27.04.2019 •

Der Schutz in dir – Impfen im THW

THW

Sicherheitsschuhe,  Atemgeräte oder Helme sind bewährte Mittel, um gesund aus dem Einsatz zu gehen. Doch gibt es auch einen Schutz, den unsere Ehrenamtlichen gegen unsichtbare Gefahren in sich tragen müssen, um als THW-Fachkraft anderen Menschen helfen zu können: Impfungen. Passend zur Europäischen Impfwoche, die vom 24. bis 30. April 2019 läuft, beleuchten das THW deshalb eine Schutzmaßnahme, deren Wirkung groß und nachhaltig ist. 

Vorbeugen – Schützen – Impfen“,  so lautet auch in diesem Jahr das Motto der Europäischen Impfwoche (EIW), die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen hat. Mit der jährlichen Mottowoche macht die WHO auf die Relevanz von Impfungen in vielen Anwendungsbereichen aufmerksam. Die Woche thematisiert nicht nur, wie Infektionskrankheiten eingedämmt und verhindert werden können. Auch der Arbeitsschutz, der während Hilfseinsätzen im In- und Ausland die THW-Kräfte betrifft, ist ein wichtiger Aspekt.

Kein Einsatz ohne Impfung

Wo Sicherheitskleidung gegen offensichtliche Gefahren schützt, bietet sie kaum oder keinen Schutz gegen Viren und Bakterien. Diese können  in vielen Situationen wie bei Überschwemmungen in durch Fäkalien verunreinigtem Hochwasser lauern. Darum ist es wichtig, dass alle THW-Kräfte, neben der nötigen Sicherheitsausrüstung, die sie während Einsätzen tragen müssen, auch gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und B geimpft sind. 

Zum Schutz vor Krankheitserregern, die in Deutschland selten oder gar nicht vorkommen, benötigen  die Fachkräfte für ihre Auslandseinsätze - wie aktuell in Mosambik -  zusätzlich erweiterte Impfungen. Frühsommermeningoencephalitis (FSME), Gelbfieber, Polio, Meningokokken, Typhus, Tollwut, Japanische Encephalitis und Masern lauten die Erreger, gegen die das THW seine Spezialistinnen und Spezialisten wappnet.   

Regelmäßige Auffrischung

Eine regelmäßige Auffrischung im Rahmen der Vorgaben ist zudem eine weitere Grundvoraussetzung. Hier orientiert sich das THW an den Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO), die am Robert-Koch-Institut angesiedelt ist. Zusätzlich wird über eine interne THW-Datenbank registriert, wann Helferinnen und Helfer das letzte Mal geimpft wurden, um rechtzeitig an eine notwendige Auffrischung zu erinnern. So sorgt keine Impflücke für gesundheitliche Risiken und steht regelmäßigen Einsätzen nicht im Wege.  

Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Unser Strom ist blau

Unser Strom ist blau

Ein Naturereignis unterspült die einzige Straße, die eine Ortschaft mit der Außenwelt verbindet, ein Cyberangriff legt ein Kraftwerk lahm, ein Sturm reißt Freileitungen vom Mast – so unterschiedlich die Einsatzbilder auch sind, eines haben...

Ukraine: THW liefert 1.000 Atemschutzgeräte für Katastrophenschutz

Ukraine: THW liefert 1.000 Atemschutzgeräte für Katastrophenschutz

Im Rahmen der Hilfe für die Ukraine unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) den ukrainischen Katastrophenschutz sowie die Feuerwehren mit 1.000 umluftunabhängigen Atemschutzgeräten im Wert von 1,3 Millionen Euro.

Für den Einsatz ausbilden

Für den Einsatz ausbilden

Die arbeitsfreien Wochenenden werden von ehrenamtlichen THW-Kräften regelmäßig zum Üben und Ausbilden genutzt.

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.

Photo

Eine Kleinstadt auf Lager:

Bis Ende 2024 wird der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das zweite Modul der Betreuungsreserve des Bundes realisieren.