24.04.2024 •

Die private Sicherheitswirtschaft braucht einen neuen Stellenwert in der gesellschaftlichen Wahrnehmung

Berlin – Die Sicherheit in Deutschland wird maßgeblich durch das Mitwirken der mittlerweile rund 276.000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsunternehmen gestellt. Zur Sicherheitswirtschaft gehören neben den klassischen personellen Dienstleistungen auch viele andere spannende und wichtige Bereiche, wie beispielsweise die Sicherheitstechnik oder Cyber security. Die Sicherheitswirtschaft als eine gesamtheitliche Branche zu betrachten wird deshalb immer wichtiger. Den Blick auf das Thema Private Sicherheit mit seinen vielen Facetten zu schärfen sowie der Branche und ihren Beschäftigten den Stellenwert in der gesellschaftlichen Wahrnehmung zu geben, die sie haben sollten, hat sich der neubesetzte Fachausschuss Kommunikation des BDSW zum Ziel gesetzt.

v.l.: Oliver Arning (CONDOR Gruppe), Benedikt Meyer (Securitas Holding), Linda...
v.l.: Oliver Arning (CONDOR Gruppe), Benedikt Meyer (Securitas Holding), Linda Bernhardt (All Service), Maria Beyer (B.E.S.T. Veranstaltungsdienste), Jonas Timm (Securitas Holding), Silke Zöller (BDSW), Patriia Opitz (KEMAS), René Patzak (b.i.g.), Dr. Berthold Stoppelkamp (BDSW)
Quelle: BDSW

Die Mitglieder haben in ihrer Sitzung zur Reaktivierung des Fachausschusses einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorsitzende Jonas Timm, PR & Public Affairs Manager bei der Securitas Holding GmbH, wird von den beiden Stellvertretern Oliver Arning, Leiter Unternehmenskommunikation bei der CONDOR Gruppe, und René Patzak, Prokurist bei der big.bechthold-gruppe, unterstützt.

„Ich freue mich darauf als neugewählter Vorsitzender des Fachausschusses Kommunikation unserer Branche eine noch stärkere Stimme zu geben. Die geopolitischen Entwicklungen der letzten Jahre und deren Auswirkungen hierzulande haben das Thema Sicherheit in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt. Leistungsfähigkeit, Know-how und Innovationskraft der BDSW-Mitgliedsunternehmen müssen dabei künftig mehr Berücksichtigung finden.“, so Jonas Timm.

Brancheninformationen ( www.bdsw.de )
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 270.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2022 lag der geschätzte Umsatz bei rund 11,1 Mrd. Euro - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 620 Mio. Euro und Luftsicherheit 925 Mio. Euro, insgesamt also rund 1,55 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“).


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Tag des Peacekeeping 2024

Tag des Peacekeeping 2024

Ehrung von deutschem Personal in internationalen Friedenseinsätzen

"Die Sicherheitslage ist und bleibt angespannt"

"Die Sicherheitslage ist und bleibt angespannt"

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, haben heute den Verfassungsschutzbericht 2023 vorgestellt.

:

Photo

Definition KRITIS

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende…