06.11.2019 •

Kooperation mit Fraunhofer-Institut für mehr Austausch

Vergangene Woche schloss das THW mit dem Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen (INT) eine Kooperationsvereinbarung ab. Anknüpfend an vorherige Zusammenarbeiten, vereinbarten THW-Präsident Albrecht Broemme und der Leiter des Fraunhofer INT Prof. Dr. Dr. Michael Lauster in Berlin einen Informationsaustausch hinsichtlich neuer Technologien.

THW und Fraunhofer INT Kooperation; Copyright: Fraunhofer-Institut für...
Bereits in der Vergangenheit kooperierten die beiden zivilen Einrichtungen für unterschiedliche Projekte.
Quelle: Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT / THW

Das Technische Hilfswerk und das Fraunhofer INT arbeiteten in der Vergangenheit bereits für EU-Projekte zusammen wie zum Beispiel DRIVER (Driving Innovation in Crisis Management for European Resilience) im Rahmenprogramm der Europäischen Kommission. Außerdem entwickelte und konzipierte das Fraunhofer INT ein „Innovationsradar“ für das THW.

„Das THW profitiert durch die Kooperationsvereinbarung mit Fraunhofer INT, denn das INT beschäftigt sich mit Informationen hinsichtlich aufkommender Technologien und deren Relevanz für die Gesellschaft. Das Wissen hierüber ermöglicht dem THW, Chancen und Risiken für den Bevölkerungsschutz abzuleiten“, betonte Albrecht Broemme bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin.

Mögliche gemeinsame Forschungsvorhaben wären auf den Gebieten zum Ausfall von Infrastrukturen, hervorgerufen durch Sonnenstürme sowie zur Wirkung sogenannter disruptiver Technologien auf den Bevölkerungsschutz anzusiedeln. Disruptive Technologien konkurrieren mit erfolgreich etablierten Technologien und Verfahren und verdrängen oder ersetzen diese.

Das Fraunhofer INT, mit Sitz im nordrhein-westfälischen Euskirchen, bietet wissenschaftlich fundierte Analyse- und Bewertungsfähigkeit über das gesamte Spektrum technologischer Entwicklungen. Als zivile Einrichtung betrachtet es deren Wechselwirkung mit sozialen und ökonomischen Fragestellungen. Auf dieser Basis betreibt das Institut technologieorientierte Innovationsforschung und ermöglicht dadurch langfristige strategische Forschungsplanung.

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Solidarität untereinander sollte auch nach Corona beibehalten werden

Solidarität untereinander sollte auch nach Corona beibehalten werden

Im vierten Kurzinterview zur Corona-Krise berichtet Gerd Friedsam, Präsident des THW, was die Schwerpunkte für den Einsatz waren und wo zukünftige Möglichkeiten liegen.

Welttag der humanitären Hilfe: 70 Jahre Leidenschaft für technisch-humanitäre Hilfe durch das THW

Welttag der humanitären Hilfe: 70 Jahre Leidenschaft für technisch-humanitäre Hilfe durch das THW

Bonn. Der heutige Welttag der humanitären Hilfe steht im THW unter anderem auch im Zeichen des Soforthilfeeinsatzes in den vergangenen zwei Wochen im Libanon. 46 THW-Einsatzkräfte der Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland (SEEBA) machten sich...

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Kärcher Futuretech unterzeichnet Rahmenvertrag mit dem World Food Programme

Schwaikheim, 20.08.2020 – Kärcher Futuretech und das World Food Programme (WFP) kooperieren zur Versorgung von Krisengebieten in Ostafrika mit sauberem Trinkwasser. Ein entsprechendes Abkommen über die Dauer von bis zu zwei Jahren haben beide...

:

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…