Haiti: 10 Jahre nach dem verheerenden Erdbeben

Am 12. Januar 2010 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7 Haiti. Mehrere hunderttausend Menschen kamen dabei ums Leben, etwa ebenso viele wurden verletzt, mehr als 1,8 Millionen Haitianer verloren durch das Naturereignis ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlagen. "Dank der hohen Spendenbereitschaft konnte das DRK damals einen der größten Hilfseinsätze seiner Geschichte starten und vielen Menschen in ihrer damaligen akuten Not helfen. Doch bis heute sind die Menschen in dem karibischen Inselstaat regelmäßig mit verheerenden Naturkatastrophen konfrontiert. Das Rote Kreuz leistet daher weiterhin Unterstützung, um die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung zu stärken", sagt Christian Reuter, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Nach dem Erdbeben auf Haiti 2010: Rotkreuz-Helfer in den Trümmern
Nach dem Erdbeben auf Haiti 2010: Rotkreuz-Helfer in den Trümmern
Quelle: DRK

Mehrere hunderttausend Tote, 1,6 Millionen Obdachlose und Schäden in Höhe von fast 7,9 Milliarden Dollar: Das Erdbeben, das Haiti vor 10 Jahren traf, hatte unvorstellbare Folgen für die bereits von Armut und Instabilität geschwächten Menschen und Gemeinden in dem karibischen Inselstaat. Insgesamt spendeten Privatpersonen und Unternehmen 32,7 Millionen Euro an das Deutsche Rote Kreuz, die das DRK für die akute Sofort- und Nothilfe, den Bau von Unterkünften, Gesundheitsprojekte und für die Katastrophenvorsorge einsetzte.

In einem Stadion in der Stadt Carrefour errichtete das DRK ein mobiles Krankenhaus. Innerhalb von zehn Monaten wurden dort 70.000 Patienten behandelt und 2.500 Babys auf die Welt gebracht. Außerdem wurden in der Stadt Léogâne, dem damaligen Epizentrum des Erdbebens, für 3.000 Familien sichere Häuser gebaut und monatlich eine Million Liter Trinkwasser bereitgestellt.

"Immer wieder werden auf Haiti Häuser, Felder und ganze Dörfer von tropischen Wirbelstürmen, Trockenperioden oder Überschwemmungen heimgesucht", sagt Reuter. So verwüstete Hurrikan Matthew 2016 erneut weite Teile des Karibikstaates. Das DRK unterstützt daher seit der Erdbebenkatastrophe 2010 das Haitianische Rote Kreuz, um die Bevölkerung besser auf drohende Naturkatastrophen vorzubereiten und sie zu stärken, damit sie widerstandsfähiger gegen Krisen aller Art ist.

Verwandte Artikel

DRK fliegt 43 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

DRK fliegt 43 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

Vier Tage nach der verheerenden Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Berlin 43 Tonnen Hilfsgüter mit einem Airbus A300F auf den Weg nach Beirut geschickt.

Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim DRK steigt weiter

Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim DRK steigt weiter

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verzeichnet erneut einen Zuwachs bei der Zahl ehrenamtlicher Helfer. Das geht aus dem Jahresbericht 2019 hervor, den DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt jetzt vorgelegt hat. Die Zahl der Ehrenamtlichen ist danach im...

DRK leistet unverzichtbare Hilfe in der Corona-Krise

DRK leistet unverzichtbare Hilfe in der Corona-Krise

Anlässlich des Weltrotkreuztages am 08. Mai dankt Hans Schwarz, Präsident DRK-Landesverband Nordrhein, den zahlreichen Helferinnen und Helfern für die hochprofessionelle Arbeit, insbesondere jetzt in der Corona-Krise: "Das Rote Kreuz zeigt...

:

Photo

Die Politik muss liefern

Allmählich etabliert sich eine Zusammenkunft von Experten — im Januar, in Berlin, im Melia Hotel auf der Friedrichstraße. Oder wie Staatssekretär Stephan Mayer sagte: „Wenn in Bayern etwas…

Photo

Zivilschutz in Deutschland

Der Sprachgelehrte Jakob Grimm schrieb 1830 an den Rechtsgelehrten Carl von Savigny: „Möge der Himmel Deutschland erhalten!“ Mehrfach war es seither mit der Erhaltung sehr knapp. Der Verfasser…