BBK beteiligt sich an Forschungsprojekt MULTISCHUTZ

Entwicklung von Explosionsschutzvorrichtungen für öffentliche Räume

BBK

Zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung arbeitet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) an der Entwicklung eines Systems von Bauteilen, das Personen vor Explosionseinwirkungen schützen soll. Neben einem Einsatz in öffentlichen Einrichtungen wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Krankenhäuser planen die Entwickler außerdem Varianten zur Absicherung von Kräften der Polizei oder Gefahrenabwehr beim Agieren in explosionsgefährdeten Bereichen. 

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekt „Multifunktionales Bauteilsystem zum Schutz von Personen vor Explosionsereignissen“ (MULTISCHUTZ) soll bestehende Technologie zum Schutz vor Explosionswirkungen aus dem militärischen Bereich für den Bevölkerungsschutz nutzbar gemacht werden. 

Vielfältige Einsatzszenarien

Die möglichen Einsatzszenarien für das neue MULTISCHUTZ-System sind zahlreich: So können stationäre Schutzvorrichtungen in öffentlichen Gebäuden die Auswirkungen von Anschlägen mit Sprengvorrichtungen mindern. Als mobile Variante können sie zum Beispiel eingesetzt werden, um sichere Behandlungsbereiche vor Notaufnahmen zu schaffen, die vor weiteren Auswirkungen eines potentiellen Second Hits nach einem woanders erfolgten Terroranschlag schützen. 

Die mobilen wie auch stationären Lösungen erhöhen bei Räumungen und Evakuierungen wegen Explosionsgefahr den Schutz von Zivilpersonen und Einsatzkräften. Effektiv schützen können sich mit dem neuen MULTISCHUTZ-System aber auch die Einheiten der Feuerwehr und anderer Kräfte beim Einsatz in akut explosionsgefährdeten Bereichen wie Bränden in chemischen Anlagen.

Multifunktionale Ausrichtung

Bis Ende 2021 entsteht ein auf diese und weitere Einsatzzwecke zugeschnittenes, multifunktionales Bauteilsystem. Realisiert werden soll es zum einen als fest verbaute Ergänzung bzw. Ersatz von Elementen öffentlicher Räume zum Beispiel bei Sitzgruppen, Fahrplantafeln oder Trennwänden. Auch die Nachrüstung von Gebäuden soll damit ermöglicht werden. In seiner mobilen Variante wird das System als Ergänzung von Besucherleitsystemen und für die Bildung von Schutzinseln gestaltet. Details der Konstruktion werden momentan erarbeitet.

Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft

Dem BBK stehen bei der Entwicklung des MULTISCHUTZ-Systems Akteure aus Forschung und Wirtschaft zur Seite. Projektpartner sind das Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut (EMI) und die Mehler Engineered Defence GmbH. Ferner beteiligen sich die DB Station Service AG, die Athens International Airport S. A. und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) an dem Projekt.

Verwandte Artikel

Was ist die Risikoanalyse "Pandemie" der Bundesregierung von 2012?

Was ist die Risikoanalyse "Pandemie" der Bundesregierung von 2012?

Im Zusammenhang mit der aktuellen COVID 19-Pandemie wird häufig die Risikoanalyse "Pandemie" der Bundesregierung aus dem Jahr 2012 erwähnt. Diese Risikoanalyse wurde vor dem Hintergrund des gesetzlichen Auftrages des Bundes zur...

Erprobung eines Ernstfalls

Erprobung eines Ernstfalls

Die MTF Einheiten aus Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen sowie aus Hessen übten Ernstfall im Harz. Laut Szenario wurde im Landkreis Göttingen (Ni) durch langanhaltende Schneefälle die Infrastruktur beeinträchtigt. Durch den Einsatz der MTF 13...

Präsident Unger als Sachverständiger vor dem Innenausschuss

Präsident Unger als Sachverständiger vor dem Innenausschuss

Am 13.01. sprach Christoph Unger, Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), als Sachverständiger vor dem Innenausschuss des Deutschen Bundestags zu Anfrage der FDP-Fraktion "Vorsorgestrukturen ausbauen -...

: