DRK-Medienpreis ausgeschrieben
Quelle: DRK/Yannik Willing
06.12.2021 •

DRK-Medienpreis ausgeschrieben

Bereits zum 16. Mal schreibt der Kreisverband Bremen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bundesweit den DRK-Medienpreis aus. Der Preis würdigt journalistische Arbeiten, die sich mit den Grundsätzen der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung beschäftigen. Phänomene des Lebens und des Zusammenlebens von Menschen in unserer Gesellschaft stehen dabei im Mittelpunkt. Sieben Begriffe beschreiben die Grundsätze des DRK: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

Die journalistischen Arbeiten sollen sich auf einzelne Grundsätze beziehen. Zugelassen sind Publikationen aus dem Jahr 2021 in den Sparten Print, Hörfunk, Fernsehen und Digitale Medien.

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2022.

Der DRK-Medienpreis ist mit insgesamt 12.000 Euro in den vier Sparten dotiert. Er wird vom DRK-Kreisverband Bremen ausgeschrieben und von AOK, DIAKO und der Sparkasse gefördert. Die Arbeiten werden von einer vom DRK unabhängigen Jury bewertet, der renommierte Medienschaffende angehören. Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Juni 2022 in Anwesenheit von DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt in Bremen statt.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten können sich mit ihren Arbeiten direkt beim DRK-Kreisverband Bremen bewerben. Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, fünf Kopien aller Unterlagen einzureichen. Pro Person kann nur eine Arbeit berücksichtigt werden.



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

Zivilschutzreserve des Bundes für die Betreuung – Das Mobile Betreuungsmodul 5.000

Zivilschutzreserve des Bundes für die Betreuung – Das Mobile Betreuungsmodul 5.000

Im Pilotprojekt „Labor Betreuung 5.000“ wird ein Mobiles Betreuungsmodul – kurz MBM 5.000 – aufgebaut, in dem bei Bedarf bis zu 5.000 Menschen kurzfristig, gleichzeitig und weitgehend autark für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr...

#MehrAlsPflicht: Hilfsorganisationen führen Ehrenamtskampagne fort

#MehrAlsPflicht: Hilfsorganisationen führen Ehrenamtskampagne fort

Gemeinsam mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann haben die bayerischen Hilfsorganisationen heute in Erlangen neue Kampagnenmotive der Ehrenamts-Kampagne #MehrAlsPflicht vorgestellt.

Neue Vollzeitausbildung als Rettungssanitäter im DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe

Neue Vollzeitausbildung als Rettungssanitäter im DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe

Beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe aus Mainz startet in diesem Jahr eine komplett neue Form der Ausbildung als Rettungssanitäterin oder Rettungssanitäter.

: