Cyber-Sicherheit² - Experten im Gespräch zu Smartphone-Sicherheit

PantherMedia / Roman Budnikov

Aus Umfragen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht regelmäßig hervor, dass sich Bürgerinnen und Bürger mehr Sicherheitsempfehlungen seitens des BSI wünschen. So zuletzt in der Umfrage zum Safer Internet Day, bei der über 70 Prozent der insgesamt 20.000 Befragten dies äußerten. Das Digitalbarometer 2019 ergab, dass die 16- bis 29-Jährigen sich insbesondere Informationen über die sozialen Medien (35 %) wünschen bzw. 21 % Audio- und Videobeiträge bevorzugen. 

Dazu Arne Schönbohm, Präsident des BSI: "Gerade im Bereich der Smartphones und IoT-Geräte sind die Entwicklungen sehr dynamisch. Hinzu kommen Gadgets und Apps, über die wir zahlreiche Daten teilen. Viele Bürgerinnen und Bürgern sind sich der Gefahren im Internet bewusst, doch viele sagen auch, es fehle ihnen an gut verständlichen Informationen. Hier haben wir als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes bereits früh angesetzt und wollen mit der Video-Reihe Cyber-Sicherheit² in regelmäßigen Abständen kontinuierlich und sehr praxisbezogen informieren. Mit dem BSI-Anforderungskatalog für Smartphones haben wir zudem vor kurzem eine Diskussions-Grundlage für mehr Sicherheit beim Handy vom Werk ab geschaffen."

Für Bürger und Bürgerinnen stellen sich bei der Nutzung mobiler Geräte oftmals Fragen: Wie sicher sind Fingerabdruck- und Gesichts-Scan? Wie mache ich eine Datensicherung? Wofür brauche ich Updates? Antworten darauf gibt die neue Video-Serie des BSI, bei der sich jeweils zwei Experten mit einem digitalen Sicherheitsthema befassen.

Die ersten acht Folgen sind eine Kooperation zwischen dem BSI und der Verbraucherzentrale NRW und widmen sich vielfältiger Fragen rund um das Smartphone. Der Schutz von Smartphone und Tablet mit PIN, Fingerabdruck oder Passwort gehört genauso zum Pflichtprogramm wie das Einspielen von Updates, denn viele Angriffe zielen auf bekannte Schwachstellen, die erst durch Aktualisierungen der Hersteller geschlossen werden. Deswegen empfiehlt das BSI, diese immer sofort zu installieren, am besten indem die automatische Update-Funktion eingeschaltet ist. Auf www.bsi-fuer-buerger.de/Smartphone sind zudem weitere Hinweise zusammengefasst, die dabei helfen, das Smartphone in wenigen Minuten sicherer zu machen.

Eine weitere Staffel Cyber-Sicherheit² folgt im Frühjahr und befasst sich mit Online-Zahlungen und dem Onlinebanking. Die Kompetenz des BSI wird dabei ergänzt durch einen Experten des LKA NRW.

Verwandte Artikel

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Digitalisierung in Europa sicher gestalten

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Digitalisierung in Europa sicher gestalten

Deutschland hat heute für sechs Monate und zum insgesamt 13. Mal den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernommen. Neben der Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer vielfältigen Auswirkungen ist die Digitalisierung ein erklärter...

Allianz für Cyber-Sicherheit: IT-Schutz der Wirtschaft ist systemrelevant

Allianz für Cyber-Sicherheit: IT-Schutz der Wirtschaft ist systemrelevant

Auf der ersten digitalen Beiratssitzung der deutschlandweiten Allianz für Cyber-Sicherheit standen die Herausforderungen der Corona-Pandemie für Unternehmen und Organisationen in Deutschland im Mittelpunkt. In einer Online-Konferenz richteten die...

BSI veröffentlicht neue Testvorgaben für Reisepässe

BSI veröffentlicht neue Testvorgaben für Reisepässe

Anfang Mai hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf seiner Internetseite neue Testvorgaben (TR-03105) für Reisepässe veröffentlicht. Die Vorgaben stellen sicher, dass europaweit alle elektronischen Reisepässe von...

: