15.07.2019 •

Zivil-Militärische Zusammenarbeit im Sanitätsdienst

Fähigkeitstraining der Verbindungskommandos Sanitätsdienst

BBK

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) führte im Juni an der AKNZ zusammen mit der Bundeswehr das Fähigkeitstraining in der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) der Verbindungskommandos Sanitätsdienst Landeskommando/Landesregierung (VKdo San LKdo/LReg) durch.

Teilnehmer des ZMZ Trainings
Teil­neh­men­de des ZMZ- Fä­hig­keits­trai­nings der Ver­bin­dungs­kom­man­dos Sa­ni­täts­dienst an der AKNZ
Quelle: Bun­des­wehr / Eber­hard Kur

An der Weiterbildung in Bad Neuenahr-Ahrweiler nahmen neun Angehörige des BBK sowie achtzehn Sanitätsstabsoffiziere und Sanitätsfeldwebel aus zehn Bundesländern des Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung (Kdo SanEinsUstg) teil.

Ziel der Veranstaltung war, ein Austausch zu sanitätsdienstlichen Aspekten der Gesamtverteidigung mit den Bestandteilen militärische und zivile Verteidigung, basierend auf der Konzeption der Bundeswehr und der Konzeption Zivile Verteidigung. In Vorträgen und anschließenden Diskussionen konnte sehr eindrucksvoll die Bedeutung der Landes- und Bündnisverteidigung für die Zivil-Militärische Zusammenarbeit hervorgehoben werden. 

Insbesondere wurde den Teilnehmenden die Herausforderung, die das Thema Landes- und Bündnisverteidigung für das BBK und den Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr (ZSanDstBw) mit sich führt, verdeutlicht. Die Schnittstellen zwischen dem zivilen Gesundheitswesen und dem Sanitätsdienst der Bundeswehr werden auch zukünftig einen intensiven Austausch im Rahmen der ZMZ erfordern. 

Am zweiten Tag der Veranstaltung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, den „Tag der Bundeswehr“ in Koblenz zu besuchen. Die dortige Darstellung der Fähigkeiten des Sanitätsdienstes, z.T. auch internationaler Truppensteller, konnte die am Vortag geführten Diskussionen sehr gut ergänzen.

Alle Beteiligten bewerteten den Zivil-Militärischen Austausch auf Reservistenebene als sinnvoll und zielführend. Um den neuen Herausforderungen, die sich aus der Konzeption Zivile Verteidigung heraus ergeben, begegnen zu können, wird auch weiterhin ein Austausch auf Zivil-Militärischer Ebene befürwortet und angestrebt.

Zum Thema:

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Die Logistik hinter Trident Juncture 2018

Die Logistik hinter Trident Juncture 2018

Ohne Logistik fliegt nichts, schwimmt nichts, fährt nichts. Der Erfolg der NATO-Großübung Trident Juncture 2018 (TRJE 2018) hing somit maßgeblich von dieser Unterstützungsleistung ab. Das Logistikkommando der Bundeswehr (LogKdoBw) hat einen...

Weiterer Schritt in gemeinsame europäische Zukunft

Weiterer Schritt in gemeinsame europäische Zukunft

Am 1. Oktober 2019 wird das Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZentrZMZBw) in Nienburg umbenannt. Der neue Name lautet: Multinationales Civil-Military Cooperation Command Nienburg (MN CIMIC Cmd NI).

Auch unter Wettkampfbedingungen: Dekontamination nach fiktivem Austritt chemischer Schadstoffe erfolgreich durchgeführt

Auch unter Wettkampfbedingungen: Dekontamination nach fiktivem Austritt chemischer Schadstoffe erfolgreich durchgeführt

Die Dekontamination von Einsatzkräften nach deren Aufenthalt in mit Gefahrstoffen belasteten Bereichen ist im Notfall eine wichtige Aufgabe. Fachleute des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) haben am 06. Juli beim...

:

Photo

BBK: CBRN-Gefahrstoffe

In Deutschland sind wir grundsätzlich gut vorbereitet auf den Umgang mit Katastrophen. Aber auch die beste Hilfe ist nicht immer sofort zur Stelle. Bei einer großflächigen und sehr schweren…

Photo

ARKAT e. V.

Der fachübergreifende Katastrophenschutzverband ARKAT e. V. wurde 1990 als Vertretung der in der Regie der Katastrophenschutzbehörden tätigen Helferinnen und Helfer des Katastrophenschutzes in der…