Durch heutige Distanz morgen am längeren Hebel sitzen gilt auch bei den Feuerwehren

PantherMedia / Stefan Gruber

Die aktuelle Lage hat auch umfangreiche Auswirkungen auf die Feuerwehren der Kommunen Dinslaken, Voerde und Hünxe. Hierzu sind intern eine Vielzahl an Vorkehrungen getroffen worden, damit der Dienstbetrieb/Einsatzbereitschaft weiterhin aufrecht gehalten wird, um den Bürgerinnen und Bürgern auch trotz der widrigen Umstände 24 Stunden am Tag helfen zu können.

Aufgrund dessen wurden bei den ehrenamtlichen Einheiten der drei Feuerwehren die Übungsdienste sowie weitere dienstliche Veranstaltungen ausgesetzt. Alle Lehrgänge, die die Mitglieder der Feuerwehren auf Landes-, Kreis- und Gemeindeebene besuchen würden, sind auf unbestimmte Zeit verschoben. Nur noch für zwingend notwendige dienstliche Erfordernisse kommen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren zusammen. Selbst beim Einsatz soll eine Trennung der einzelnen Einheiten beachtet werden, um den Grundsatz "Abstand halten" zu bewahren. 

Die Feuer- und Rettungswache Dinslaken hatte bereits ab dem 03.03.20 ein generelles Zutrittsverbot verhängt. Aktuell wird räumlich und organisatorisch sichergestellt, dass die verschiedenen Dienstgruppen keinen schichtübergreifenden Kontakt haben. Auch die Bereiche Feuerwehr/Rettungsdienst werden soweit möglich separat geführt. Sämtliche Praktika und die Besuche der Kindergärten mussten auch schon vor Wochen eingestellt, sowie der GirlsDay für den 26.03. abgesagt werden. Natürlich werden wir jeden einzelnen Termin nachholen, sobald es die Lage wieder ermöglicht. Wie im gesamten Land machen die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräfte der drei Feuerwehren alles in ihrer Macht liegende, um die ständige Einsatzbereitschaft aufrechtzuhalten.

Wir schließen uns dem Appell der Krankenhäuser, Rettungsdienste und Feuerwehrwehren im Lande an: "Bleiben Sie für uns daheim, damit wir weiterhin für Sie bleiben können". In diesem Bezug wird explizit gebeten, diese Bemühungen zu unterstützen, indem Menschenansammlungen vermieden werden. Dadurch kann jeder Einzelne einfach helfen, eine schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, um die Ressourcen unseres Gesundheitswesens zu schonen.

Wie im sonstigen Alltag auch, werden die Feuerwehren Dinslaken, Voerde und Hünxe sich in der nun vor uns liegenden Zeit gegenseitig unterstützen. Dieses wird unbürokratisch in allen Bereichen erfolgen soweit es in irgendeiner Form notwendig ist.

Verwandte Artikel

Trotz Corona: Einsatzbereitschaft stets aufrechterhalten

Trotz Corona: Einsatzbereitschaft stets aufrechterhalten

Die Freiwillige Feuerwehr ist essentieller Bestandteil von Brandschutz und Hilfeleistung in Frankfurt am Main. Die rund 1.000 ehrenamtlich tätigen Feuerwehrangehörigen leisten in der Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr einen wesentlichen...

Hansestadt Lübeck dankt allen freiwilligen Helfern

Hansestadt Lübeck dankt allen freiwilligen Helfern

Die Mitarbeiter:innen der Hansestadt Lübeck, der Hilfsorganisationen, der Feuerwehr und der Rettungsdienste bereiten sich weiter intensiv auf eine Ausweitung der Viruserkrankung durch CoVid-19 vor.

Corona beschert Feuerwehr Hamburg herausforderndes Jahr 2020

Corona beschert Feuerwehr Hamburg herausforderndes Jahr 2020

Hamburgs Innensenator Andy Grote, der Leiter der Feuerwehr Hamburg, Oberbranddirektor Dr. Christian Schwarz, und der Landesbereichsführer der Freiwilligen Feuerwehr, Harald Burghart, haben am heutigen Dienstag (20. April) im Rahmen der...

:

Photo

Damit die Helfer nicht hilflos werden

Länger andauernde Stromausfälle führen zu beträchtlichen gesellschaftlichen Problemen. Sie betreffen gleicher­maßen das Privat- wie auch das Berufsleben aller Bürgerinnen und Bürger. Auch die…

Photo

WER DARF SPRINKLERANLAGEN WARTEN?

Sprinkleranlagen können im Ernstfall Leben und Werte retten, indem sie ein Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr bekämpfen und einen Brand schon bei seiner Entstehung löschen oder…