31.08.2021 •

Höhenretter der Münchner Berufsfeuerwehr gewinnen Leistungsvergleich

Die Münchner Höhenretter können sich über den 1. Platz beim Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren 2021 freuen. Dabei traten 21 Mannschaften aus ganz Deutschland gegeneinander an, pandemiebedingt wurden die Wettkampfübungen per Video aufgezeichnet und dann gewertet. Der in diesem Jahr von der Berliner Feuerwehr ausgerichtete Leistungsvergleich fand bereits zum 17. Mal statt.

Leistungsvergleich Höhenrettung: Übung Mountainbiker stürzt im Wald
Leistungsvergleich Höhenrettung: Übung Mountainbiker stürzt im Wald
Quelle: Feuerwehr München

Die zwei zu absolvierenden Übungen waren realitätsnah und anspruchsvoll: Zunächst galt es, einen gestürzten Mountainbiker aus unwegsamem Gelände zu retten. Dafür wählten die Münchner Höhenretter einen bewaldeten Hang am Fröttmaninger Berg, richteten Seilsicherungen ein und retteten den Patienten schonend mithilfe einer Trage, die in eine Seilbahn eingehängt war.

Bei der zweiten Übung mussten die Wettkampfteilnehmer einen verletzten Arbeiter mehrere Meter durch einen senkrechten Schacht nach oben auf eine Plattform retten und dann wieder auf den Erdboden bringen. Auch hier kamen verschiedene Seilsicherungs- und Tragensysteme zum Einsatz. Diese Technik wird unter anderem bei Baustellenunfällen oder bei Rettungseinsätzen in beengten Räumen in großer Höhe angewendet.

Andreas Schanzer, der Leiter der Münchner Höhenrettungsgruppe, nahm die Siegestrophäe Anfang August stellvertretend für sein Team in Berlin entgegen: "Das war natürlich schon außergewöhnlich, so einen Leistungsvergleich per Video auszutragen. Vielen Dank an die Kollegen der Berliner Feuerwehr, die diesen ersten Fernwettkampf wirklich top organisiert haben. Und Glückwunsch natürlich an die Mannschaften aus Essen und Hannover, die die Plätze zwei und drei belegt haben."

Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr München wurde vor 25 Jahren gegründet. Sie ist rund um die Uhr einsatzbereit, auf der Feuerwache 8 in Unterföhring stationiert und rückt bei Bedarf ins gesamte Stadtgebiet und auch ins Umland aus.

Im laufenden Jahr wurden die Höhenretter bis Ende August knapp 100 Mal alarmiert. Die Bandbreite der Einsätze reicht dabei von der Sicherung loser Blechteile auf einem Hausdach bei Sturm, über die Befreiung festsitzender Fensterputzer in ihren Gondeln, bis zur Rettung eines Kindes von einem Baum, der über die Isar ragt.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Herbst-Windentrainings in Nürnberg, Bautzen und Freiburg abgeschlossen

Herbst-Windentrainings in Nürnberg, Bautzen und Freiburg abgeschlossen

In Nürnberg fiel der Startschuss, Bautzen folgte und Freiburg setzte den Schlusspunkt: Die Besatzungen der drei Stationen der DRF Luftrettung, die über eine Rettungswinde verfügen, haben die Herbstrunde der Windentrainings erfolgreich...

30 Jahre „Christoph München“: Geburtsstunde des Intensivtransporthubschraubers in Deutschland

30 Jahre „Christoph München“: Geburtsstunde des Intensivtransporthubschraubers in Deutschland

Am 1. April 1991 wurde „Christoph München“ als erster offizieller Intensivtransporthubschrauber (ITH) Deutschlands in Dienst gestellt.

Notfall im extremen Gelände

Notfall im extremen Gelände

Die Rettungsleitstelle hat einen Hilferuf aus dem Gebirge erhalten. Für die Rettung leitet die Stelle eine GPS-Koordinate per Funkgerät an die Heeresflieger weiter. Ihr Auftrag lautet: Ein Verwunderter muss geborgen werden. Die Piloten müssen...

:

Photo

Der Robotik-Leitwagen

Forschung und Anwendung sind zwei Welten, die nur bedingt vereint werden können – erst recht, wenn die Umsetzungsgeschwindigkeit auch eine Rolle spielt.