08.05.2024 •

Gut trainiert: Einsatzkräfte aller Ausrichterstätten nahmen an Übungen zur ­UEFA EURO 2024 teil

Die letzte Stabsrahmenübung zur UEFA EURO 2024TM ist absolviert: Einsatzkräfte aus allen Ausrichterstätten haben zur Vorbereitung auf diverse Einsatzszenarien an dem speziellen Fortbildungsangebot der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung teilgenommen.

Thorsten Ohm, Christian Wald, Christoph Schaaf, BBK-Präsident Ralph Tiesler,...
Thorsten Ohm, Christian Wald, Christoph Schaaf, BBK-Präsident Ralph Tiesler, Claudia Bijok, Stefanie Schreiber, Heiner Kolf (von links nach rechts).
Quelle: BBK

Am 26. April 2024 endete die letzte Stabsrahmenübung der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (kurz: BABZ) für das International Police Coordination Center (kurz: IPCC 2024) in Neuss. Damit wurde die Fortbildungsreihe abgeschlossen.

Seit Herbst 2022 hat die zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz gehörende Akademie 82 Seminare für Einsatz- und Führungskräfte zur UEFA EURO 2024TM angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Ausrichterstädte und Bedarfsträger zugeschnitten waren. Die abschließende Stabsrahmenübung für das IPCC 2024 ergänzte das Angebot um eine deutschlandweite Komponente mit einer Übung für das Infozentrum.

Insgesamt haben 1.220 Einsatzkräfte an den Schulungen teilgenommen.

„Ich freue mich, dass das Angebot der BABZ so gut angenommen wurde. Die abschließenden Stabsrahmenübungen mit jeweils 100 bis 200 Teilnehmenden, zuletzt in Neuss, haben gezeigt, wie behörden- und ebenenübergreifende Zusammenarbeit hervorragend funktionieren kann. Die Einsatzteams konnten erproben, was gut läuft und wo nachgeschärft werden sollte. Mit ihrer Teilnahme haben die Beteiligten bewiesen, welch hohen Stellenwert Teamwork und die Sicherheit rund um das Turnier haben.“

BBK-Präsident Ralph Tiesler

Fortbildungsreihe zur UEFA EURO 2024TM

Das spezielle Fortbildungsangebot der BABZ zielte darauf ab, Einsatzkräfte und Entscheidungstragende im Bereich der nichtpolizeilichen und polizeilichen Gefahrenabwehr auf die UEFA EURO 2024TMvorzubereiten. Abgedeckt wurden dabei diverse Bereiche von Risiko- und Krisenmanagement über Führungs- und Stabslehre bis hin zum psychosozialen Krisenmanagement.

Mehr als 100 Gastdozierende wurden zu diesem Zweck zusätzlich an die BABZ berufen, um die Teilnehmenden bestmöglich zu schulen.

Der Fokus der Stabsrahmenübungen, die die Einsatzkräfte zum Abschluss ihres Trainings in den Ausrichterstätten durchführten, lag auf der Erprobung der Schnittstellen zwischen den beteiligten Akteuren und verschiedenen Ebenen.

Stabsrahmenübungen erfolgreich beendet

Den Abschluss machte das International Police Coordination Center (kurz: IPCC 2024) in Neuss, dass in vier Schichten geübt hat.

Ziel der Übung war die Erstellung eines nationalen Lagebildes für die polizeiliche und nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr, sowie für die Städte und Ministerien.

An dieser Übung nahmen Einsatzkräfte aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Verbindungspersonen unterschiedlicher Sicherheitsbehörden teil. Die Übung bot die Chance die Prozesse und Schnittstellen zwischen den Beteiligten zu beleuchten und auf ihre Resilienz zu testen.

Die ersten Übungen für potenzielle Gefahrenlagen hatten in Frankfurt am Main und Berlin stattgefunden, zudem absolvierten die Einsatzkräfte 2023 auch in Leipzig, München und Dortmund die dort organisierten Abschlussübungen.

Zu Beginn des Jahres 2024 trainierten Köln, Hamburg und Stuttgart und die letzten Übungen der Host Cities fanden am 10. und 17. April in Düsseldorf und Gelsenkirchen statt.

Mehr Informationen zu den weiteren Maßnahmen des BBK im Vorfeld der UEFA EURO 2024



Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

BBK-Mitmachaktion beendet: Vier Geschichten aus dem Ehrenamt prämiert

BBK-Mitmachaktion beendet: Vier Geschichten aus dem Ehrenamt prämiert

Die vier Gewinner aus Berlin, Hannover und Münster erhalten eigene Podcast-Folge.

„Wir haben Lehren aus den Extremwetterlagen gezogen“

„Wir haben Lehren aus den Extremwetterlagen gezogen“

BBK-Präsident Tiesler zieht Zwischenbilanz nach Hochwasserlagen im ersten Halbjahr 2024

Bundesweiter Warntag 2023: erneut ein großer Erfolg

Bundesweiter Warntag 2023: erneut ein großer Erfolg

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (kurz: BBK) veröffentlicht die Ergebnisse der Bevölkerungsumfrage zum Bundesweiten Warntag.

: