07.02.2022 •

Die Medizinische Task Force während der Flutkatastrophe 2021

Das Institut für Rettungs- und Notfallmedizin untersucht im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, wie die Einheiten der Medizinischen Task Force während der Flut unterstützt haben.

Der Titel der Evaluierung lautet: „Auswertung des sanitätsdienstlichen Einsatzes während der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands im Juli 2021 mit Schwerpunkt Medizinische Task Force“.

Einsatzdaten werden analysiert

Die verfügbaren Einsatzdaten der MTF-Einheiten, die an der Bewältigung der Hochwasserlage im Sommer 2021 in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beteiligt waren, werden bei der Untersuchung zusammengetragen. Die so ermittelten Einsatzdaten werden mithilfe des Katastrophenmedizinregisters (KatMedReg) evaluiert.

Das KatMedReg wurde während des Forschungsprojekts QUARZ-SAND als ein Online-Register entwickelt. Durch Bündelung von katastrophenmedizinischen Einsatzdaten ermöglicht das KatMedReg ein strukturiertes Qualitätsmanagement.

Mit der Untersuchung sollen Lehren aus der Flutkatastrophe gezogen werden. Die Untersuchung dient dazu, zukünftig verbesserte Einheiten auszugestalten.

Aufruf zur Teilnahme und Bereitstellung von Daten

Wir möchten interessierte MTF-Einheiten sowie vergleichbare Katastrophenschutzeinheiten bitten, das Institut für Rettungs- und Notfallmedizin bei der Untersuchung mit Daten zu unterstützen.

In Frage kommen Einheiten, die bei der Bewältigung der Flutkatastrophe 2021 beteiligt waren.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine: BBK und DRK unterstützen mit dem  Aufbau weiterer Notunterkünfte in Berlin

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine: BBK und DRK unterstützen mit dem Aufbau weiterer Notunterkünfte in Berlin

Am ehemaligen Berliner Flughafen Tegel werden 900 Notunterkunftsplätze für Geflüchtete aus der Ukraine durch den Einsatz der ‚Betreuungsreserve des Bundes für den Zivilschutz‘ bereitgestellt.

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und Feuerwehr Mülheim an der Ruhr organisieren Trinkwassernotversorgung im Katastrophengebiet

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und Feuerwehr Mülheim an der Ruhr organisieren Trinkwassernotversorgung im Katastrophengebiet

Die verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz haben in einem seltenen Ausmaß auch die Trinkwasserversorgung in weiten Bereichen zusammenbrechen lassen oder teilweise zerstört.

: