Erprobung eines Ernstfalls

BBK / Beis­sel

Die MTF Einheiten aus Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen sowie aus Hessen übten Ernstfall im Harz. Laut Szenario wurde im Landkreis Göttingen (Ni) durch langanhaltende Schneefälle die Infrastruktur beeinträchtigt. Durch den Einsatz der MTF 13 wurde die sanitätsdienstliche Versorgung für eine komplette Stadt über 48 Stunden lang sichergestellt. 

Über nahezu 72 Stunden fand unter der Federführung des Landesamtes für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK MV) eine komplexe Katastrophenschutzübung statt. Die MTF 13 aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) beübte dabei die autarke Einsatz- und Durchhaltefähigkeit in einem Zeitraum von vier Tagen. Unterstützt wurde die MTF 13 dabei auch von weiteren Einsatzkräften der MTF 11 und 12 aus MV sowie der MTF 9 aus Niedersachsen und der MTF 34 aus Hessen. 

Als Szenario wurde dabei angenommen, dass es aufgrund von langanhaltenden starken Schneefällen in mehreren Regionen Deutschlands zu einer massiven Schädigung der Infrastruktur gekommen ist. Hierdurch wurden mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten, wodurch auch die medizinische Versorgung der dortigen Bevölkerung nicht mehr überall sichergestellt werden konnte. 

Be­hand­lungs­platz der MTF
Be­hand­lungs­platz der MTF
Quelle: BBK / Beis­sel

Einsatz in der bundeslandübergreifenden Katastrophenhilfe

In der Stadt Osterode am Harz richteten die Einsatzkräfte der MTF mithilfe der mitgeführten Betreuungseinheiten eine Unterkunft für die Einsatzkräfte auf einem Campingplatz ein. Anschließend wurde der Einheit vom zuständigen Stab des Landkreises Göttingen der Auftrag erteilt, die sanitätsdienstliche Versorgung für den Bereich der Stadt Osterode sicher zu stellen. Annahme war dabei, dass 100 Patienten über einen Zeitraum von über 48 Stunden versorgt werden müssen. 

Aufgrund der Beeinträchtigung der Infrastruktur konnten Transporte in Krankenhäuser nur unter widrigen Bedingungen durchgeführt werden. Für die Auftragsbewältigung wurde durch die Einsatzkräfte ein Behandlungsplatz-MTF aufgebaut und eingerichtet. Im Betrieb wurden die ankommenden Patienten nach einer Eingangssichtung in den Behandlungsstellen medizinisch versorgt.

Übungsmehrwert für das BBK

Durch das LPBK MV wurden u. a. auch Vertreter des BBK zu dieser besonderen Übung eingeladen. Mithilfe solcher Übungen lassen sich durch das BBK praxisnah die bisherigen Konzepte und die ergänzende Ausstattung des Bundes für die Zwecke des Zivilschutzes evaluieren, so dass wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung und Anpassung gewonnen werden können. 

Bei der Übung in Osterode sind vor allem die Durchhaltefähigkeit der Einheit unter den besonderen Bedingungen in der kalten Jahreszeit, wie auch der Betrieb des Behandlungsplatzes der MTF über einen längeren Zeitraum mit dem damit eingeschlossenen Personalwechsel von hohem Interesse. 

Mit­ar­bei­ter von BBK und MTF 13 bei der Übung
Mit­ar­bei­ter von BBK und MTF 13 bei der Übung
Quelle: BBK / En­gel­mann

Zudem wurde die Übung mit Mitteln des BBK im Rahmen der geltenden Richtlinien finanziell gefördert. Bei der praktischen Übung konnten auch für zwei vom BBK geförderten Forschungsvorhaben praktische Erkenntnisse gewonnen werden. In den Forschungsvorhaben QUARZ-SAND und Behandlungsleitlinien konnten erste Forschungsergebnisse in der Praxis evaluiert werden. 

Weitere Informationen zur MTF

Verwandte Artikel

Präsident Unger als Sachverständiger vor dem Innenausschuss

Präsident Unger als Sachverständiger vor dem Innenausschuss

Am 13.01. sprach Christoph Unger, Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), als Sachverständiger vor dem Innenausschuss des Deutschen Bundestags zu Anfrage der FDP-Fraktion "Vorsorgestrukturen ausbauen -...

Weltkindertag mit "Max und Flocke"

Weltkindertag mit "Max und Flocke"

Anlässlich des diesjährigen Weltkindertags am 20. September ermutigt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Kinder und Jugendliche zu Selbstschutz und - hilfe.

BBK beteiligt sich an Forschungsprojekt MULTISCHUTZ

BBK beteiligt sich an Forschungsprojekt MULTISCHUTZ

Zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung arbeitet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) an der Entwicklung eines Systems von Bauteilen, das Personen vor Explosionseinwirkungen schützen soll. Neben einem...

:

Photo

PSA auf der A+A 2019

Persönliche Schutzausrüstung war ein wichtiges Thema auf der A+A 2019. Einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von PSA liefert die Fotostrecke.