Servicecenter Ahr in Bad Neuenahr - Ahrweiler nach der Hochwasserkatastrophe.
Servicecenter Ahr in Bad Neuenahr - Ahrweiler nach der Hochwasserkatastrophe.
Quelle: DRK/Thorsten Trütgen

DRK fordert mehr Unterstützung bei Katastrophenvorsorge

Abschluss der UN-Klimakonferenz

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) begrüßt das Ergebnis der Glasgower Klimakonferenz, fordert aber mehr Unterstützung bei der Katastrophenvorsorge.

„Die Einigungen auf ambitioniertere Klimaschutzziele, insbesondere das Bekenntnis zum 1,5 Grad-Ziel, sowie der höhere Stellenwert der Klimaanpassung setzen ein wichtiges Zeichen. Allerdings bleiben die Finanzierungszusagen zur Bewältigung der Klimakrise hinter dem Bedarf zurück,“ sagt DRK-Generalsekretär Christian Reuter. Die humanitäre Hilfe könne mit der Zunahme klimabedingter Ereignisse nicht Schritt halten. „Wir müssen dafür sorgen, dass lokale Strukturen und Akteure angesichts steigender Risiken gestärkt werden. Dafür müssen mehr Ressourcen bereitgestellt werden,“ sagt Reuter weiter.

Mehr als 80 Prozent der weltweiten Katastrophenhilfe von Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften steht mittlerweile im Zusammenhang mit Extremwetterereignissen infolge des Klimawandels. Auch das DRK leistet immer häufiger Sofort- und Nothilfe nach Katastrophen, die mit dem Klimawandel in Zusammenhang stehen. Um dem steigenden humanitären Bedarf begegnen zu können, setzt das DRK zudem zunehmend auf innovative Ansätze wie vorausschauende humanitäre Hilfe. Ziel hierbei ist es, basierend auf Prognosen, im Vorfeld einer drohenden Katastrophe Maßnahmen einzuleiten und so Auswirkungen zu mindern.

Das DRK unterstützt zahlreiche Schwestergesellschaften vor Ort bei der Anpassung und Bewältigung der Klimakrise, etwa durch Projekte in der Katastrophenvorsorge, der vorausschauenden humanitären Hilfe sowie durch akute Sofort- und Nothilfe.

„Vor diesem Hintergrund begrüßen wir, dass der Klimaanpassung im Glasgower Abkommen ein höherer Stellenwert eingeräumt wird. Das Fehlen umfassender Finanzierungszusagen sowie konkreter Mechanismen, wie diese Hilfen lokale Akteure erreichen können, sehen wir aber kritisch. In den Monaten bis zur nächsten UN-Klimakonferenz muss es nun darum gehen zu konkretisieren, wie lokale Klimaanpassung und Katastrophenvorsorge gestärkt und besser finanziert werden können. Der konsequente Ausbau der vorausschauenden humanitären Hilfe bietet einen möglichen Ansatzpunkt,“ sagt Reuter.

Weitere Informationen zur Katastrophenvorsorge:
https://www.drk.de/hilfe-weltweit/was-wir-tun/katastrophenvorsorge/

Weitere Informationen zur vorausschauenden humanitären Hilfe:
https://www.drk.de/hilfe-weltweit/was-wir-tun/vorausschauende-humanitaere-hilfe/



Verwandte Artikel

N-Klimakonferenz in Glasgow - DRK

N-Klimakonferenz in Glasgow - DRK

Vor Beginn der UN-Klimakonferenz am 31. Oktober im schottischen Glasgow ruft das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zur Stärkung der vorausschauenden humanitären Hilfe auf.

Katastrophenschutz in NRW: Kompetenzteam stellte konkrete Vorschläge vor

Katastrophenschutz in NRW: Kompetenzteam stellte konkrete Vorschläge vor

Lehren ziehen aus der Hochwasserkatastrophe: Kompetenzteam mit Johanniter-Landesvorstand Udo Schröder-Hörster entwickelt 15-Punkte-Plan für einen besseren Schutz von NRW im Notfall.

DRK unterstützt nach schwerem  Tropensturm in Madagaskar

DRK unterstützt nach schwerem Tropensturm in Madagaskar

Nach dem verheerenden Zyklon „Batsirai“ im Osten und Süden Madagaskars mit Dutzenden Toten und vielen Verletzen sowie dem Tropensturm „Ana“, der Ende Januar auf Madagaskar traf, hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein Soforthilfeprojekt zur...

:

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.