige haben sie schon benutzt. Auch bei zivilen Einsatzkräften, wie beispielsweise THW oder Feuerwehr kommen sie zum Einsatz – die Tetrapol-Handfunkgeräte. Die 5. Kompanie des Informationstechnikbataillons 383 besitzt sogar zwei spezialisierte Tetrapolzüge. Diese Erfurter IT-Spezialisten haben den Angehörigen der Henne-Kaserne die Handhabung des neuen Handfunkgerätes TPH900 nähergebracht. 

Bundeswehr übt mit Funkgeräten im Gelände.
Die Funkgeräte können auch in Fahrzeugen eingebaut und betrieben werden.
Quelle: Bundeswehr/Johne

"Das neue Modell TPH900 liegt durch die ergonomische Form besser in der Hand und das neue Farbdisplay erleichtert die Navigation durch das Gerät", so der Ausbildungsleiter Hauptfeldwebel J. "Der neue Lithium-Ionen-Akku verspricht eine längere Akkulaufzeit, sowie eine längere Lebensdauer." Ausgetauscht sind die Akkus innerhalb von 20 Sekunden. Die persönliche Sicherheit wurde durch den eingebauten GPS-Sender und der "Totmann-Funktion" erhöht. Diese "Totmann-Funktion" löst einen Alarm aus, wenn das Funkgeräte sich zu lange nicht mehr bewegt oder zu lange in einer horizontalen Position ist.

Im Hörsaal und im Feld

Auf Grund der COVID-19 Coronavirus Disease 2019 Pandemie wurde während der Ausbildung grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten oder es wurde ein Mundschutz getragen - sowohl im Hörsaal als auch bei der Ausbildung im Feld. "Diese Situation war für uns alle neu und hat uns am Ende weniger eingeschränkt als gedacht“", so der Ausbildungsleiter. Unter anderem hat das Team um Hauptfeldwebel J. eine Kfz-Funk-Ausbildung mit einem Eagle V und Ennok durchgeführt. Denn Tetrapol ist nicht nur als Handfunkgerät verfügbar, sondern die Kfz-Funkgräte können auch in die Fahrzeuge eingebaut und an die Stromversorgung der Fahrzeuge angeschlossen werden. Eine Reichweite bis zu 25 Kilometer ist über diese Konfiguration möglich.

Verschiedene Modelle von Funkgeräten
Vergleich der Funkgeräte: Links das alte Modell und rechts das TPH900
Quelle: Bundeswehr/Johne

Organisationsbereichsübergreifende Ausbildung

"Die Ausbildung verlief super. Wir haben über 160 Männer und Frauen innerhalb von zwei Wochen ausgebildet", so Hauptfeldwebel J. "Dabei haben wir Soldatinnen und Soldaten nicht nur vom Informationstechnikbataillon ausgebildet, sondern auch von den hier ansässigen Feldjägern und dem Landeskommando. Zusätzlich haben wir für 13 Soldaten des Einsatztransportgeschwaders aus Holzdorf einen Teil der einsatzvorbereitenden Ausbildung übernommen."

Verwandte Artikel

Bundeswehr testet Unterwasser-WLAN

Bundeswehr testet Unterwasser-WLAN

Die Bundeswehr hat zusammen mit einem internationalen Team aus Wissenschaftlern neue Technologien zur digitalen Unterwasserkommunikation getestet.

Wichtiger Meilenstein: Hytera Mobilfunk stattet niederländische Polizei- und Rettungskräfte mit neuem Funksystem aus

Wichtiger Meilenstein: Hytera Mobilfunk stattet niederländische Polizei- und Rettungskräfte mit neuem Funksystem aus

Das niederländische Ministerium für Sicherheit und Justiz bestätigt einen weiteren, wichtigen Meilenstein des neuen landesweiten TETRA-Kommunikationssystems für Sicherheits- und Rettungskräfte (C2000). Beauftragt für die Erneuerung des...

PMeV startet Fachkräfteinitiative

PMeV startet Fachkräfteinitiative

Der PMeV – Netzwerk sichere Kommunikation startet eine Fachkräfteinitiative für seine Mitglieder. An der Entwicklung von Ideen, Strategien und Maßnahmen zur Gewinnung von Fachkräften für die Branche des Professionellen Mobilfunks (PMR)...

:

Photo

Erreichbarkeit durch die Polizei

Die staatlichen Organe zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und hier insbesondere die Landespolizeien sind ein wichtiger Teilbereich der Daseinsvorsorge. Im Rahmen des…

Photo

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App ist ein wichtiger Helfer, um Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Alles was Sie über die Corona-Warn-App wissen müssen, finden Sie hier.