Sauberes Wasser für Madagaskar: THW entsendet SEEWA

Köln/Bonn/Siegburg. Ein 16-köpfiges Team der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) des Technischen Hilfswerks (THW) ist heute vom Flughafen Köln/Bonn aus nach Madagaskar aufgebrochen. Mit an Bord sind unter anderem eine Trinkwasseraufbereitungsanlage sowie Labormaterial. „Nach den verheerenden Zyklonen ist in Madagaskar unter anderem teilweise die Trinkwasserversorgung zusammengebrochen. Mit unseren Expertinnen und Experten der SEEWA können wir die Menschen wieder mit Trinkwasser versorgen. Ich wünsche unseren Einsatzkräften gutes Gelingen und danke ihnen für ihren Einsatz“, sagte THW-Präsident Gerd Friedsam bei der Verabschiedung des Teams.

Heute Nacht um 4 Uhr forderte die madagassische Regierung das THW an: Das THW soll bei der Trinkwasseraufbereitung und -versorgung sowie im Bereich Sanitär und Hygiene unterstützen. Da das THW das Team der SEEWA bereits gestern in Einsatzbereitschaft versetzt hat, konnten die 16 Expertinnen und Experten bereits heute am späten Nachmittag mit einer gecharterten Maschine nach Madagaskar aufbrechen. Auch das Material – insgesamt 16 Tonnen – stellten THW-Kräfte bereits gestern im Zentrallager für Auslandslogistik zusammen, so dass es ebenfalls abflugbereit war. Teil des Teams sind auch zwei Fachkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die für die medizinische Betreuung zuständig sind.

Gestartet ist das Team vom Flughafen Köln/Bonn aus. Es ist das erste Mal, dass die neue Kooperation mit dem Flughafen Köln/Bonn für einen Einsatz genutzt wird. 

„Wie wichtig und richtig die Kooperation mit dem Flughafen Köln/Bonn war und ist, zeigt sich am heutigen Tag. Ich freue mich, dass unser Kooperationsabkommen des vergangenen Oktobers nun mit Leben gefüllt wird“, stellt THW-Präsident Gerd Friedsam fest.

Der tropische Wirbelsturm Batsirai hat in Madagaskar schwere Schäden hinterlassen. Besonders wichtig ist es nun, die Menschen in den betroffenen Gebieten mit sauberem Wasser zu versorgen. Dafür setzt das Team der SEEWA Trinkwasseraufbereitungsanlagen ein. Mit ihnen können die Einsatzkräfte jeweils bis zu 30.000 Menschen am Tag mit sauberem Wasser versorgen. Zusätzlich kümmern sie sich um die Wasserabgabe und -analyse sowie die Instandsetzung zerstörter Wasserversorgungssysteme.

Das Vorausteam, das am Sonntag entsendet wurde, hat seine Arbeit mittlerweile aufgenommen und hat erste Informationen zur weiteren Einsatzplanung gesammelt. Außerdem ist gestern eine Fachkraft aus der THW-Logistik zur Unterstützung für das Welternährungsprogramm nach Madagaskar geflogen.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit mehr als 83.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und anderen. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.


Mehr zu den Themen:

Verwandte Artikel

THW beendet Einsatz auf Madagaskar: Trinkwasser für 20.000 Menschen

THW beendet Einsatz auf Madagaskar: Trinkwasser für 20.000 Menschen

Das Technische Hilfswerk (THW) hat nach sechs Wochen erfolgreich den Einsatz auf Madagaskar beendet.

THW in Madagaskar: Aufbau der Trinkwasseraufbereitungsanlage

THW in Madagaskar: Aufbau der Trinkwasseraufbereitungsanlage

Bonn/Madagaskar. Die Expertinnen und Experten der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) des Technischen Hilfswerks (THW) haben einen geeigneten Ort für die Trinkwasseraufbereitungsanlage in Madagaskar identifiziert.

Madagaskar: THW vielfältig im Einsatz

Madagaskar: THW vielfältig im Einsatz

Bonn/Madagaskar. Das Technische Hilfswerk (THW) hat nach Zyklon Batsirai insgesamt 22 Einsatzkräfte nach Madagaskar entsandt. Die THW-Expertinnen und -Experten arbeiten aktuell mit
verschieden Schwerpunkten vor Ort.

:

Photo

In 15 Minuten zum PCR-Ergebnis

Die Johanniter in München haben am 6. Januar 2022 ihr Corona-Testangebot um Nucleinsäure-Schnelltests erweitert, die mit PCR-Tests vergleichbar sind, jedoch schon nach 15 bis 20 Minuten ein…

Photo

Mehr Kapazität für das THW

Das Technische Hilfswerk (THW) hatte in den vergangenen Monaten den größten Inlandseinsatz in seiner Geschichte zu bewältigen.